Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Religion

Christen wollen „Ökumene jetzt“

05.09.2012 | 17:49 Uhr
Christen wollen „Ökumene jetzt“
Bundestagspräsident Norbert Lammert fordert gemeinsam mit Alt-Bundespräsident Richard von Weizsäcker (r.) und Verteidigungsminister Thomas de Maiziere (l.) eine Überwindung der Kirchenspaltung.Foto: dapd

Berlin.   Prominente Katholiken und Protestanten fordern die Überwindung der Kirchenspaltung. Sie stellten am Mittwoch in Berlin einen Appell für Fortschritte in der Ökumene vor. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD), Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken, sagte, der Aufruf sei ein „Ausdruck unserer Ungeduld mit dem Zustand der ökumenischen Bemühungen“.

„Wir Protestanten“, sagt Richard von Weizsäcker, der langjährige Kirchentags- und einstige Bundespräsident, und gibt seiner Ergriffenheit Ausdruck: Dass jetzt katholische Laien eine Initiative für die Einheit der Konfessionen in Gang gebracht hätten, „das ist wirklich ein neuer Sonnenaufgang“. Umso mehr, als römische Verlautbarungen zum Thema in der Regel „nicht besonders ermutigend“ seien: „Das hat uns wirklich besonders berührt.“

Neben Weizsäcker auf dem Podium sitzen an diesem Tag der Präsident und ein Vizepräsident des Bundestages, der Verteidigungsminister, eine ehemalige Bundestagsvizepräsidentin, ein früherer bayerischer Kultusminister, prominente Katholische und Evangelische, die gemeinsam einen Aufruf unterzeichnet haben: „Ökumene jetzt,“ fordern sie.

Zeichen der Ungeduld

Den im Oktober bevorstehenden 50. Jahrestag des Zweiten Vatikanischen Konzils und den Ausblick auf das Reformationsjubiläum 2017 nehmen sie zum Anlass eines Appells an die Kirchenoberen: Bewegt euch! Strengt euch an, um die Trennung zu überwinden! „Es gibt zweifellos Unterschiede zwischen den Kirchen“, sagt der Katholik und Bundestagspräsident Norbert Lammert. „Die Schlüsselfrage ist, ob diese Unterschiede die Aufrechterhaltung der Trennung rechtfertigen.“ Natürlich nicht, finden er und seine Mitstreiter.

„Dieser Aufruf ist gewiss ein Zeichen unserer Ungeduld mit den ökumenischen Bemühungen“, sekundiert Lammerts sozialdemokatischer Vize Wolfgang Thierse, auch er Katholik. Und er kritisiert „manche Kirchenobere“, die „die ökumenischen Differenzen eher verwalten als sie mit erheblicher Anstrengung zu überwinden suchen“.

„Was im Ruhrgebiet alles passiert“

Den Gedanken der Ökumene „vor Ort zum Leben zu erwecken“, damit sei man, meint Günter Brakelmann, protestantischer Theologieprofessor aus Bochum, „unten“ beim Kirchenvolk schon viel weiter als in der Führungsetage: „Wenn ich erzähle, was im Ruhrgebiet alles passiert, da geht mir das Herz auf. Wenn ich nach oben gucke, wird mir schwindlig.“

Katholische Kirche
Zugehen auf wiederverheiratete Geschiedene

Die deutschen Bischöfe bewegen sich beim Umgang mit wiederverheirateten Geschiedenen. Zumindest bieten sie den Rebellen einen Dialog an.

Was erwarten die Initiatoren? Sie haben es bewusst vermieden, einen Forderungskatalog aufzustellen. Was sie indes umtreibt, ist mehr als ein allgemeines Unbehagen. Der Protestant Thomas de Maizière wirft der katholischen Kirche „unbarmherzigen Umgang mit gemischt-konfessionellen Ehen“ vor und beklagt, dass es in seinem Herkunftsland Sachsen nicht gelungen sei, einen gemeinsamen christlichen Religionsunterricht anzubieten.

Das dogmatische Schwert

„Was aufhören muss, ist das dogmatische Schwert“, sagt die Grüne Antje Vollmer. Dass die Kirchen sich in den äußeren Formen wie im Verständnis mancher theologischer Inhalte voneinander unterschieden, dürfe die Christen nicht länger daran hindern, gemeinsam die Kommunion oder das Abendmahl zu empfangen. „Wichtig wäre, dass die Evangelischen ihre Katholizität entdecken und die Katholiken ihr evangelisches Potenzial“, meint der frühere bayerische Kultusminister Hans Maier. „Und dass beide sich von der Spiritualität der Orthodoxie inspirieren lassen.“

Winfried Dolderer


Kommentare
06.09.2012
23:02
Christen wollen „Ökumene jetzt“
von drasos | #1

Atheisten fordern die Abschaffung aller Religionen und unter Strafe Stellung der Praktizierung....

Aus dem Ressort
Internationale Ukraine-Konferenz fordert Ende der Gewalt
Ukraine-Krise
Wladimir Putin hat in einer Fernseh-Ansprache am Donnerstag eine militärische Intervention in der Ukraine nicht ausgeschlossen. Am Abend dann die Überraschung: Beim Gipfel in Genf einigten sich beide Seiten auf einen Friedensfahrplan. Die Separatiste in der Ost-Ukraine sollen entwaffnet werden.
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Verurteilter Terror-Helfer darf nicht Informatik studieren
Terror
Terroristen dürfen in Deutschland nicht Informatik studieren. Das Verwaltungsgericht Konstanz hat eine Beschwerde eines verurteilten Helfers der Terrororganisation Al-Kaida abgewiesen. Begründung: Terrornetzwerke hätten ein besonderes Interesse an Menschen mit Computerkenntnissen.
Putin fordert Verhandlungslösung für den Ukraine-Konflikt
Konflikte
Während in Genf die Außenminister zu einem Krisengipfel über die Ukraine zusammenkommen, äußert sich Russlands Präsident Wladimir Putin im Fernsehen: In der Fragesendung "Direkter Draht" forderte er Verhandlungen - und bestritt, dass russische Kräfte in der Ostukraine aktiv seien.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?