Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Uni

Vergeben Hochschulen zu viele gute Noten?

10.11.2012 | 16:57 Uhr
Vergeben Hochschulen zu viele gute Noten?
Ein Bericht des Wissenschaftsrates stellt Anzeichen für eine "Aufweichung der Bewertungsstandards" und eine "schleichende Noteninflation" fest.Foto: dapd

München.  An Deutschlands Hochschulen werden nach Einschätzung des Wissenschaftsrates zu viele gute Noten vergeben. Das wichtigste wissenschaftspolitische Beratungsgremium von Bund und Ländern stützt sich bei seinem Urteil laut einem Medienbericht auf einen bisher unveröffentlichten Bericht über die Examensnoten aller Fachrichtungen.

An Deutschlands Hochschulen werden nach Ansicht des Wissenschaftsrates zu viele gute Noten vergeben. Wie die "Süddeutsche Zeitung" am Samstag berichtete, stützt sich das wichtigste wissenschaftspolitische Beratungsgremium von Bund und Ländern auf einen noch unveröffentlichten Bericht über die Examensnoten in allen Fachrichtungen. Demnach verbesserten sich die Zensuren an Universitäten, Fachhochschulen und staatlich anerkannten Hochschulen in den vergangenen Jahren deutlich.

Meldung vom 9.8.2012
Notendruck und Prüfungsangst machen viele Studenten krank

Vor einer Woche nahm sich eine Studentin der Ruhr-Universität Bochum das Leben. Offenbar machte ihr das Studium zu sehr zu schaffen. Zeitdruck, Notendruck, Hammer-Examen - Prüfungsangst und Panikattacken sind kein Einzelfall. Drei bis fünf Studenten täglich nutzen die Psychologische Beratung der Uni

2011 schlossen demnach fast 80 Prozent aller Absolventen ihr Studium mit "gut" oder "sehr gut" ab. Vor elf Jahren seien es noch 70 Prozent gewesen. Zugleich ging das Risiko, mit einem "ausreichend" das Studium zu beenden, stark zurück. Vor elf Jahren mussten gut vier Prozent diese Zensur hinnehmen, heute sind es dem Bericht zufolge nur noch 1,1 Prozent.

Der Vorsitzende des Wissenschaftsrates zeigte sich alarmiert

Der Wissenschaftsrat stellt dem Bericht zufolge Anzeichen für eine "Aufweichung der Bewertungsstandards" sowie eine "schleichende Noteninflation" fest. "Unterschiede werden häufig nur noch hinter dem Komma gemacht", sagte der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Wolfgang Marquardt, der Zeitung. "Der Trend zu besseren Noten darf so nicht weitergehen". (dapd/afp)



Kommentare
11.11.2012
22:36
Vergeben Hochschulen zu viele gute Noten?
von Stephen.Stockman | #13

Keine Aufregung, das passt doch alles gut zusammen. Die anhaltende Absenkung des Nivohs fenkt toch shon inne schule ann!

11.11.2012
18:49
Vergeben Hochschulen zu viele gute Noten?
von lass_mal_laufen | #12

So, so! Der Wissenschaftsrat hat also festgestellt?!
Was genau hat er denn festgestellt? Etwa, dass mit dem Start der international so vergleichbaren Bacheloren und Mastern Studiengänge das Niveau in den Keller gegangen ist? Das jeder Prof. sich überlegen muss, wen er von einem Masterstudiengang -der gelinde gesagt das Einzige ist, was in der Wirtschaft zählt- abhält?
Meine lieben Bologna befürworter: Genau das haben wir euch prophezeit als ihr die schöne neue Welt herauf beschworen habt und die "alten" Deutschen Ing. Studiengänge auf der wissenschaftliche Mülldeponie entsorgt habt, weil sie angeblich nicht "internat. vergleichbar" gewesen sein sollen. Der Deutsche Ing. hat im Ausland stets gute Jobs gefunden. Der Deutsche Bachelor nimmer mehr. Solange die Prof. das Niveau absenken dürfen, um die Abbrecherzahlen zu senken und die Abgangszahlen zu steigern, sind diese Abschlüsse nichts anderes als Wissensbulemie! Lernen für die Tonne. Es interessiert niemanden, was die Studeten lernen!

11.11.2012
18:19
Vergeben Hochschulen zu viele gute Noten?
von Ma3a | #11

Den Hintergrund des Artikels halte ich für völligen Schwachsinn. Ich kann natürlich nicht sagen wie die Notenvergabe außerhalb des Ingenieurswesens und den Naturwissenschaftlichen Fächern ist, aber hier wird einem nix geschenkt!
Vielleicht sieht es ja in anderen Fächern anders aus, es sind ja im Laufe der Zeit immer neue "popüläre" (überflüssige) Studiengänge hinzugekommen...

11.11.2012
17:30
Vergeben Hochschulen zu viele gute Noten?
von flatulenz | #10

Ich frage mich, ob man allein aus der Examensnote irgendwelche Rückschlüsse ziehen darf?

Wie sieht die Abbrecherquote aus, wieviel Leute werden im Grundstudium rausgeprüft?
Wurde die Prüfungsordnung geändert?

Dann würde ich #7 zustimmen, dass Information heute leichter abrufbar ist, sich der Fragen-Pool aber zumeist nicht vergrössert hat.

Es könnte also objektiv gesehen schon sein, dass die heutigen Studenten im angelernten Wissen eine grössere Überlappung zu den (konstanten) Anforderungen des Studiums zeigen und (formal) schönere Abschlussarbeiten liefern.

11.11.2012
07:43
Vergeben Hochschulen zu viele gute Noten?
von BLUE-RIDER | #9

Mh, hieß es nicht letztens noch, dass viele Erstsemester zu unfähig für ein Studium seien?
http://www.wirtschaftsnachrichten.org/component/content/article/4073-wetter.html
Bleibt die Frage: Ist die Tatsache, dass die Noten zu gut sind, dann ein Widerspruch oder das Resultat daraus?
Übrigens, da in meinen Studiengängen die Durchschnittsnote grundsätzlich "Drei" ist/war/sein wird, würd ich mich nicht zu ernst nehmen. Nach der o.g. Studie sind wir einfach nur faul/dumm, um die leichten Klausuren zu bestehen.

10.11.2012
23:28
Das Niveau sinkt
von Kritischerkritiker | #8

Ach ja, streitet es doch bitte nicht ab hier im Kommentarbereich, denn Ihr wisst doch gar nicht, wie es vorher war. Jeder denkt doch, es sei für ihn so sehr schwer. Aber wenn Ihr mal hier schauen wollt:
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-88861729.html
Deutschland ist fleißig dabei, durch ständiges Absenken der Hürden und Herausforderungen seine Studenten bloß zu stellen, denn diese werden international kaum noch bestehen können.

10.11.2012
20:17
Vergeben Hochschulen zu viele gute Noten?
von meinemeinung47 | #7

Ein Studium heute kann wohl kaum mit einem vor 30 oder 40 Jahren verglichen werden!
Zu dieser Zeit gab es noch nicht einmal erschwingliche Taschenrechner, von Computern und Internet ganz zu schweigen!
Die Möglichkeiten, Informationen zu bekommen waren unendlich viel schwieriger und zeitraubender! Von Suchmaschinen, die einem in Sekunden mit Informationsquellen "totschmissen", hatte noch niemand was gehört und konnte sich das auch gar nicht vorstellen.
Jede Generation muß sich mit neuen Entwicklungen und Problemen befassen, Lerninhalte von früher sind für heute nicht mehr interessant und die heutigen werden in 20 Jahren auch wieder "verdammt alt" aussehen!

1 Antwort
Vergeben Hochschulen zu viele gute Noten?
von dergdh | #7-1

Recht haben Sie

man sollte jedoch auch nicht vergessen, dass grade in den naturwissenschaftlichen Studiengängen, die Informationen im Netz (z.b. Wikipedia) eher ungenügend sind, grade wenn man ein komplexeres Thema hat. Ich habe oft das Gefühl, dass die Informationen nur stark oberflächlich behandelt werden, wenn die denn mal richtig sind.

Früher hat man alle nötigen Informationen vom Prof bekommen, oder alles nötige um zu bestehen fand sich in der Bibo. Man hat auch mehr mit seinen Komilitonen gesprochen, wenn man ein Problem hatte, heute heißt es "google doch mal"

Andererseits ist das Internet auch nicht mehr wegzudenken. z.b. in Informatik Studiengängen, visuelle Sprachen wie UML ändern sich so schnell, dass die UNI jedes Jahr zig neue Bücher kaufen müsste. Jetzt kauft man ein UML Buch und vergibt es als PDF an die Studenten.

Ein Elektrotechnik Studium z.b. vor 30 Jahren befasste sich mit Röhrentechnologie, man musste alles per Hand berechnen. Heute hab ich ein Simulationsprog.

10.11.2012
19:53
Vergeben Hochschulen zu viele gute Noten?
von Guy_Fawkes | #6

Ich kann mich im Rahmen meines Lateinstudiums auch nicht an eine Inflation guter Noten erinnern; es gab sogar die Aussage von den Profs: "Wer hier bei uns eine vier schafft, gehört zu den guten Leuten."

10.11.2012
19:48
Vergeben Hochschulen zu viele gute Noten?
von Talion | #5

Bei den Juristen wohl kaum. die müssen bluten und leiden.

10.11.2012
19:17
Vergeben Hochschulen zu viele gute Noten?
von Klug99 | #4

1. Wenn ich den anerkannte DDR-Wirschafs-Diplom nehme müßte jeder westdeutsche Industriekaufmann automatisch ein Diplom mit guter Note erhalten!
2. Vielleicht ist die Studienqualität auch besser als früher oder die heutigen Studenten studieren konzentrierter. Zumindest empfinde ich es so!
3. Ich vermute, dass einige alte Säcke deren Studium aus protestieren und kiffen bestand nun ein Problem mit gut ausgebildeten jungen Leuten haben!

Aus dem Ressort
Diese Apps machen Schülern das Leben leichter
Schule
Smartphone und Tablet können Schülern nützliche Dienste erweisen. Egal ob Mathe-Formeln, Übersetzungsprobleme oder dieses verflixte Periodensystem: Es gibt Hilfe. Mit diesen Empfehlungen sollen Jugendliche etwas leichter durch das Schuljahr kommen.
Immer mehr Eltern zögern Schulstart ihrer Kinder heraus
Schulstart
Für rund 149.000 Erstklässler beginnt in diesen Tagen das Leben als Schulkind. Vielen aber fehlt offenbar die Schul-Reife – die Fähigkeit zu Konzentration, Stillsitzen, zur Zusammenarbeit mit anderen Kindern. Die Zahl der Rückstellungen steigt, der Boom der vorzeitigen Einschulung ist vorbei.
RUB-Studentin erkundet Schulalltag in Afrika und Thailand
Projekt
Anna-Katharina Müller war die erste Teilnehmerin der RUB am Austauschprojekt „easy Go, easy Come“, das von der Initiative „for fair education“ organisiert wird. Ihre Erfahrung: „Kinder sind überall auf der Welt gleich. Man singt mit ihnen, man tanzt mit ihnen.“
Zu große Klassen - Schlechte Noten für NRW
Bildungsvergleich
NRW rutscht im "Bildungsmonitor 2014" auf den vorletzten Platz ab. Ein besonders schlechtes Zeugnis kassierte Nordrhein-Westfalen bei der Betreuung: Demnach sind die Schulklassen zu groß. In den Bildungsstandards in Mathematik verfehlten 30 Prozent die Mindeststandards für einen mittleren Abschluss.
Oberhausen kann Tourismus-Studium erst ab 2015 anbieten
Studium
Mit viel Begeisterung war der erste Studiengang in der noch Hochschulfreien Großstadt Oberhausen von Politik und Wirtschaft begrüßt worden. Doch jetzt kam die Hiobsbotschaft: Der Tourismus-Studiengang im TZU kann erst einmal nicht starten – ausgerechnet, weil Unternehmen nicht mitzogen.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
FOM
Bildgalerie
Fotostrecke
FOM
Simulierte UN-Konferenz
Video
Uni Duisburg-Essen
So feiern schottische Studenten
Bildgalerie
Eingeseift
Semesterstart an den Unis
Bildgalerie
Hochschulen