Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Hochschule

492.700 Studienanfänger strömen an deutsche Hochschulen

23.11.2012 | 11:52 Uhr
492.700 Studienanfänger strömen an deutsche Hochschulen
Die Zahl der Studienanfänger an deutschen Hochschulen ist in diesem Jahr leicht gesunken, im langjährigen Vergleich aber immer noch sehr hoch.Foto: dapd

Wiesbaden.  Die Hochschulen in Deutschland sind beliebt wie selten. Im Sommersemester 2012 und Wintersemester 2012/2013 nahmen rund 492.700 Menschen ein Studium auf. Das waren zwar fünf Prozent weniger als im letzten Jahr, ist aber immer noch der zweithöchste Stand, der jemals erzielt worden ist.

Die Zahl der Studienanfänger an deutschen Hochschulen ist in diesem Jahr leicht gesunken, im langjährigen Vergleich aber immer noch sehr hoch. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte, nahmen im Sommersemester 2012 und Wintersemester 2012/2013 rund 492.700 Studienanfänger ein Hochschulstudium auf. Das waren fünf Prozent weniger als der Rekordwert im Vorjahr, aber immer noch der zweithöchste Stand, der jemals erzielt wurde.

Dabei stieg die Zahl der jungen Frauen um ein Prozent, während zehn Prozent weniger junge Männer ein Studium begannen. Die Statistiker begründen dies mit den hohen männlichen Erstsemestern im vorigen Jahr durch die damals erfolgte Aussetzung der Wehrpflicht und den doppelten Abiturjahrgängen in Bayern und Niedersachsen. Im aktuellen Studienjahr wirken sich die Doppelabiturjahrgänge in Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg und Bremen auf die Zahl der Erstimmatrikulationen aus.

Im Wintersemester 2012/2013 lag die Anzahl der Studierenden an den Hochschulen mit rund 2,5 Millionen um fünf über dem Stand des vorherigen Wintersemesters.

Deutsches Studentenwerk verlangt von Bund und Länder einen aus der sozialen Infrastruktur

Die deutschen Hochschulen fordern wegen des großen Andrangs von Studenten mehr Geld von Bund und Ländern. Die Hochschulrektorenkonferenz nannte am Freitag bis 2015 einen Zusatzbedarf von mindestens rund sechs Milliarden Euro aus.

"Die neuen Studierendenzahlen lassen keinen Zweifel: Bund und Länder müssen zusätzlich ins Studium investieren und den Hochschulpakt aufstocken", forderte der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Horst Hippler. "Es werden bis 2015 rund sechs Milliarden Euro mehr gebraucht. Einschließlich der Auslauffinanzierung sind es sogar acht Milliarden", sagte Hippler. Die Zahl der Studienanfänger übertreffe alle Prognosen. Die Politik dürfe jetzt nicht mehr zögern.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) verlangte von Bund und Ländern einen raschen Ausbau der sozialen Infrastruktur an den Hochschulen. Es würden dringend 25.000 zusätzliche, preisgünstige Wohnheimplätze sowie Mittel für den Ausbau der Mensen, Kinderbetreuungseinrichtungen und Beratungsangebote für Studierende benötigt, sagte DSW-Präsident Dieter Timmermann. "Die soziale Infrastruktur muss mit der Zahl der Studierenden mitwachsen können", mahnte der Präsident des Studentenwerks. (rts/dapd)



Kommentare
24.11.2012
11:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Verdreckte Schulen - Rektoren sehen Gesundheitsgefahr
Schmutz
Erstmals haben sich Rektoren aller Oberhausener Schulen zusammengetan, um einen Brandbrief an die Stadt Oberhausen zu schreiben. Sie beklagen die mangelhafte Reinigung der Klassenzimmer, Flure und Schulhöfe an ihren Schulen. Allerdings sehen sie nicht die Schuld bei den Reinigungskräften.
Lebensaufgabe Alphabetisierung - Der Mann, der Schulen baut
Ausbildung
Franz-Josef Kuhn aus Essen gründete vor 30 Jahren die abc-Gesellschaft. Seither sorgte er für Schulneubauten in Südamerika, Asien und Afrika. Und die Gesellschaft, die von Spenden lebt, organisierte die Weiterbildung von Zehntausenden Lehrern. Nicht immer ging das ohne Probleme ab.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Deutsche Schulen in "Neuen Medien" weltweit nur Mittelmaß
Lern-Ausstattung
Deutsche Schulen schneiden im weltweiten Vergleich schlecht ab, wenn's um die digitale Ausstattung geht. Zu wenig Computer, veraltete Geräte, keine "Neuen Medien" als Unterrichtsthema. Deutsche Schüler bringen sich den Umgang mit moderner Technik weitgehend selbst bei.
Schüler in Bottrop tüfteln an Elektronik von Luxuskarossen
Bildung
Das ist bestimmt ein Wunsch ganz vieler autobegeisterter Jungs. 14 Jugendliche aus ganz NRW treffen sich zu einem dreitägigen Seminar an der Hochschule in Bottrop. Sie erhalten einen Einblick in die Fahrzeuginformationstechnik und programmieren an den Autos. Wohlgemerkt, an sehr luxuriösen Karossen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
FOM
Bildgalerie
Fotostrecke
FOM
Simulierte UN-Konferenz
Video
Uni Duisburg-Essen
So feiern schottische Studenten
Bildgalerie
Eingeseift
Semesterstart an den Unis
Bildgalerie
Hochschulen
Top Artikel aus der Rubrik