Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Betrugsverdacht

CDU fordert Entlassung von Staatssekretärin Kaykin

06.12.2012 | 13:55 Uhr
CDU fordert Entlassung von Staatssekretärin Kaykin
Staatssekretärin Zülfiye Kaikin steht wegen des Verdachts des Sozialbetrugs unter Druck. Die CDU fordert ihre Entlassung.Foto: WR

Düsseldorf  Die CDU-Landtagsfraktion fordert die Entlassung von Zülfiye Kaikin. Die Staatssekretärin im Sozialministerium von Guntram Schneider steht unter Verdacht des Sozialbetrugs. Kaykin soll über Jahre Sozialversicherungsbeiträge nicht gezahlt haben und eine "schwarze Kasse" geführt haben.

In einem Eilantrag fordert die CDU-Landtagsfraktion die Entlassung der unter dem Verdacht des Sozialbetrugs stehenden NRW-Staatssekretärin Zülfiye Kaykin. „Personen, die die Verantwortung für Schwarzarbeit oder womöglich sogar schwarze Kassen tragen, sind für hohe Ämter in der Landesregierung nicht tragbar“, begründete CDU-Fraktionschef Karl-Josef Laumann den Antrag für die Sitzung am kommenden Mittwoch im Landtag.

Kaykin soll von 2005 bis 2010 als Geschäftsführerin des türkisch-islamischen Begegnungszentrums in Duisburg-Marxloh für einen Mitarbeiter keine Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteile in die Sozialversicherung abgeführt haben. Nach Einleitung  staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen hat Kaykin inzwischen 3770 Euro Sozialabgaben nachgezahlt. Gleichzeitig geht aus einem Vermerk der Kriminalpolizei Duisburg vom März 2012 hervor, dass 2009 in der Moschee eine „schwarze Kasse“ geführt worden sein soll.

Sozialminister Schneider lehnt Stellungnahme im Fall Kaykin ab

Laumann hält Kaykin deshalb im Amt der Staatsekretärin für nicht mehr tragbar. „Eine Staatssekretärin im Arbeits- und Sozialministerium muss wissen, dass die Nichtabführung von Sozialabgaben kein Kavaliersdelikt ist“, mahnte Laumann. Dabei spiele es politisch keine Rolle, ob Kaykin Sozialabgaben nachbezahlt hat oder das Verfahren gegen sie gegen Auflagen eingestellt wird. Nach dem durch die Nachzahlung offenkundigen Schuldeingeständnis von Kaykin dürfe Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) die Staatssekretärin nicht mehr im Amt halten, drängte Laumann. NRW-Sozialminister Guntram Schneider (SPD) lehnte mit Hinweis auf laufende Ermittlungen eine Stellungnahme ab.

Wilfried Goebels



Kommentare
Aus dem Ressort
Separatisten wollen Unabhängigkeit der Ostukraine aushandeln
Ukraine-Konflikt
Die Separatisten in der Ostukraine wollen über wieder die Unabhängigkeit des Landesteils verhandeln. Bei einem Treffen der Kontaktgruppe (Ukraine, Russland, OSZE) wollen die prorussischen Kämpfer zudem über eine Waffenruhe und den Austausch von Gefangenen diskutieren.
CDU-Sieg in Sachsen, FDP und NPD fliegen raus
Sachsen-Wahl
Sieg für die CDU im Freistaat Sachsen: Laut dem vorläufigen amtlichen Endergebnis bleibt die Partei von Ministerpräsident Stanislaw Tillich stärkste Kraft. Sie braucht aber einen neuen Koalitionspartner, denn die FDP fliegt aus dem Dresdner Landtag. Die eurokritische AfD zieht deutlich ein.
Waffenexporte bringen Deutschland ins Visier der Terroristen
Waffenexporte
Die Bundesregierung hat entschieden, welche Waffen Deutschland an die Kurden im Irak liefert. Dazu gehören Panzerabwehrraketen und Maschinengewehre. Sicherheitsexperten fürchten jedoch Racheakte der Dschihadisten. Sie warnen vor einer erhöhten Terrorgefahr in Deutschland.
Wie Hitler am 1. September 1939 den Weltenbrand entfachte
Geschichte
Vor genau 75 Jahren begann mit dem Überfall Nazi-Deutschlands auf Polen der Zweite Weltkrieg. Adolf Hitler ließ die Aktion minutiös planen – hätte aber am liebsten schon früher zugeschlagen. Der sogenannte „Führer“ zwang die Welt und Deutschland mit Grausamkeit und Fehleinschätzungen in die...
FDP-Chef Lindner fordert Sanktionen gegen Schuldensünder
Haushalt
Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der FDP-Landtagsfraktion will die Mehrheit der NRW-Bürger Vorrang für einen Sparkurs. Die Liberalen mahnen daher Haushaltsdisziplin an. Partei- und Fraktionschef Christian Lindner ist Befürworter einer „Schuldenbremse mit Zähnen“.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?