Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Politik

China nimmt ersten Flugzeugträger in Betrieb

25.09.2012 | 17:46 Uhr
Foto: /Xinhua/Li Tang

China hat am Dienstag seinen ersten Flugzeugträger offiziell in Betrieb genommen.

Peking (dapd). China hat am Dienstag seinen ersten Flugzeugträger offiziell in Betrieb genommen. Die Inbetriebnahme fand im Rahmen einer Zeremonie im Hafen von Dalian in der chinesischen Provinz Liaoning statt, an der unter anderem der chinesische Präsident Hu Jintao und Ministerpräsident Wen Jiabao teilnahmen. Der Schritt trage neben dem Schutz der chinesischen Souveränität auch dazu bei, "Weltfrieden und eine gemeinsame Entwicklung zu fördern", hieß es am Dienstag in einer im Internet veröffentlichten Erklärung des chinesischen Verteidigungsministeriums.

Die Ankündigung war seit längerem erwartet worden und stand nicht in Zusammenhang mit dem jüngst neu aufgeflammten Streit zwischen Peking und Tokio um eine von beiden Ländern beanspruchte Inselgruppe im Ostchinesischen Meer.

China hatte 1998 der Ukraine das Schiff "Warjag" ohne Motoren sowie Waffen- und Navigationssysteme abgekauft und in Dalian einer Generalüberholung unterzogen. Eine erste Probefahrt auf hoher See wurde bereits im August 2011 absolviert. Nachbarländer beobachteten die Testfahrt angesichts chinesischer Seemachtsambitionen mit Sorge.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
25.09.2012
21:46
China nimmt ersten Flugzeugträger in Betrieb
von bonafide | #1

gleiches Recht für alle..Gedanken sollte man sich nur darüber machen das ein Land wie China lieber Geld für Waffen und Prestige (Raumfahrt) ausgibt, als wir für das Wohlergehen seiner Bürger

Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Der Sauerländer Paul Ziemiak führt die Junge Union
CDU-Nachwuchs
Der 29-jähriger Iserlohner Paul Ziemiak ist Nachfolger von Philipp Mißfelder als Chef der CDU-Nachwuchsorganisation Junge Union. Er gibt sich konstruktiv, aber die Kanzlerin sollte ihn nicht unterschätzen.
Hunderttausende Syrer flüchten in die Türkei
Syrien
Aus Furcht vor der Terrormiliz IS kamen innerhalb von 24 Stunden 70 000 Flüchtlinge aus Syrien in die Türkei. Bundesinnenminister Thomas De Maizière will Flüchtlinge gerecht über die Länder Europas verteilen.
Merkel lässt Nahles abblitzen - Zugeständnis an Arbeitgeber
Bundesregierung
Die Zeiten üppiger Geschenke ans Wahlvolk sind vorbei. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem sozialpolitischen Plänen ihres Koalitionspartners eine klar Absage erteilt. Stattdessen macht sie der Wirtschaft Zugeständnisse. Das stellt die Große Koalition vor eine Zerreißprobe.
Tausende Russen demonstrieren gegen Putins Ukraine-Kurs
Russland
Der Rubel verliert an Wert, die Lebensmittelpreise steigen wegen der Sanktionen. Doch die in Moskau zu Tausenden aufmarschierten Demonstranten sind nicht deshalb auf der Straße - sie empört vor allem Putins neo-imperialer Stil. Finden sie Gehör?
70.000 Flüchtlinge suchen Schutz vor IS in der Türkei
Syrien
Die USA bombardieren IS-Stellungen im irakischen Mossul, doch die Miliz konzentriert ihre Angriffe inzwischen auf Nordsyrien. Die Folge: Allein seit Freitag suchten etwa 70.000 Flüchtlinge Schutz im Nachbarland. In Ankara ahnt man, dass das möglicherweise erst der Anfang ist.