Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Hochschule

"Herr Professorin" ist für NRW-Hochschulen kein Vorbild

07.06.2013 | 07:07 Uhr
"Herr Professorin" ist für NRW-Hochschulen kein Vorbild
"Liebe Studentinnen und Studenten": Geschlechtergerechte Ansprache ist an Hochschulen längst Praxis. Es ist aber noch nicht zu erwarten, dass es in NRW künftig "Herr Professorin" heißt, wie bald an der Uni Leipzig.Foto: Archiv/Knut Vahlensieck

An der Uni Leipzig soll es künftig nur noch Professorinnen geben. Der Senat der Hochschule hat jüngst beschlossen, die Grundordnung der Uni zu ändern. Damit sollen künftig auch männliche Lehrstuhlinhaber zur Professorin werden. An NRW-Hochschulen geht das vielen zu weit.

Aus Sicht von Ricarda Bauschke-Hartung ist das, was da aus Leipzig zu hören ist, völlig absurd. So lässt es die Prorektorin der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität jedenfalls über ihren Sprecher ausrichten. Der sich beim Telefongespräch erkennbar in Position setzt, um Bauschke-Hartungs Kommentar dann auch im Tonfall möglichst originalgetreu widerzugeben: "Die Prorektorin Frau Professor Bauschke-Hartung hält das nicht für zielführend".

Worum es geht? Der Senat der Universität Leipzig will künftig jeden dort beschäftigten Professor zur Professorin machen. Das Gremium der Hochschullehrer hat unlängst mit Mehrheit verfügt, dass die "geschlechterspezifische Ansprache" in der Grundordnung der Uni auf die weibliche Form reduziert wird. "Es ist ein symbolischer Akt", erklärte dazu Hochschul-Rektorin Beate Schücking in einem Zeitungsinterview. Und ergänzte: Ja, "wir waren nüchtern" bei dem Beschluss.

"Herr Professorin" - eine gelungene Provokation

Der löst Wirbel aus, bis hin zu anti-feministischen Hasstiraden. Auch an Hochschulen in NRW diskutiert man darüber. "Ich halte das Ganze für eine sehr gelungene Provokation. Der Entschluss der Uni Leipzig konterkariert einen Sprachgebrauch, an dem sich Jahrzehnten angeblich niemand stört - das ,Frau Professor'", sagt Karoline Spelsberg, Rektoratsbeauftragte für Diversity Management und Gleichstellungsbeauftragte der Folkwang Universität der Künste mit Hauptsitz in Essen und Standorten in Bochum, Duisburg, Dortmund.

„Es lässt schmunzeln, dass es die Grundordnung einer Universität in die überregionale Presse schafft, sobald grundsätzliche Fragen der Geschlechtergerechtigkeit auf vielleicht verblüffende Weise angegangen werden", sagt Prof. Barbara Welzel, Prorektorin Diversitätsmanagement an der TU Dortmund. "Die TU Dortmund hat schon lange entschieden, dass sie eine geschlechtergerechte Sprache verwendet und dass sich keines der Geschlechter durch die Nennung des jeweils anderen mitgemeint fühlen muss. Wir sprechen deswegen immer von Studierenden, Beschäftigten, Professorinnen und Professoren etc." Dies sei im Übrigen Teil "eines umfassenden Gleichstellungskonzeptes, das alle Bereiche und alle Gruppen der Universität einschließt." Für ihre Gleichstellungsstandards sei die TU zudem bereits 2011 von der Deutschen Forschungsgemeinschaf tin der bundesweiten Spitzengruppe der Hochschulen verortet worden.

Lesen Sie auch:
Prominente Frauen wettern gegen die Frauenquote

Emanzipation hin, Gleichberechtigung her - die meisten Vorstandsetagen sind auch im Jahr 2013 noch immer fest in Männerhand. Lange schon wird über eine gesetzliche Frauenquote diskutiert. Jetzt melden sich in einem Magazin prominente Frauen zu Wort - und sagen, warum sie eine Quote ablehnen.

"Ich bin der Uni Leipzig sehr dankbar, dass sie durch ihren Beschluss das Thema erneut in die öffentliche Diskussion gebracht hat", sagt auch Ute Klammer, Prorektorin der Uni Duisburg-Essen. Geschlechtergerechte Sprache sei ein Problem, meint Klammer. Sie finde es deshalb gut, "möglichst breite Teile der Öffentlichkeit dafür zu sensibilsieren". Zum Vorbild nehmen wolle man sich das an der Uni Duisburg-Essen jedoch nicht.

Hochschulen bemühen sich um geschlechtergerechte Ansprache

Ähnlich ablehnend sieht das auch Elisabeth Heinrich, Gleichstellungsbeauftragte der Universtität Siegen: Die "Herr Professorin"-Einführung an der Uni Leipzig "wird an der Universität Siegen nicht als eine wirkliche Verbesserung der Situation betrachtet. Sie ist wohl eher ein Ausdruck des nach wie vor bestehenden Problems, dass Wissenschaft männlich dominiert ist und die Leistungen von wissenschaftlich hoch qualifizierten Frauen vielfach immer noch nicht adäquat wahrgenommen werden."

Auch an der Ruhruni Bochum ist nicht geplant, dem Leipziger Weg zu folgen, sagt Sprecher Jens Wylkop. Allerdings versuche man - wie in sämtlichen Hochschulen - in allen Publikationen und Statuten beiden Geschlechtern gerecht zu werden. Ob das wirklich in allen Fakultätsbereichen umgesetzt sei, konnte Wylkop nicht sagen.

An der Hochschule Rhein-Waal in Kleve und Kamp-Lintfort versuche man ebenfalls der sprachlichen Gleichbehandlung gerecht zu werden: "Wir sprechen zum Beispiel stets von 'Studierenden'", sagt Sprecherin Christin Hasken. Und in den Statuten sei konsequent von "Professor und Professorin" die Rede. Auf der Hochschul-Website hingegen ist man weit entfernt von einer Leipzig-Regelung: "Sie wollen bei Professoren studieren und lernen, die Sie persönlich und mit Ihrem Namen kennen?" wirbt dort Rektorin Marie-Louise Klotz für ihre Hochschule - und verzichtet dabei sogar auf ein "-in" hinter ihrem Professoren-Titel.

"In Ingenieurin steckt Genie"

Dass Doktorväter jetzt zu Doktor-Müttern werden, ist an NRW-Hochschulen in nächster Zeit nicht zu erwarten. An den meisten Unis gibt es weit mehr Hochschullehrer als -Lehrerinnen, im Durchschnitt dürften es 80 Prozent Männer sein und 20 Prozent Frauen, wie etwa an der Ruhruni, wo sich die Zahl jedoch je nach Hierarchie-Ebene verschiebt: Von den Junior-Professoren sind beispielsweise 42 Prozent weiblich.

Lesen Sie auch:
Hochschule für Gesundheit in Bochum sucht Pflege-Studenten

Schichtdienst, Zeitdruck und belastende Arbeit: Der Pflegeberuf genießt keinen guten Ruf auf dem Arbeitsmarkt. Das bekommt auch die HSG zu spüren. Die Interessenten für den vor drei Jahren ins Leben gerufenen Studiengang Pflege bleiben aus. Dabei wird vielerorts nach qualifizierten Pflegern gesucht.

Der Wissenschaftsbetrieb ist mit Blick auf die Hochschullehrerschaft in vielen Fachbereichen eine Männerdomäne. An der Technischen FH Georg Agricola in Bochum sind zurzeit ganze zwei Lehrstühle von 37 mit Frauen besetzt. Professorin Nummer drei wird am 1. Juli erwartet. Und: 87 Prozent der Studierenden an der TFH sind männlich. Sprecher Stephan Düppe würde eine 50-Prozent-Quote als wünschenswert erachten. Aber die Geschlechterverteilung sei eben "unserer Fächerstruktur geschuldet" - unter anderem Geoingenieurwesen, Bergbau und Verfahrenstechnik . Die Hochschule für Gesundheit in Bochum, seit dem Wintersemester 2010/11 im Lehrbetrieb, zählt dagegen 85 Prozent Frauenanteil in der Studierendenschaft. Und: Elf von 19 Professuren sind von Frauen besetzt. Auch dort, sagt Sprecherin Christiane Krüger, erklärt sich die Quote an den noch immer ausgeprägten 'klassischen' Geschlechterrollen. Die Hochschule bietet unter anderem Ergotherapie-, Logopädie- und Pflege-Studiengänge.

An der Hochschule Ruhr-West in Mülheim mag man Männer jedenfalls sprachlich nicht diskriminieren: "Wir werden auch künftig beide Geschlechter ansprechen", sagt Sprecherin Beatrice Liebeheim. Gleichstellung sei auch an der HRW ein wichtiges Thema, obwohl die im Mai 2009 gegründete Hochschule mit den Studienfächern Informatik, Energieinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik einen deutlichen Männerüberschuss hat. Eine der Werbebroschüren werde in Kürze neu aufgelegt - mit einem geänderten Titel: "Vorher hieß es 'In Ingenieur steckt Genie", sagt Liebeheim. Im neuen Flyer stehe dann: "In Ingenieurin steckt Genie".

Übrigens: So frisch die Diskussion um das "Herr Professorin" an der Universität Leipzig ist - eine Präzedenzfall unter deutschen Hochschulen ist das nicht. An der Universität Karlsruhe findet sich bereits seit dem Jahr 2006 eine 'durchgegenderte' Promotionsordnung. Ausgerechnet an der Fakultät Informatik - auch eines der Männer-dominierten Studienfächer. Wie sich das in der Praxis liest? Hier kann man es sehen.  (mit -MarS)

Dagobert Ernst



Kommentare
09.06.2013
23:20
Hochwasser in Leipzig ...
von Tanoebel | #20

.... vielleicht zu Kopf gestiegen? Kann es gröbere Dummbatzigkeiten geben als "Herr Professorin"? Wohl kaum - aber - vielleicht auch ein weiteres Zeichen der beginnenden Auflösung dieser Gesellschaft .....

07.06.2013
12:45
Dann heissen Frauen danach Proffessorinin
von harrass | #19

Haben die keine anderen Probleme ?

07.06.2013
12:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #18

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.06.2013
11:16
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #17

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.06.2013
11:15
... das ewig weibliche zieht uns an ...
von oldman1951 | #16

Gestern bin ichin mit einer Straßenbahnin in die Innenstädtin zum Libecker Platzin gefahren. Wir mussten an einer Apelin halten, weil dort ein Herr Fußgängerin über die Straßin wollte. In der Hauptbahnhofin bin ich ausgestiegen und den Restin gelaufen.

Alles klar?

07.06.2013
10:48
Wie in alten Zeiten... nur umgekehrt
von Schmusezicke | #15

Emazipation hin oder her(ohne die ich im Übrigen keinen Wunschjob Hätte.. ich sage also nicht das sie gernerell schlecht ist..!!), irgendwo muss es doch eine Grenze sein.

Jetzt sollen Männer schon einen verweiblichten Titel tragen? Wäre ich ein Mann würde ich mich diskriminert fühlen.
Schließlich war es vorher genauso, da wurden Frauen in der Berufsform zu Männern, eben weil es früher üblich war das Frau am herd bleibt und MANN das geld heim bringt.
Es ist doch wirklich Überzogen wenn man den Spieß nun einfach umdreht, auch in Fachbereichen die noch sehr von Männern Dominiert werden. Und das es Frau Professor heißt ist bei weitem nciht schlimm, im Gegenteil es ist eingebürgert, und auch anerkannt. Frau Professorin einfach eine unnötige Verlängerung.

"Wie sich das in der Praxis liest? Hier kann man es sehen." ist im Übrigen nicht komplett verweiblicht denn dann müsste es auch heißen Herr Rektorin ;)

Gruß Schmusezicke(r) ;)

07.06.2013
10:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #14

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.06.2013
10:17
Demnächst werden noch...
von meinemeinung47 | #13

.. männlichen und weiblichen Artikel in der deutschen Sprache abgeschafft und alles Das ist nur ein Neutrum!
Es gibt nun mal Männer und Frauen! Was ist daran diskriminierend wenn ich sie auch als solche mit Herr oder Frau anspreche?

07.06.2013
10:05
Die Absolventen
von eisenkopf | #12

dieser Uni werden es bei Bewerbungsgesprächen nicht leicht haben...

07.06.2013
09:29
Alberne Geschichte
von Manni_Bananenflanke | #11

...finde ich. Hierzulande herrscht leider der Wahn, alles möglichst politisch korrekt auszudrücken, sodass man bald gar nichts mehr flüssig lesen kann. Häufig ist das bereits der Fall. Warum kann man nicht einfach für den einzelnen Professor und die einzelne Professorin die korrekte Form benutzen und ansonsten das generische Maskulin verwenden? Letztendlich dient es nicht der Herabsetzung des weiblichen Geschlechts, sondern der Vereinfachung und Lesbarkeit eines Textes. Wäre es nicht ein Zeichen von Selbstbewusstsein, einfach darüber zu stehen, diese Funktion anzuerkennen und es dabei zu belassen?
Ich frage mich, ob in England, Amerika und anderen englischsprachigen Ländern bald auch ein solcher Wahn um sich greift. Dort ist es meines Wissens nicht üblich, solche weiblichen Formen zu benutzen. Professor, teacher, student - alles gilt für beide Geschlechter.

Aus dem Ressort
Diese Apps machen Schülern das Leben leichter
Schule
Smartphone und Tablet können Schülern nützliche Dienste erweisen. Egal ob Mathe-Formeln, Übersetzungsprobleme oder dieses verflixte Periodensystem: Es gibt Hilfe. Mit diesen Empfehlungen sollen Jugendliche etwas leichter durch das Schuljahr kommen.
Immer mehr Eltern zögern Schulstart ihrer Kinder heraus
Schulstart
Für rund 149.000 Erstklässler beginnt in diesen Tagen das Leben als Schulkind. Vielen aber fehlt offenbar die Schul-Reife – die Fähigkeit zu Konzentration, Stillsitzen, zur Zusammenarbeit mit anderen Kindern. Die Zahl der Rückstellungen steigt, der Boom der vorzeitigen Einschulung ist vorbei.
RUB-Studentin erkundet Schulalltag in Afrika und Thailand
Projekt
Anna-Katharina Müller war die erste Teilnehmerin der RUB am Austauschprojekt „easy Go, easy Come“, das von der Initiative „for fair education“ organisiert wird. Ihre Erfahrung: „Kinder sind überall auf der Welt gleich. Man singt mit ihnen, man tanzt mit ihnen.“
Zu große Klassen - Schlechte Noten für NRW
Bildungsvergleich
NRW rutscht im "Bildungsmonitor 2014" auf den vorletzten Platz ab. Ein besonders schlechtes Zeugnis kassierte Nordrhein-Westfalen bei der Betreuung: Demnach sind die Schulklassen zu groß. In den Bildungsstandards in Mathematik verfehlten 30 Prozent die Mindeststandards für einen mittleren Abschluss.
Oberhausen kann Tourismus-Studium erst ab 2015 anbieten
Studium
Mit viel Begeisterung war der erste Studiengang in der noch Hochschulfreien Großstadt Oberhausen von Politik und Wirtschaft begrüßt worden. Doch jetzt kam die Hiobsbotschaft: Der Tourismus-Studiengang im TZU kann erst einmal nicht starten – ausgerechnet, weil Unternehmen nicht mitzogen.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
FOM
Bildgalerie
Fotostrecke
FOM
Simulierte UN-Konferenz
Video
Uni Duisburg-Essen
So feiern schottische Studenten
Bildgalerie
Eingeseift
Semesterstart an den Unis
Bildgalerie
Hochschulen