Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Betrugsverdacht

CDU fordert Entlassung von Staatssekretärin Kaykin

06.12.2012 | 13:55 Uhr
CDU fordert Entlassung von Staatssekretärin Kaykin
Staatssekretärin Zülfiye Kaikin steht wegen des Verdachts des Sozialbetrugs unter Druck. Die CDU fordert ihre Entlassung.Foto: WR

Düsseldorf  Die CDU-Landtagsfraktion fordert die Entlassung von Zülfiye Kaikin. Die Staatssekretärin im Sozialministerium von Guntram Schneider steht unter Verdacht des Sozialbetrugs. Kaykin soll über Jahre Sozialversicherungsbeiträge nicht gezahlt haben und eine "schwarze Kasse" geführt haben.

In einem Eilantrag fordert die CDU-Landtagsfraktion die Entlassung der unter dem Verdacht des Sozialbetrugs stehenden NRW-Staatssekretärin Zülfiye Kaykin. „Personen, die die Verantwortung für Schwarzarbeit oder womöglich sogar schwarze Kassen tragen, sind für hohe Ämter in der Landesregierung nicht tragbar“, begründete CDU-Fraktionschef Karl-Josef Laumann den Antrag für die Sitzung am kommenden Mittwoch im Landtag.

Kaykin soll von 2005 bis 2010 als Geschäftsführerin des türkisch-islamischen Begegnungszentrums in Duisburg-Marxloh für einen Mitarbeiter keine Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteile in die Sozialversicherung abgeführt haben. Nach Einleitung  staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen hat Kaykin inzwischen 3770 Euro Sozialabgaben nachgezahlt. Gleichzeitig geht aus einem Vermerk der Kriminalpolizei Duisburg vom März 2012 hervor, dass 2009 in der Moschee eine „schwarze Kasse“ geführt worden sein soll.

Sozialminister Schneider lehnt Stellungnahme im Fall Kaykin ab

Laumann hält Kaykin deshalb im Amt der Staatsekretärin für nicht mehr tragbar. „Eine Staatssekretärin im Arbeits- und Sozialministerium muss wissen, dass die Nichtabführung von Sozialabgaben kein Kavaliersdelikt ist“, mahnte Laumann. Dabei spiele es politisch keine Rolle, ob Kaykin Sozialabgaben nachbezahlt hat oder das Verfahren gegen sie gegen Auflagen eingestellt wird. Nach dem durch die Nachzahlung offenkundigen Schuldeingeständnis von Kaykin dürfe Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) die Staatssekretärin nicht mehr im Amt halten, drängte Laumann. NRW-Sozialminister Guntram Schneider (SPD) lehnte mit Hinweis auf laufende Ermittlungen eine Stellungnahme ab.

Wilfried Goebels



Kommentare
Aus dem Ressort
Streit um Migration - Obama und Republikaner vor Showdown
US-Politik
Sie wollten zusammenarbeiten - das hatten Obama und die Republikaner nach der Kongresswahl gesagt. Aber danach sieht es nach Obamas Alleingang bei der Einwandererpolitik nicht mehr aus. Die Republikaner reichten im Zusammenhang mit Obamas Gesundheitsreform Verfassungsklage gegen den Präsidenten ein.
Gewerkschaft: Radikale Islamisten bringen Polizei an Grenzen
Polizei
Hooligans, Neonazis, Rocker, Salafisten: Die Klientel, die der Staat besonders im Blick haben soll, ist stark gewachsen. Nun schlägt die Gewerkschaft der Polizei Alarm: Die Überwachung sei nicht mehr zu schaffen, und die Situation werde mit dem geplanten Personalabbau noch verschärfen.
Warum der Rathaus-Chef von Goslar viele Flüchtlinge will
Zuwanderung
Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk, 38 Jahre alt, CDU-Mann, sorgt mit einer Ankündigung für Furore. Er möchte am liebsten möglichst viele Flüchtlinge in die Stadt locken. Denn Goslar hat immer weniger Einwohner, und Neubürger aus dem Ausland könnten Betriebe und Arbeitsplätze retten.
Grüne für Agrarwende - Gutes Essen soll Wähler mobilisieren
Parteitag
Haben die Grünen endlich ein neues großes Thema gefunden? Mit der Forderung nach einer ökologischen Agrarwende wollen sie Wähler erreichen. Der Bundesparteitag in Hamburg verurteilte am Samstag Massentierhaltung und industrielle Landwirtschaft. Die lebhafte und emotionale Debatte war ein Signal.
Rückschlag für Gröhe im Kampf um Platz im CDU-Präsidium
CDU
Im Dezember will Gesundheitsminister Hermann Gröhe Präsidiumsmitglied der CDU werden. Auf dem Weg dahin muss er zunächst eine Niederlage verdauen. Mit 44 zu 41 Stimmen unterlag Gröhe Staatssekretär Günter Krings bei einer Kampfabstimmung um den Vorsitz des CDU-Bezirks Niederrhein.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos