Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Bildung

Stiftung Mercator gründet Institut für Sprachförderung an der Uni Köln

04.06.2012 | 12:06 Uhr
Stiftung Mercator gründet Institut für Sprachförderung an der Uni Köln
Lehrer sollen am neuen Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache an der Uni Köln besser auf die Arbeit mit Schülern mit Förderbedarf vorbereitet werden.Foto: Thinkstock

Essen/Köln.  An der Uni Köln ist ein neues Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache gegründet worden. Lehrer sollen dort auf Schüler mit Förderbedarf vorbereitet werden. Die Stiftung Mercator mit Sitz in Essen will das Institut in den kommenden fünf Jahren mit 13 Millionen Euro ausstatten.

Die Stiftung Mercator will die Sprachförderung an Schulen verbessern. Aus diesem Grund sei am Montag an der Universität Köln das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache gegründet worden, teilte die Essener Stiftung mit. In den kommenden fünf Jahren will sie das Institut mit 13 Millionen Euro unterstützen. Aufgabe der neuen Einrichtung ist es, Lehrer bundesweit besser auf Schüler mit Förderungsbedarf vorzubereiten.

Einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Ipsos zufolge unterrichten 71 Prozent der Lehrer in Deutschland Schüler mit Sprachförderbedarf. Die meisten von ihnen fühlten sich durch ihr Studium jedoch nicht ausreichend darauf vorbereitet. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Japanischer Roboter büffelt für Aufnahmeprüfung an Elite-Uni
Intelligenz
Künstliche Intelligenz ist auch eine Form von Intelligenz: Der japanische Forschungsroboter "Torobokun" stellt derzeit unter Beweis, dass er die harten Aufnahmeprüfungen an vielen Universitäten meistern würde. In manchen Bereichen ist der Roboter sogar besser als seine menschlichen Mitbewerber.
Sein harter Weg nach oben
Nobelpreis
Stefan Hell berichtete bei seinem Besuch auf der Essener Zeche Zollverein über seine entbehrungsreichen Jahre. Der Chemie-Nobelpreisträger lebte zeitweise von der Hand in den Mund. Lange musste er auf Erfolg und Anerkennung warten.
Kinosaal bald nicht mehr nötig für Erstsemester in Essen
Universität
Das neue Hörsaalzentrum der Universität Duisburg-Essen ist seit dem Semesterstart gut besucht: Über 1000 Studierende finden hier Platz und müssen nicht mehr auf dem Boden sitzen. Die Uni plant, auf die angemieteten Kinosäle im Cinemaxx zu verzichten. Doch auch hier gibt es Nachteile.
Studiengebühren nur "kosmetische Hilfe" für Universitäten
Hochschulen
Die Studiengebühren sind abgeschafft. Doch die Vorsitzenden der Hochschulrektorenkonferenz plädieren für eine Wiedereinführung. Die Universitäten seien unzureichend ausgestattet. ASten und Politik kritisieren die Idee. Doch können die Studiengebühren die Finanzlöcher der Unis überhaupt stopfen?
Neuer Vorsitzender des Uni-Senats für mehr Selbstvertrauen
Ruhr-Universität
Professor Dr. Gereon Wolters ist neuer Vorsitzender des Senats der Ruhr-Universität. Der Jurist wünscht sich mehr Selbstvertrauen der Stadt im Umgang mit ihrer Universität. „Wir sind die älteste Neu-Gründung nach dem Zweiten Weltkrieg. Darauf muss sich, sollte sich Bochum besinnen.“
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
FOM
Bildgalerie
Fotostrecke
FOM
Simulierte UN-Konferenz
Video
Uni Duisburg-Essen
So feiern schottische Studenten
Bildgalerie
Eingeseift
Semesterstart an den Unis
Bildgalerie
Hochschulen