Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Studium

Die Zahl der Gasthörer an Universitäten ist weiter gesunken

27.05.2013 | 09:51 Uhr
Die Zahl der Gasthörer an Universitäten ist weiter gesunken
Gasthörer besuchen besonders gerne Vorlesungen im Fach Geschichte. Die Zahl der Gasthörer insgesamt ist aber erneut zurückgegangen.Foto: dpa

Die Zahl der Gasthörer an deutschen Universitäten ist weiter zurückgegangen. Um rund drei Prozent sank die Zahl der Gaststudierenden im Wintersemester im Vergleich zum Vorjahr. Ein Trend, der sich seit Jahren abzeichnet. Bei den mehr als 33.000 Gasthörern ist das Fach Geschichte besonders beliebt.

Die Zahl der Gasthörer an deutschen Hochschulen ist weiter gesunken. Im Wintersemester nahmen 33.600 Interessierte an Lehrveranstaltungen teil, das waren drei Prozent weniger im Vergleich zum vorherigen Wintersemester, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.

Der Rückgang entspricht dem Trend: In den vergangenen zehn Jahren verringerte sich die Zahl der Gasthörer um 18 Prozent. Geschichte war mit 4900 Gaststudenten das beliebteste Fach, auf Rang zwei und drei folgten Philosophie und Wirtschaftswissenschaften mit je 3000 Gaststudierenden.

Jeder zweite Gasthörer ist älter als 60 Jahre

Gasthörer an Unis sind vor allem ältere Menschen. Der Anteil der "Generation 60 plus " lag im Wintersemester 2012/2013 bei 51 Prozent. Zehn Jahre zuvor waren es 43 Prozent gewesen. Der Anteil der Gasthörer an allen immatrikulierten Studierenden beträgt nur gut 1 Prozent. Das Durchschnittsalter aller Studierenden lag im Wintersemester 2011/2012 bei 25,2 Jahren. Lediglich 0,2 Prozent oder 3700 immatrikulierte Studierende waren 60 Jahre alt und älter.

Seniorenstudium
Senioren an der Uni: Lernen nach dem Arbeitsleben

50 bis 65 Seniorenstudenten sind jedes Jahr an der Dortmunder Hochschule eingeschrieben. Das Seniorenstudium dauert fünf Semester und ist nach Angaben der Teilnehmer "durchaus arbeitsaufwändig". Dafür gibt es am Ende aber auch ein Zertifikat - und einen gewaltigen Batzen Wissen dazu.

Unter den Gasthörern waren im Wintersemester 2012/2013 16.400 Frauen, das waren 49 Prozent. 2200 besaßen eine ausländische Staatsangehörigkeit (7 Prozent). Gasthörer können auch ohne formale Hochschulreife an einzelnen Lehrveranstaltungen der Unis teilnehmen. Eine Abschlussprüfung ist aber nicht möglich. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Diese Apps machen Schülern das Leben leichter
Schule
Smartphone und Tablet können Schülern nützliche Dienste erweisen. Egal ob Mathe-Formeln, Übersetzungsprobleme oder dieses verflixte Periodensystem: Es gibt Hilfe. Mit diesen Empfehlungen sollen Jugendliche etwas leichter durch das Schuljahr kommen.
Immer mehr Eltern zögern Schulstart ihrer Kinder heraus
Schulstart
Für rund 149.000 Erstklässler beginnt in diesen Tagen das Leben als Schulkind. Vielen aber fehlt offenbar die Schul-Reife – die Fähigkeit zu Konzentration, Stillsitzen, zur Zusammenarbeit mit anderen Kindern. Die Zahl der Rückstellungen steigt, der Boom der vorzeitigen Einschulung ist vorbei.
RUB-Studentin erkundet Schulalltag in Afrika und Thailand
Projekt
Anna-Katharina Müller war die erste Teilnehmerin der RUB am Austauschprojekt „easy Go, easy Come“, das von der Initiative „for fair education“ organisiert wird. Ihre Erfahrung: „Kinder sind überall auf der Welt gleich. Man singt mit ihnen, man tanzt mit ihnen.“
Zu große Klassen - Schlechte Noten für NRW
Bildungsvergleich
NRW rutscht im "Bildungsmonitor 2014" auf den vorletzten Platz ab. Ein besonders schlechtes Zeugnis kassierte Nordrhein-Westfalen bei der Betreuung: Demnach sind die Schulklassen zu groß. In den Bildungsstandards in Mathematik verfehlten 30 Prozent die Mindeststandards für einen mittleren Abschluss.
Oberhausen kann Tourismus-Studium erst ab 2015 anbieten
Studium
Mit viel Begeisterung war der erste Studiengang in der noch Hochschulfreien Großstadt Oberhausen von Politik und Wirtschaft begrüßt worden. Doch jetzt kam die Hiobsbotschaft: Der Tourismus-Studiengang im TZU kann erst einmal nicht starten – ausgerechnet, weil Unternehmen nicht mitzogen.
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Fotos und Videos
FOM
Bildgalerie
Fotostrecke
FOM
Simulierte UN-Konferenz
Video
Uni Duisburg-Essen
So feiern schottische Studenten
Bildgalerie
Eingeseift
Semesterstart an den Unis
Bildgalerie
Hochschulen