Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Bildung

Verwirrung um Studiengebühren - Universitäten wollen mehr Geld

29.03.2012 | 17:11 Uhr
Verwirrung um Studiengebühren - Universitäten wollen mehr Geld
Volle Hörsäle: Damit müssen Studenten rechnen. Foto: dapd

Düsseldorf/Dortmund.   Die Universitäten stehen durch den doppelten Abitur-Jahrgang vor einem Rekordansturm - und fragen sich, wie sie diesen finanzieren sollen. Denn durch den Wegfall der Studiengebühren ist den Unis eine wichtige Finanzierungsquelle weggebrochen.

Die Aussage war eindeutig zweideutig. Als CDU-Generalsekretär Oliver Wittke zuletzt auf das Wahlkampf-Thema „Studiengebühren“ angesprochen wurde, nahm er einen argumentativen Hinterausgang. Seine Partei könne nach einem Sieg bei den Landtagswahlen am 13. Mai nicht alles rückgängig machen, was Rot-Grün seit 2010 verändert habe. Im Zuge der Haushaltssanierung schrecke man gleichwohl vor „unpopulären Maßnahmen“ nicht zurück.

Diese Unschärfe sorgt nun für Verwirrung. Die schwarz-gelbe Regierung Rüttgers hatte 2006 gegen Widerstände den Universitäten die Möglichkeit eingeräumt, Studienbeiträge von maximal 500 Euro pro Semester zu erheben. Als Rot-Grün dies wieder kassierte, ließ die Union keine Gelegenheit verstreichen, eine haushaltspolitische Irrfahrt und Versündigung an den Studienbedingungen zu geißeln. Noch vor wenigen Wochen gehörte die Wiedereinführung der Gebühren zu den zentralen Sparvorschlägen der Union.

„Wir wundern uns über die unklare Position der CDU“, kritisiert FDP-Generalsekretär Joachim Stamp. Die Liberalen blieben dabei, dass „auch Hochschulabsolventen einen verantwortungsvollen Beitrag leisten“ müssten.

2013 werden 50 Millionen Euro fehlen

Die Unis selbst können kein Interesse daran haben, dass sich die Opposition vor unpopulären Themen wegduckt. Kopfzerbrechen bereiten den Hochschulen nach Einschätzung der Vorsitzenden der Landesrektorenkonferenz, Ur­sula Gather, die Mittel, die sie als Kompensation für die Studiengebühren erhalten. Zwar gibt es für alle Hochschulen eine fixe Summe auf Grundlage der Studentenzahlen von 2010. „Einige Hochschulen erhalten wegen des Anstiegs der Studierendenzahl jetzt aber deutlich weniger aus dem als Ersatz geschaffenen Topf“, so Gather.

In Düsseldorf geht man davon aus, dass die Finanzierungslücke 2013 auf 50 Millionen Euro anwachsen könnte. Zudem gibt es laut Gather angesichts Rekord-Ansturms von Studienanfängern große Sorgen um die finanzielle Grundausstattung. Die Absicherung der Budgets der Hochschulen sei „keineswegs ausreichend“.

Tobias Blasius und Michael Kohlstadt



Kommentare
01.04.2012
16:10
Klug99 | #2
von dummmberger | #3

So ein Unsinn.
Rot-Grün hat doch die Bildungsausgaben erhöht. So übernimmt das Land z.B. das Geld, das die Universiäten unter Rüttgers von den Studenten eingezogen haben.
Und was hat jetzt der öffentliche Nahverkehr damit zu tun?
Und wo werden Menschen durch Röt-Grün am Lernen gehindert?

Mann, Mann....

31.03.2012
16:30
Verwirrung um Studiengebühren - Universitäten wollen mehr Geld
von Klug99 | #2

joergel | #1
Von SPD und Grüne wird es kein Geld für die Bildung geben, es sei denn, dass dieses Geld wieder in den öffentlichen Nahverkehr schaufeln kann oder die Menschen am lernen gehindert werden können. Bildung bringt keine Wähler, sondern verschreckt diese.

31.03.2012
11:08
Verwirrung um Studiengebühren - Universitäten wollen mehr Geld
von joergel | #1

Wo ist das Problem? Schließlich hat Frau Kraft den Universitäten einen Ausgleich für ihren politisch gewollten Wegfall der Studiengebühren versprochen. Sie wird doch wohl bei ihrem Versprechen bleiben - oder hat sie sich etwa versprochen...

Aus dem Ressort
Lehrerin verteilte SPD-Bärchen an Wittener Grundschüler
Schule
An der Wittener Borbachschule verteilte eine Lehrerin „Reflektor-Bärchen“ mit SPD-Schriftzug an Drittklässler. Der Wittener Ex-Politiker Michael Hasenkamp sieht darin eine unrechtmäßige „Parteiwerbung“ an Schulen. SPD-Chef Thomas Stotko entschuldigte sich Es handele sich um eine Fehleinschätzung.
Kita vor dem dritten Geburtstag macht Kinder schlauer
Bildung
Kinder, die schon vor ihrem dritten Geburtstag in die Kita gehen, entwickeln sich in vielen Bereichen schneller. Das ist das Ergebnis einer Studie der Bertelsmann-Stiftung. Demnach steigen dadurch besonders die Bildungschancen sozial benachteiligter Kinder.
Änderung im "Zukunftsgesetz" nimmt Unis Angst vor Gängelung
Hochschule
Neun Monate wurde heftig über das geplante „Hochschul-Zukunftsgesetz“ gerungen. Die Unis fürchteten, wieder mehr von Düsseldorf aus gesteuert zu werden — die Wirtschaft sah Nachteile für den Standort. Jetzt wurde das Gesetz in wesentlichen Punkten umgebaut.
Studentinnen fotografieren für Projekt Altenheim-Bewohner
Generation Rostlos
40 Bewohner des Altenheims "Helmut-Turck-Zentrum" haben sich am Foto-Projekt "Generation Rostlos" beteiligt. Initiiert wurde das Projekt von zwei Studentinnen der Fachhochschule Dortmund. Sie wollen zeigen, wie facettenreich und bunt das Leben im Alter sein kann.
Computer bringt in Dortmund Stundenpläne durcheinander
Stadtgymnasium
Das Stadtgymnasium in der Dortmunder City hat die Stundenpläne seiner Oberstufen-Schüler von einem neuen Computerprogramm erstellen lassen. Das baute erst einmal riesige Lücken in die Tage des Abitur-Jahrgangs ein. Einige Schüler klagen über bis zu 15 Stunden Leerlauf pro Woche.
Umfrage
Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

Ein Landtags-Abgeordneter der Grünen hat in Dortmund Zigarettenplakate überklebt — eine Straftat. Meinen Sie auch, dass Tabakwerbung komplett verboten werden muss?

 
Fotos und Videos
FOM
Bildgalerie
Fotostrecke
FOM
Simulierte UN-Konferenz
Video
Uni Duisburg-Essen
So feiern schottische Studenten
Bildgalerie
Eingeseift
Semesterstart an den Unis
Bildgalerie
Hochschulen