Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Politik

Christian Wulff will die völlige Einstellung des Verfahrens

05.04.2013 | 19:16 Uhr
Foto: /dapd/Axel Schmidt

In der Korruptionsaffäre um Ex-Bundespräsident Christian Wulff dringt die Verteidigung auf eine Einstellung des Verfahrens ohne Auflagen. Entsprechende Schriftsätze der Anwälte von Wulff und des Filmmanagers David Groenewold sollen am Freitag der Staatsanwaltschaft Hannover zugestellt worden sein, berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

München (dapd). In der Korruptionsaffäre um Ex-Bundespräsident Christian Wulff dringt die Verteidigung auf eine Einstellung des Verfahrens ohne Auflagen. Entsprechende Schriftsätze der Anwälte von Wulff und des Filmmanagers David Groenewold sollen am Freitag der Staatsanwaltschaft Hannover zugestellt worden sein, berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Mitte vorigen Monats hatte die Staatsanwaltschaft den beiden Beschuldigten mitgeteilt, vorbehaltlich einer gerichtlichen Zustimmung sei die Anklagebehörde bereit, das seit mehr als einem Jahr laufende Verfahren, das erst im März auf die Vorwürfe Bestechlichkeit beziehungsweise Bestechung hochgestuft worden war, gegen Zahlung von Geldauflagen einzustellen. Wulff solle 20.000 Euro zahlen, Groenewold 30.000 Euro. Bei einer Ablehnung dieses Angebots wollte die Strafverfolgungsbehörde "relativ schnell" Anklage erheben.

Mit den neuen Stellungnahmen der Verteidigung ist das Angebot der Ermittler laut Zeitung zwar nicht vollständig vom Tisch, aber die stille Erledigung des Falles ist noch unwahrscheinlicher geworden als zuvor. Bereits seit einer Weile habe sich abgezeichnet, dass Groenewold eine Einstellung mit Auflagen nicht akzeptieren und im Notfall vor einem Gericht für einen Freispruch kämpfen will. Wulffs Anwälte wollten am 8. April noch einmal ein Gespräch mit der Staatsanwaltschaft führen.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
06.04.2013
10:50
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
CDU und Milli Görus - Politiker reagiert mit Partei-Austritt
Politik
Martin Reinhardt, Mitglied im Vorstand der Ortsunion Altenhagen, ist aus der CDU ausgetreten. Der Politiker begründet den Entschluss mit den Ereignissen um Cemile Giousouf. Die Bundestagsabgeordnete hatte eine Delegation der verfassungsfeindlichen Gruppe Gruppe Milli Görüs in Hagen empfangen.
In der Personalplanung hat die Politik nichts zu suchen
Frauenquote
Die Frauenquote kommt, ab 2016 müssen große Unternehmen 30 Prozent des Aufsichtsrats mit Mitarbeiterinnen besetzen. Doch dieser Eingriff der Politik geht zu weit, in der Personalplanung eines Unternehmens hat sie nichts zu suchen. Stattdessen braucht die Politik selbst eine Quote. Ein Kommentar.
18 Monate Personalausweis-Entzug für Islamisten geplant
Dschihadisten
Terroranhänger sollen auch nicht mehr so einfach über die Türkei in Länder wie Syrien und den Irak ausreisen können: Das Bundesinnenministerium plant dazu, ihnen künftig bis zu 18 Monate lang den Personalausweis zu entziehen. Bislang geht das nur für Reisepässe.
Kino-Spots von Hanf-Lobbyisten werben für legales Kiffen
Hanf
Der Deutsche Hanfverband will im Kino zeigen, welche Nachteile ein Verbot der Droge angeblich hat. Möglich wurden die Werbe-Spots, weil Hanfverbands-Chef Wurth in einer TV-Show eine Million Euro gewann. Bei der "Millionärswahl" versprach er, das Geld für die Cannabis-Legalisierung einzusetzen.
NRW-Minister wirft CDU im Soli-Streit "Volksverdummung" vor
Soli-Debatte
Aussagen von NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) sorgen im Vorfeld der Sonderkonferenz zum Solidaritätszuschlag am Donnerstag für Aufsehen. Seine Kritik richtet sich an Bundeskanzlerin Merkel und Bundesfinanzminister Schäuble. Der CDU wirft er "Volksverdummung" vor.