Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Bafög

Studentenwerke warnen vor Bafög-Antragsflut

29.08.2012 | 14:30 Uhr
Studentenwerke warnen vor Bafög-Antragsflut
Die Hochschulen in NRW müssen sich 2013 auf eine Erstsemester-Ansturm einstellen. Die Studentenwerke warnen bereits jetzt vor Wartezeiten bei Bafög-Anträgen.Foto: dapd

Düsseldorf.   Die Studentenwerke rechnen wegen der 2013 erwarteten Erstsemester-Rekordzahl mit Engpässen bei der Bearbeitung von BAföG-Anträgen. Die Arbeitsgemeinschaft der Studentenwerke NRW warnte am Mittwoch vor neuen Wartezeiten: Ohne eine Aufstockung des Personals sei die "Antragsflut" kaum zu bewältigen.

Ein Jahr vor dem erwarteten Studenten-Ansturm auf die NRW-Hochschulen durch den doppelten Abiturjahrgang kämpfen die Universitäten an Rhein und Ruhr mit erheblichen Problemen. Vor allem der absehbare Anstieg der Bafög-Empfänger um rund 20 Prozent bereitet den Studentenwerken Sorgen: „Mit dem jetzigen Personalbestand ist das nicht zu bewältigen“, sagte der stellvertretende Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Studentenwerke NRW, Jörg Lüken.

Im Jahr 2011 mussten bereits knapp 115.000 Bafög-Anträge bearbeitet werden. Ingesamt bekommen rund 20 Prozent aller Studierenden in NRW eine staatliche Förderung. An einigen Hochschulen war es in der Vergangenheit schon zu Klagen über monatelange Bearbeitungszeiten gekommen, die einige Studenten in finanzielle Nöte stürzten. Lüken erwartet wegen des doppelten Abitur-Jahrgangs rund 20.000 Bafög-Studenten zusätzlich und forderte von der Landesregierung Geld für mindestens 40 weitere Verwaltungsmitarbeiter. „Wenn sich nichts ändert, wäre das eine Katastrophe“, so Lüken.

NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze gelobt Besserung bei den Bafög-Wartezeiten. (Foto: Kokoska/WAZ FotoPool)

NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD) sagte weitere Finanzhilfen für die Studentenwerke zu, wollte sich aber nicht auf eine konkrete Summe festlegen. Im Zuge der rot-grünen Haushaltsberatungen werde sie zusehen, „dass wir zu einer guten Lösung kommen“. Zurzeit zahlt das Land den Studentenwerken rund 38 Millionen Euro an laufenden Zuschüssen. Die durchschnittliche Bearbeitungszeit für einen Bafög-Antrag beläuft sich laut Lüken auf zwei Monate, längere Wartefristen seien jedoch möglich.

Studentenbuden werden zur Mangelware

Die Studenten in NRW haben zudem immer größere Schwierigkeiten, an beliebten Studienorten bezahlbaren Wohnraum zu bekommen. Zwar leben in NRW vergleichsweise viele Studenten (28 Prozent) noch bei den Eltern, doch immerhin 39 Prozent bewohnen eine normale Mietwohnung. „Wir wissen um die Engpässe auf dem Wohnungsmarkt“, sagte Schulze. Das Land investiere in die Sanierung von Studentenwohnheimen. Nach Lükens Berechnungen fehlen absehbar allein 2000 Wohnheimplätze in NRW.

Für Unruhe sorgt auch eine neu aufgeflammte Debatte über die Abschaffung der Studiengebühren. Die FDP-Hochschulpolitikern Angela Freimuth erklärte am Mittwoch, das Wissenschaftsministerium habe in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage einräumen müssen, dass den NRW-Hochschulen nach Abschaffung der Studiengebühren jährlich rund 19,5 Millionen Euro für Tutorien, Seminare und Bibliotheken verloren gingen.

Die rot-grüne Landesregierung hatte den Universitäten einen vollständigen Ausgleich versprochen, sieht diesen jedoch mit zusätzlichen Mitteln von 249 Millionen Euro als Studiengebühren-Ersatz erfüllt. Die stark steigenden Studierendenzahlen, die zusätzliche Gebühren bedeutet hätten, werden bei der Kompensationsrechnung indes nicht berücksichtigt. „Die Hochschulen hatten noch nie so viel Geld wie heute“, sagte Wissenschaftsministerin Schulze. Maßgeblich für die Studienbedingungen seien nicht die Mittel aus Gebühren, sondern aus dem Hochschulpakt von Bund und Ländern.

Tobias Blasius


Kommentare
29.08.2012
18:01
Studentenwerke warnen vor Bafög-Antragsflut
von klli | #3

Unsere Tochter ist im Master Jahr.

Wir können nur jeden empfehlen in Enschede zu studieren.
In Enschede stimmt einfach alles und man kann ab Dortmund mit dem Zug nach Enschede fahre.

Aber: ca. 1700,- Studiengebühren

Glückauf

29.08.2012
17:05
Studentenwerke warnen vor Bafög-Antragsflut
von B.Schmitz | #2

Meine Tochter fängt am Montag in Enschede an zu studieren. Man muss wirklich sagen: völig durchorganisiert und nicht so ein Chaos wie hier in Deutschland. Nach den zwei Einführungstagen fühlte sie sich dort sehr wohl. Aber in Deutschland herrscht nun einmal das Chaos aber bei so Flachpfeifen die mittlerweile überall sitzen ist das auch kein Wunder.

29.08.2012
15:54
Studentenwerke warnen vor Bafög-Antragsflut
von klli | #1

Die durchschnittliche Bearbeitungszeit für einen Bafög-Antrag beläuft sich laut Lüken auf zwei Monate, längere Wartefristen seien jedoch möglich.

Ach ja, wir warten schon 6 Monate.

Armes Deutschland!

Die Studenten in NRW haben zudem immer größere Schwierigkeiten, an beliebten Studienorten bezahlbaren Wohnraum zu bekommen.

In Enschede KEIN PROBLEM.

Super UNI

Aus dem Ressort
Archäologen graben an Blätterhöhle nach Sensationen
Wissenschaft
An der Blätterhöhle in Hagen graben die Archäologen um Dr. Jörg Orschiedt wieder. Derzeit arbeitet das Team auf dem Vorplatz. Im September führt eine neue Kampagne noch einmal ins Innere der Höhle.
Von Facebook bis Sprechstunde - Kniggeregeln für den Campus
Verhaltenstipps
Alles easy an der Uni? Ganz so locker, wie manche Studenten hoffen, sind Dozenten meist dann doch nicht. Die wichtigsten Etiketteregeln für den Campus zu kennen, kann nicht schaden. Schließlich hängt vom guten Verhältnis zum Prof. einiges ab.
Weltraumtechnik - Studenten wollen für bessere Ernten sorgen
Uni-Forschung
Die Studenten am Campus Velbert/Heiligenhaus schicken eine selbst gebaute Bodenstation ins All. 600 Kilometer weit werden die Satelliten um die Erde kreisen. Anhand von Bildern wollen die Forscher dann das Wachstum von Saatgut nachvollziehen, um so eine bessere Vorhersage für Ernten zu machen.
US-Student will Bier brauen – und lernt bei Stauder in Essen
Stauder
Sein Ziel ist eine eigene Brauerei in den USA. Doch ohne Knowhow geht es nicht, dachte sich US-Student Evans Stepanov und machte sich auf den Weg ins Ruhrgebiet. In Essen macht der 22-Jährige nun Praktikum bei der Familienbrauerei Stauder. Und will ein Stück hiesige Brauart mit nach Übersee nehmen.
Professor aus Wetter entwickelt multimediales Lernkonzept
Statistik-App
Hans-Joachim Mittag aus Wetter hat gemeinsam mit Informatikern an der Fern-Universität Hagen eine App entwickelt, mit der Statistik praxisnah erlebt werden kann und die zum Lernen motivieren soll. Damit sollen Formeln besser verstanden werden.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos
FOM
Bildgalerie
Fotostrecke
FOM
Simulierte UN-Konferenz
Video
Uni Duisburg-Essen
So feiern schottische Studenten
Bildgalerie
Eingeseift
Semesterstart an den Unis
Bildgalerie
Hochschulen