Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Politik

China will bei Organspende nicht mehr auf Häftlinge angewiesen sein

02.11.2012 | 09:44 Uhr
Foto: /dapd

China will in Zukunft für Transplantationen nicht mehr hauptsächlich die Organe von exekutierten Häftlingen verwenden. Anfang kommenden Jahres werde das bisherige System auslaufen, sagte Wang Haibo vom chinesischen Gesundheitsministerium der Zeitschrift der Weltgesundheitsorganisation WHO.

Peking (dapd). China will in Zukunft für Transplantationen nicht mehr hauptsächlich die Organe von exekutierten Häftlingen verwenden. Anfang kommenden Jahres werde das bisherige System auslaufen, sagte Wang Haibo vom chinesischen Gesundheitsministerium der Zeitschrift der Weltgesundheitsorganisation WHO. Den chinesischen Behörden sei klar, dass ein System, das vor allem auf den Organen von Häftlingen im Todestrakt basiere, weder ethisch noch auf Dauer aufrechtzuerhalten sei. Wang leitet die Bemühungen Chinas zur Einführung eines neuen landesweiten Organspendesystems.

Die Praxis in China war seit Jahren als undurchsichtig und profitgesteuert kritisiert worden. Außerdem glauben Gegner, dass sich Todeskandidaten durch das jetzige System verpflichtet fühlen könnten, Organspender zu werden, auch wenn es ihren persönlichen oder religiösen Ansichten widerspricht.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

Umgestürzte Bäume stören den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ganz erheblich. Sind sie auch betroffen?

 
Aus dem Ressort
Neue Umfrage sieht AfD bundesweit bei zehn Prozent
AfD
Die Wahlerfolge in den neuen Bundesländern scheinen die AfD nun auch im Bund zu beflügeln. Eine neue Umfrage sieht die rechtskonservative Partei jetzt bei zehn Prozent. Immer hoffnungsloser wird die Situation für die FDP. Sie kommt nur noch auf zwei Prozent. Auch die SPD verharrt im Tief.
Frankreichs Premier wirbt in Berlin um Verständnis
Frankreich
Manuel Valls heißt der neue Premierminister Frankreichs. Bei seinem Antrittsbesuch in Berlin bei Angela Merkel erläuterte er den französischen Weg der Konsolidierung. Denn Frankreich hat es bislang nicht geschafft, Schulden abzubauen und die Wirtschaft in Schwung zu bringen.
Enttäuschung über Merkel-Absage bei Weltklimagipfel
Weltklimagipfel
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon will den Verhandlungen über einen dringend notwendigen Weltklimavertrag neuen Schwung verleihen. Merkel reist nicht zum Klimagipfel in New York an und schickt stattdessen Umweltministerin Barbara Hendricks. Ban Ki Moon soll von Merkel-Absage enttäuscht sein.
Der Westen braucht die türkische PKK im Kampf gegen den IS
Syrien
In den USA, in Europa und in der Türkei ist die kurdische Arbeiterpartei PKK verboten. Seit Jahrzehnten befindet sie sich im Kampf mit dem türkischen Staat. Viele Menschen sind dabei gestorben. Doch beim Vorgegen gegen die Schlächter des Islamischen Gottesstaates ist man auf ihre Hilfe angewiesen.
IS-Milizen zwingen 130.000 Menschen zur Flucht in die Türkei
Islamischer Staat
Das nordsyrische Ain al-Arab gleicht einer Geisterstadt: Mehr als 130.000 Menschen sind in die angrenzende Türkei geflohen. Insgesamt sind mehr als 150.000 Menschen auf der Flucht. Die IS-Dschihadisten bis auf zehn Kilometer an die Stadt herangerückt. Kurdische Truppen rüsten zum Gegenschlag.