Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Lichtverschmutzung

CDU will freien Blick auf die Sterne

24.07.2009 | 15:03 Uhr
CDU will freien Blick auf die Sterne

Düsseldorf. Sie wollen den Menschen den Blick auf den Sternenhimmel zurückgeben: CDU-Politiker aus allen Bundesländern sagen der "Lichtverschmutzung" den Kampf an. Sie fordern Außenbeleuchtungen, die den Himmel weniger aufhellen - auch als Beitrag zum Klimaschutz.

Es geht bei weitem nicht nur um Romantik. Die wissenschaftspolitischen Sprecher aller CDU/CSU-Landtagsfraktionen verlangen in einem gemeinsamen Kommunique von Bund und Ländern konkrete Maßnahmen gegen die zunehmende „Lichtverschmutzung” der Städte.

„Gebt den Menschen den Sternenhimmel zurück”, bringt der Wissenschaftsexperte der CDU im NRW-Landtag, Dr. Michael Brinkmeier, die Forderung auf den Punkt. „Die meisten Kinder im Ruhrgebiet konnten wahrscheinlich noch nie die Schönheit der Sterne erleben”, bedauert Brinkmeier. Grund ist nach Ansicht der Unionsabgeordneten die falsche Beleuchtung von Straßen und Gebäuden, durch die der Nachthimmel künstlich aufgehellt wird. Über den Städten entstehen Lichtglocken.

Sterne sollen junge Menschen inspirieren

Der gute alte Straßenlaternen Pilz ziert die Straßen von Essen-Bergerhausen. Foto: Ulrich von Born

„Dadurch werden Jungen und Mädchen auch um Bildungschancen gebracht”, glaubt der Physiker. Wäre am Abendhimmel das Lichtband aus geschätzten 100 Milliarden Sternen – die Milchstraße – wieder zu sehen, „würde das mehr junge Menschen inspirieren, sich den Naturwissenschaften zu widmen”.

Im Internationalen Jahr der Astronomie treibt Brinkmeier aber nicht nur der Wunsch an, der Menschheit „ein kollektives Gut” zurückzugeben, ohne das die Bestimmung der Zeit und die Erstellung von Kalendern undenkbar gewesen wäre. Der CDU-Abgeordnete sieht den Kampf gegen die Lichtverschmutzung auch als Beitrag zum Klimaschutz. Aus Sicht der Astronomen sind die meisten Lichtquellen zur Beleuchtung von Straßen und Gebäuden einfach schlecht konstruiert. Sie geben einen Großteil des Lichts gen Himmel ab und verschwenden damit unnötig Energie. Brinkmeier: „Effizienter Lichteinsatz ist ein Beitrag zum Stromsparen und damit zur Reduzierung von Kohlendioxid.”

Maximalwerte für Straßenbeleuchtung

„Wir kämpfen gegen dieses Problem seit Beginn des Wirtschaftswunders”, klagt auch Thilo Elsner, Leiter der Sternwarte Bochum. Als die ersten Leuchtreklamen aufkamen, musste der Verein in den ländlichen Außenbezirk umziehen, um den Himmel weiterhin richtig sehen zu können.

Info
Forum

Diskutieren Sie mit anderen DerWesten-Lesern

In ihrem Kommunique fordern die CDU-Politiker den Einsatz von Lichtquellen im öffentlichen Raum, die möglichst wenig Energie gen Himmel verschwenden, einen Verzicht auf Gebäudeanstrahlungen nach 23 Uhr sowie die Festlegung von Maximalwerten für Straßenbeleuchtung. Brinkmeier steht bereits mit Herstellern von LED-Straßenlaternen zur punktgenaueren Beleuchtung in Kontakt. Darüber hinaus hofft er auf die neue Fachhochschule Hamm/Lippstadt, an der sich ein Lehrstuhl der Erforschung effizienter Beleuchtung widmen will – auf dass eines Tages die Sterne am Himmel wieder so klar wie zu Zeiten des großen Astronomen Galileo Galilei zu sehen sind.

Christoph Meinerz


Kommentare
26.07.2009
01:01
CDU will freien Blick auf die Sterne
von dasKollektiv | #76

Prima,
kein Fußball nach 18h mehr, die Kirmes wird auch dunkler und bei der cDU sind eh schon die Lichter aus...

25.07.2009
17:17
CDU will freien Blick auf die Sterne
von Elektrosteiger | #75

CDU will freien Blick auf die Sterne

ABER SONST HABEN DIESE HERREN KEINE ANDEREN PROBLEME....

25.07.2009
15:03
CDU will freien Blick auf die Sterne
von karopulfer | #74

Welcher Politiker Rechtsoder Links Hat die Macht die bildung von Wolken zu verbieten.
Ein klare Himmel für die Bildung,HA HA.

25.07.2009
08:17
CDU will freien Blick auf die Sterne
von marwang | #73

nach der wahl wird man von dem thema nichts mehr hören

24.07.2009
14:55
CDU will freien Blick auf die Sterne
von Gegen Ausbeutung | #72

Wenn man sich das hier so durchliest, wird auch langsam klar, warum eine Supernanny für manch politisch denkende und andere Meinung nicht akzeptierende Leuchte gefordert wird.

24.07.2009
14:38
CDU will freien Blick auf die Sterne
von kolonie54 | #71

Umweltminister Uhlenberg. Dann drückt er mit Hella-Chef Jürgen Behrend und Lippstadts Bürgermeister Christof Sommer auf einen Knopf - und es wird Licht. Die neue LED-Straßenbeleuchtung von Hella durchbricht die Dunkelheit.
...........................................................
Ach; sitzt er da im Vorstand?

Und wo kommen die Millionen her?

Gerade die Schwarzen jammern nachdem sie Milliarden verschleudert und den Raffkies von Bänkern in den gierigen Rachen geworfen haben, es wäre kein Geld für Sinnvolles da.

Alles nur Ablenkungsmanöver von der nächsten Steuererhöhung.

blinker5902

24.07.2009
14:36
CDU will freien Blick auf die Sterne
von pogue_mahone | #70

CDU will freien Blick auf die Sterne - will dieser Politverein nun durch Sterngucken oder -deuten eine Verbesserung von Politik erreichen?

24.07.2009
14:09
CDU will freien Blick auf die Sterne
von MrTschingDeRassaBoum | #69

This is Mr. Tsching De´Rassa-Boum speaking:

YEAH man, lights out in Germany!! Ihr seid escht keine Leuchten nix. Looking for the Stars! Isch see vor luder Trees the sky. net mehr.!

24.07.2009
12:49
CDU will freien Blick auf die Sterne
von Amygdala | #68

Es gibt ja nicht nur die Fa.Hella. Auf deren Seite fand ich jetzt nichts Veranschauentliches.
http://www.hella.com/hella-de-de/4167.html

http://www.weber-led.de/galerie/
Dort waren wenigsten ein paar Objekte zu bestaunen.
Wenn ich den direkten Vergleich mit den NAV-Leuchten sehe sag ich mal :Schnell austauschen.

24.07.2009
12:24
CDU will freien Blick auf die Sterne
von isolde | #67

Da immer wieder CDU/CSU Politiker sternhagelvoll Auto fahren, ist es sehr verständlich, wenn diese Herrschaften freien Blick auf ihre Sterne wollen.

Und bei Sternenlicht rast es sich auch besser, nicht warh Herr Wittke?

Aus dem Ressort
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Großteil syrischer C-Waffen abtransportiert oder vernichtet
Konflikte
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen.
Vatikan hebt gleich zwei Päpste in den Heiligenstand
Heiligsprechung
Mit Johannes XXIII. und Johannes Paul II. werden die einflussreichsten Päpste der Moderne heilig gesprochen. Der Vatikan will ein Signal setzen: Der Heiligenbegriff als Zeichen gegen Spaßkultur. In beiden Fällen wurden die strengen Voraussetzungen für eine Heiligsprechung nicht erfüllt.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?