Das aktuelle Wetter NRW 17°C
FDP

Christian Lindner schließt Wechsel 2013 nach Berlin aus

07.08.2012 | 17:37 Uhr
FDP-Landeschef Christian Lindner macht sich für eine Kürzung der Subventionen für erneuerbare Energien stark.Foto: Getty

Düsseldorf.  In der FDP herrscht auf Bundesebene weiterhin Unruhe. Parteichef Philipp Rösler ist angezählt. Über dessen Position, den Bundestagswahlkampf für 2013 und seine eigene Ambitionen hat der NRW-Chef der Partei, Christian Lindner, im Interview gesprochen.

FDP-Landeschef Christian Lindner schließt einen Wechsel 2013 nach Berlin definitiv aus. „Ich werde im Bundestagswahlkampf meinen Beitrag leisten – aber von NRW aus“, sagte Lindner im Interview der WAZ-Mediengruppe. Zu Spekulationen über einen Rückzug von FDP-Chef Philipp Rösler wollte Lindner keine Stellung nehmen. Er konzentriere sich auf Sachprobleme, betonte der NRW-Landesvorsitzende. Lindner war vom Kieler FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki als Nachfolger von Rösler ins Gespräch gebracht worden.

Die FDP diskutiert über einen Rückzug von FDP-Chef Rösler. Was sagen Sie?

Christian Lindner: Dass ich mich auf Sachprobleme konzentriere.

Sie schließen einen Wechsel 2013 nach Berlin aus?

Lindner: Ja. Ich werde im Bundestagswahlkampf meinen Beitrag leisten - aber von NRW aus.

Die Bundes-FDP steckt in der Krise. Mit welchen Themen will die FDP bei der Bundestagswahl 2013 punkten?

Lindner als Festredner beim Handwerkstag

Lindner: Ich bin für eine FDP in der Tradition von Lambsdorff, Genscher und Baum. Das heißt heute konkret: Wir brauchen erstens ein Europa, das seine Probleme mit Reformen und Sparen löst - und nicht mit Inflation. Die SPD will dagegen die Vergemeinschaftung aller Schulden in Europa. Zweitens muss die Energiewende mit marktwirtschaftlichen Instrumenten realisiert werden. Und wir stehen drittens für ein leistungsorientiertes Bildungssystem mit fairen Aufstiegschancen.

FDP-Landeschef Kubicki hat eine rot-gelb-grüne Ampel im Bund ins Gespräch gebracht . Sehen Sie Handlungsbedarf?

Lindner: Nein. Ich verstehe die SPD gegenwärtig auch nicht. Es scheint, also wollte Gabriel seine Partei auf Kurs Hollande bringen. Wenn er immer nur links abbiegt, bewegt er sich aber im Kreis.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Christian Lindner schließt Wechsel 2013 nach Berlin aus
    Seite 2: "Datteln als Investitionsruine wäre ein verheerendes Signal"

1 | 2

Kommentare
13.08.2012
12:07
Christian Lindner schließt Wechsel 2013 nach Berlin aus
von Trompeten-Charly | #11

Solche Rhetoriker sind einfach nur gefährlich. Ihre wahren Absichten äußern sie nicht. Stattdessen mäkeln sie an allem und jedem herum, der ihnen vor...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Tsipras verspricht Merkel für Dienstag neue Vorschläge
Griechenland
Griechenland will den Euro-Partnern bei ihrem Sondergipfel am Dienstag neue Vorschläge gegen die Schuldenkrise vorlegen. Merkel und Hollande machen...
Beate Zschäpe wird jetzt von vier Anwälten vertreten
NSU-Prozess
Die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe wird hat nun einen vierten Pflichtverteidiger. Er wurde ihr vom Oberlandesgericht München beigeordnet.
IS-Einheiten starten Groß-Offensive gegen Kurden
Islamisten
Nach einigen Niederlagen ist die IS-Terrormiliz im syrisch-türkischen Grenzgebiet wieder auf dem Vormarsch. An der Grenze fallen Schüsse.
CDU sagt Ja zum Kindergarten mit Übernachtung
Kinderbetreuung
Mit Kopfschütteln reagierte die CSU auf die 24-Stunden-Kita. Aber die CDU unterstützt die Pläne von Familienministerin Manuela Schwesig.
Zahl der Wohngeldempfänger in NRW deutlich gesunken
Mietkostenzuschuss
Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl um 12,4 Prozent gesunken. Ab 2016 soll das Wohngeld für Arbeitslose, Rentner und Geringverdiener erhöht werden.
Fotos und Videos
article
6960010
Christian Lindner schließt Wechsel 2013 nach Berlin aus
Christian Lindner schließt Wechsel 2013 nach Berlin aus
$description$
http://www.derwesten.de/politik/christian-lindner-schliesst-wechsel-2013-nach-berlin-aus-id6960010.html
2012-08-07 17:37
FDP,Christian Lindner,NRW-FDP,Energie,Energiewende,Bundestagswahl 2013,Wahlkampf,Philipp Rösler
Politik