Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Bildung

Stiftung Mercator gründet Institut für Sprachförderung an der Uni Köln

04.06.2012 | 12:06 Uhr
Stiftung Mercator gründet Institut für Sprachförderung an der Uni Köln
Lehrer sollen am neuen Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache an der Uni Köln besser auf die Arbeit mit Schülern mit Förderbedarf vorbereitet werden.Foto: Thinkstock

Essen/Köln.  An der Uni Köln ist ein neues Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache gegründet worden. Lehrer sollen dort auf Schüler mit Förderbedarf vorbereitet werden. Die Stiftung Mercator mit Sitz in Essen will das Institut in den kommenden fünf Jahren mit 13 Millionen Euro ausstatten.

Die Stiftung Mercator will die Sprachförderung an Schulen verbessern. Aus diesem Grund sei am Montag an der Universität Köln das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache gegründet worden, teilte die Essener Stiftung mit. In den kommenden fünf Jahren will sie das Institut mit 13 Millionen Euro unterstützen. Aufgabe der neuen Einrichtung ist es, Lehrer bundesweit besser auf Schüler mit Förderungsbedarf vorzubereiten.

Einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Ipsos zufolge unterrichten 71 Prozent der Lehrer in Deutschland Schüler mit Sprachförderbedarf. Die meisten von ihnen fühlten sich durch ihr Studium jedoch nicht ausreichend darauf vorbereitet. (dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Lehrer sollen in Oberhausen künftig fürs Parken bezahlen
Gebühren
Die Stadt Oberhausen will eine Parkgebühr einführen, die ausschließlich Lehrer bezahlen sollen. Fällig würde sie für bereitgestellte Stellplätze in Schulnähe. Die Abgabe soll nach dem Willen des Stadtkämmerers Teil eines gesamtstädtischen Parkraum-Konzepts werden. Die Gewerkschaft kündigt Ärger an.
Grüne halten Rückkehr zum G9-Abitur in NRW offen
Schulpolitik
Die Rückkehr zum neunjährigen Abitur an den Gymnasien halten sich die NRW-Grünen noch offen. Nach mehrjährigem Streit ums „Turbo-Abi“ soll ein Kleiner Parteitag am 6. Dezember eine Entscheidung über den weiteren Weg treffen.
Junge "CDU2017" fordert für jeden Schüler Tablets und Wlan
Agenda 2020
Die Gruppe "CDU2017" legt nach: Nach Reformen auf anderen Gebieten rückt der Politik-Nachwuchs jetzt das Thema Schule und Bildung stärker in den Vordergrund. Die junge Vereinigung fordert Tablets für jeden Schüler, Wlan an den Schulen, Kopfnoten und Zentralabitur.
Oberhausener Jugend sorgt sich um Qualität des Schulessens
Jugendstadtrat
Marcel Winkel und Maren Piunno sind im Juni vom neu konstituierten Jugendparlament als Vorsitzende bestimmt worden. Das Gremium bietet Schülern die Möglichkeit, sich für ihre Belange einzusetzen. Auf der Agenda stehen: die Qualität der Schulspeisen, der Nahverkehr, das nächste Schulband-Festival.
Uni Essen verbietet Veranstaltung zum IS-Terror in Kobane
IS-Terror
Die Linke Liste wollte eine Diskussion zum blutigen Kampf zwischen den IS-Milizen und den Kurden veranstalten, hat aber entgegen den sonstigen Gepflogenheiten auf dem Gelände der Universität Duisburg-Essen keinen Raum bekommen. Uni-Sprecherin: Wir fürchten um die Sicherheit.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
FOM
Bildgalerie
Fotostrecke
FOM
Simulierte UN-Konferenz
Video
Uni Duisburg-Essen
So feiern schottische Studenten
Bildgalerie
Eingeseift
Semesterstart an den Unis
Bildgalerie
Hochschulen