Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Studium

Die Zahl der Gasthörer an Universitäten ist weiter gesunken

27.05.2013 | 09:51 Uhr
Die Zahl der Gasthörer an Universitäten ist weiter gesunken
Gasthörer besuchen besonders gerne Vorlesungen im Fach Geschichte. Die Zahl der Gasthörer insgesamt ist aber erneut zurückgegangen.Foto: dpa

Wiesbaden.  Die Zahl der Gasthörer an deutschen Universitäten ist weiter zurückgegangen. Um rund drei Prozent sank die Zahl der Gaststudierenden im Wintersemester im Vergleich zum Vorjahr. Ein Trend, der sich seit Jahren abzeichnet. Bei den mehr als 33.000 Gasthörern ist das Fach Geschichte besonders beliebt.

Die Zahl der Gasthörer an deutschen Hochschulen ist weiter gesunken. Im Wintersemester nahmen 33.600 Interessierte an Lehrveranstaltungen teil, das waren drei Prozent weniger im Vergleich zum vorherigen Wintersemester, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.

Der Rückgang entspricht dem Trend: In den vergangenen zehn Jahren verringerte sich die Zahl der Gasthörer um 18 Prozent. Geschichte war mit 4900 Gaststudenten das beliebteste Fach, auf Rang zwei und drei folgten Philosophie und Wirtschaftswissenschaften mit je 3000 Gaststudierenden.

Jeder zweite Gasthörer ist älter als 60 Jahre

Gasthörer an Unis sind vor allem ältere Menschen. Der Anteil der "Generation 60 plus " lag im Wintersemester 2012/2013 bei 51 Prozent. Zehn Jahre zuvor waren es 43 Prozent gewesen. Der Anteil der Gasthörer an allen immatrikulierten Studierenden beträgt nur gut 1 Prozent. Das Durchschnittsalter aller Studierenden lag im Wintersemester 2011/2012 bei 25,2 Jahren. Lediglich 0,2 Prozent oder 3700 immatrikulierte Studierende waren 60 Jahre alt und älter.

Seniorenstudium
Senioren an der Uni: Lernen nach dem Arbeitsleben

50 bis 65 Seniorenstudenten sind jedes Jahr an der Dortmunder Hochschule eingeschrieben. Das Seniorenstudium dauert fünf Semester und ist nach Angaben der Teilnehmer "durchaus arbeitsaufwändig". Dafür gibt es am Ende aber auch ein Zertifikat - und einen gewaltigen Batzen Wissen dazu.

Unter den Gasthörern waren im Wintersemester 2012/2013 16.400 Frauen, das waren 49 Prozent. 2200 besaßen eine ausländische Staatsangehörigkeit (7 Prozent). Gasthörer können auch ohne formale Hochschulreife an einzelnen Lehrveranstaltungen der Unis teilnehmen. Eine Abschlussprüfung ist aber nicht möglich. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Wohnportal für Studenten aus Siegen startet
Studenten
Im Oktober startet das neue Wintersemester. Für viele angehende Studenten heißt das zu dieser Zeit: Wohnungssuche. Die Wohnheime des Studentenwerks sind alle belegt. Aus diesem Grund stellen Studentenwerk, Stadt, Universität und Allgemeiner Studentenausschuss ein Wohnheimportal vor.
Handys im Unterricht - neues Modell an Gesamtschule Sonsbeck
Bildung
Statt Vokabeln im klassischen Wörterbuch nachzuschlagen, können Sonsbecker Gesamtschüler neuerdings per Smartphone und Tablet-PC recherchieren. „Erweitertes Lernen“ nennt die Schulleitung dieses Konzept. Andere Schulen sind dagegen weiterhin strikt gegen Handys und Co. im Unterricht.
Parteiwerbung? Lehrerin verteilte SPD-Bärchen an Schüler
Schule
An der Wittener Borbachschule verteilte eine Lehrerin „Reflektor-Bärchen“ mit SPD-Schriftzug an Drittklässler. Der Wittener Ex-Politiker Michael Hasenkamp sieht darin eine unrechtmäßige „Parteiwerbung“ an Schulen. SPD-Chef Thomas Stotko entschuldigte sich Es handele sich um eine Fehleinschätzung.
Kita vor dem dritten Geburtstag macht Kinder schlauer
Bildung
Kinder, die schon vor ihrem dritten Geburtstag in die Kita gehen, entwickeln sich in vielen Bereichen schneller. Das ist das Ergebnis einer Studie der Bertelsmann-Stiftung. Demnach steigen dadurch besonders die Bildungschancen sozial benachteiligter Kinder.
Änderung im "Zukunftsgesetz" nimmt Unis Angst vor Gängelung
Hochschule
Neun Monate wurde heftig über das geplante „Hochschul-Zukunftsgesetz“ gerungen. Die Unis fürchteten, wieder mehr von Düsseldorf aus gesteuert zu werden — die Wirtschaft sah Nachteile für den Standort. Jetzt wurde das Gesetz in wesentlichen Punkten umgebaut.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

 
Fotos und Videos
FOM
Bildgalerie
Fotostrecke
FOM
Simulierte UN-Konferenz
Video
Uni Duisburg-Essen
So feiern schottische Studenten
Bildgalerie
Eingeseift
Semesterstart an den Unis
Bildgalerie
Hochschulen