Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Lehrer

Gewerkschaft warnt vor Stellenabbau bei Lehrern in NRW

27.05.2013 | 14:11 Uhr
Gewerkschaft warnt vor Stellenabbau bei Lehrern in NRW
Die GEW fordert, mindestens bis 2020 keine Lehrerstellen zu streichen.Foto: dpa

Düsseldorf.  Trotz sinkender Schülerzahlen hat die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft die NRW-Landesregierung aufgefordert, mindestens bis 2020 keine Lehrerstellen zu streichen. Die rund 166.000 Stellen seien unverzichtbar. Laut einer Bildungsstudie müssten sogar eher noch mehr Lehrer eingestellt werden.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat die nordrhein-westfälische Landesregierung aufgefordert, mindestens bis 2020 keine Lehrerstellen zu streichen. Trotz sinkender Schülerzahlen seien die rund 166.000 Stellen unverzichtbar, mahnte die Landesvorsitzende Dorothea Schäfer am Montag in Düsseldorf.

Laut einer Bildungsstudie für die GEW wären sogar mehr Lehrerstellen nötig, um etwa kleine Klassen, gemeinsamen Unterricht mit Behinderten und mehr Ganztagsangebote zu erreichen. Der Bildungsforscher Klaus Klemm geht davon aus, dass wegen sinkender Schülerzahlen bis 2020 zwar rechnerisch 23.000 Stellen disponibel wären, für Reformen aber 27.500 Stellen benötigt würden. (dpa)



Kommentare
27.05.2013
18:27
Gewerkschaft warnt vor Stellenabbau bei Lehrern in NRW
von astor97 | #3

keine Panik... Frau Kraft fährt ja in die USA und nach Kanada.. um sich dort über vorbeugende Sozialpolitik zu informieren.. vielleicht wird ihr ja da gesagt... dass gut ausgebildete Lehrer bzw. Pädagogen eine Voraussetzung dafür sind... nicht zu vergessen moderne Schulausrüstung.....schönen Tag noch

27.05.2013
14:51
Gewerkschaft warnt vor Stellenabbau bei Lehrern in NRW
von runningvalentino | #2

Ganz, ganz schlechtes Bild, welches da zum Text gewählt wurde.

- Dozierender Lehrer im Frontalunterricht
- Wandtafel als "Speichermedium" ( da steht ja noch nicht einmal das aktuelle Datum
und das Thema der Unterrichtsstunde, pfui Deibel)
- Wandkarte als Anschauungsobjekt

Das soll innovativer Unterricht sein...


Was heißt hier Ironie????

1 Antwort
Gewerkschaft warnt vor Stellenabbau bei Lehrern in NRW
von Zecke | #2-1

Interaktives Whiteboard, Kosten ca. 2000 Euro für jeden Klassenraum, Sponsoren gesucht!
Die Kommunen sind schon pleite, das Geld reicht kaum für aktuelle Schulbücher. Hoffentlich ist in den Büchern der abgebildeten Klasse wenigstens die Zonengrenze nicht mehr vorhanden ...

http://www.derwesten.de/politik/kommunen-in-nordrhein-westfalen-so-hoch-verschuldet-wie-noch-nie-id7998015.html

27.05.2013
14:44
Gewerkschaft warnt vor Stellenabbau bei Lehrern in NRW
von wolfgang123 | #1

Genau diese Forderung der Gewerkschaft war doch eines der unzähligen Wahlversprechen von rot-grün! Wurden denn Stellen abgebaut?

Aus dem Ressort
Lebensaufgabe Alphabetisierung - Der Mann, der Schulen baut
Ausbildung
Franz-Josef Kuhn aus Essen gründete vor 30 Jahren die abc-Gesellschaft. Seither sorgte er für Schulneubauten in Südamerika, Asien und Afrika. Und die Gesellschaft, die von Spenden lebt, organisierte die Weiterbildung von Zehntausenden Lehrern. Nicht immer ging das ohne Probleme ab.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Deutsche Schulen in "Neuen Medien" weltweit nur Mittelmaß
Lern-Ausstattung
Deutsche Schulen schneiden im weltweiten Vergleich schlecht ab, wenn's um die digitale Ausstattung geht. Zu wenig Computer, veraltete Geräte, keine "Neuen Medien" als Unterrichtsthema. Deutsche Schüler bringen sich den Umgang mit moderner Technik weitgehend selbst bei.
Schüler in Bottrop tüfteln an Elektronik von Luxuskarossen
Bildung
Das ist bestimmt ein Wunsch ganz vieler autobegeisterter Jungs. 14 Jugendliche aus ganz NRW treffen sich zu einem dreitägigen Seminar an der Hochschule in Bottrop. Sie erhalten einen Einblick in die Fahrzeuginformationstechnik und programmieren an den Autos. Wohlgemerkt, an sehr luxuriösen Karossen.
Oberhausener Schüler werden für einen Tag zu Straßenkindern
Soziales
Sechstklässler der Gesamtschule Weierheide in Oberhausen waren am Mittwoch in Sterkrade unterwegs, um Spenden zu sammeln und auf das Leid vieler Straßenkinder weltweit aufmerksam zu machen. Mehrere hundert Euro sind bei der Aktion zusammengekommen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
FOM
Bildgalerie
Fotostrecke
FOM
Simulierte UN-Konferenz
Video
Uni Duisburg-Essen
So feiern schottische Studenten
Bildgalerie
Eingeseift
Semesterstart an den Unis
Bildgalerie
Hochschulen
Top Artikel aus der Rubrik