Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Hochschule

492.700 Studienanfänger strömen an deutsche Hochschulen

23.11.2012 | 11:52 Uhr
492.700 Studienanfänger strömen an deutsche Hochschulen
Die Zahl der Studienanfänger an deutschen Hochschulen ist in diesem Jahr leicht gesunken, im langjährigen Vergleich aber immer noch sehr hoch.Foto: dapd

Wiesbaden.  Die Hochschulen in Deutschland sind beliebt wie selten. Im Sommersemester 2012 und Wintersemester 2012/2013 nahmen rund 492.700 Menschen ein Studium auf. Das waren zwar fünf Prozent weniger als im letzten Jahr, ist aber immer noch der zweithöchste Stand, der jemals erzielt worden ist.

Die Zahl der Studienanfänger an deutschen Hochschulen ist in diesem Jahr leicht gesunken, im langjährigen Vergleich aber immer noch sehr hoch. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte, nahmen im Sommersemester 2012 und Wintersemester 2012/2013 rund 492.700 Studienanfänger ein Hochschulstudium auf. Das waren fünf Prozent weniger als der Rekordwert im Vorjahr, aber immer noch der zweithöchste Stand, der jemals erzielt wurde.

Dabei stieg die Zahl der jungen Frauen um ein Prozent, während zehn Prozent weniger junge Männer ein Studium begannen. Die Statistiker begründen dies mit den hohen männlichen Erstsemestern im vorigen Jahr durch die damals erfolgte Aussetzung der Wehrpflicht und den doppelten Abiturjahrgängen in Bayern und Niedersachsen. Im aktuellen Studienjahr wirken sich die Doppelabiturjahrgänge in Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg und Bremen auf die Zahl der Erstimmatrikulationen aus.

Im Wintersemester 2012/2013 lag die Anzahl der Studierenden an den Hochschulen mit rund 2,5 Millionen um fünf über dem Stand des vorherigen Wintersemesters.

Deutsches Studentenwerk verlangt von Bund und Länder einen aus der sozialen Infrastruktur

Die deutschen Hochschulen fordern wegen des großen Andrangs von Studenten mehr Geld von Bund und Ländern. Die Hochschulrektorenkonferenz nannte am Freitag bis 2015 einen Zusatzbedarf von mindestens rund sechs Milliarden Euro aus.

"Die neuen Studierendenzahlen lassen keinen Zweifel: Bund und Länder müssen zusätzlich ins Studium investieren und den Hochschulpakt aufstocken", forderte der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Horst Hippler. "Es werden bis 2015 rund sechs Milliarden Euro mehr gebraucht. Einschließlich der Auslauffinanzierung sind es sogar acht Milliarden", sagte Hippler. Die Zahl der Studienanfänger übertreffe alle Prognosen. Die Politik dürfe jetzt nicht mehr zögern.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) verlangte von Bund und Ländern einen raschen Ausbau der sozialen Infrastruktur an den Hochschulen. Es würden dringend 25.000 zusätzliche, preisgünstige Wohnheimplätze sowie Mittel für den Ausbau der Mensen, Kinderbetreuungseinrichtungen und Beratungsangebote für Studierende benötigt, sagte DSW-Präsident Dieter Timmermann. "Die soziale Infrastruktur muss mit der Zahl der Studierenden mitwachsen können", mahnte der Präsident des Studentenwerks. (rts/dapd)



Kommentare
24.11.2012
11:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Uni Duisburg-Essen erlaubt Vortrag über Kobane jetzt doch
Hochschule
Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke hat die ursprüngliche Absage zurück genommen, der Linken Liste einen Vortragsraum zur Verfügung zu stellen. Nach Rücksprache mit dem AStA-Vorsitzenden Felix Lütke seien die ursprünglichen Sicherheitsbedenken ausgeräumt worden.
Bottrop gehört jetzt offiziell zur Hochschullandschaft
Campus
Nun gehört die Stadt Bottrop ganz offiziell zur deutschen Hochschullandschaft. Kurzweilig sollte die Eröffnungsfeier des Bottroper Campus werden. TV-Moderatorin Ulla Kock am Brink und das Improvisationstheater Emscherblut waren deshalb dazu verpflichtet worden. Erstes Fazit - gelungen!
Der neue Campus ist da – Bottrop wird Studentenstadt
Fachhochschule
Aus der Zechen- wird eine Studentenstadt: Heute wird der erste Campus der Fachhochschule Ruhr West in Bottrop eingeweiht. Die Studis ziehen aus einer alten Hauptschule in ein echtes Zukunftshaus. Nicht alle Bottroper sind glücklich über den erwarteten Andrang.
Uni Duisburg verwehrt Studenten Raum für Kurdistan-Vortrag
Bildung
Die Universität habe „eine Verpflichtung, Studierende vor möglichen gewalttätigen Auseinandersetzungen zu schützen“, so die Uni. Die Linke Liste in der Studentenvertretung hält die Entscheidung für nicht akzeptabel, denn: „Einige unserer Kommilitonen haben Angehörige in der umkämpften Region.“
Duisburger Forscher untersuchen Fußballer-Karrieren
Wissenschaft
Wie ein Junior- zum Weltmeister in Sachen Fußball wird, das untersuchen Wissenschaftler der Uni Duisburg-Essen anhand der Werdegänge von 270 früheren deutschen Jugendmeistern. Und stellen fest: Nur wenige schaffen es in die Profi-Ligen. Immerhin: Fünf sind amtierende Weltmeister.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Fotos und Videos
FOM
Bildgalerie
Fotostrecke
FOM
Simulierte UN-Konferenz
Video
Uni Duisburg-Essen
So feiern schottische Studenten
Bildgalerie
Eingeseift
Semesterstart an den Unis
Bildgalerie
Hochschulen