Cem Özdemir unter Verdacht der Korruption

Grünen-Politiker Cem Özdemir soll bestechlich sein.
Grünen-Politiker Cem Özdemir soll bestechlich sein.
Foto: dapd
Was wir bereits wissen
Grünen-Politiker Cem Özdemir bestätigt eine Einladung von Event-Manager Manfred Schmidt zu einem Fußballspiel angenommen zu haben. Schmidt soll bereits eine Party für Bundespräsident Christian Wulff bezahlt haben.

Berlin.. In den Strudel der Affäre um Bundespräsident Christian Wulff ist jetzt auch der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir geraten. Özdemir bestätigte am Donnerstag, vom Event-Manager Manfred Schmidt 2011 zu einem prestigeträchtigen Fußballspiel in Barcelona eingeladen worden zu sein.

Dass das Ticket für die Partie Barcelona gegen Real Madrid viel teurer gewesen sei als die Summe, die Schmidt dafür verlangt habe, das habe er allerdings nicht gewusst, sagte Özdemir der "taz" (Freitagausgabe). "Wenn sich herausstellt, dass Herr Schmidt nicht den tatsächlichen Preis in Rechnung stellen ließ, werde ich die Differenz selbstverständlich begleichen", erklärte Özdemir. Der "Stern" berichtet, Schmidt habe für das Ticket 615 Euro gezahlt, Özdemir aber nur eine Rechnung über 119 Euro geschickt.

Schmidt richtete Party für Wulff aus

Im Zusammenhang mit Schmidt waren gegen Wulff Vorwürfe der Vorteilsannahme unmittelbar nach seiner Wahl zum Bundespräsidenten laut geworden. Wulff soll den Eventmanager beauftragt haben, am Abend des 30. Juni 2010 etwa 80 Gäste zu einer Party in Berlin einzuladen. Die Kosten der Veranstaltung habe Schmidt getragen. (dapd)