Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Hochschule

492.700 Studienanfänger strömen an deutsche Hochschulen

23.11.2012 | 11:52 Uhr
492.700 Studienanfänger strömen an deutsche Hochschulen
Die Zahl der Studienanfänger an deutschen Hochschulen ist in diesem Jahr leicht gesunken, im langjährigen Vergleich aber immer noch sehr hoch.Foto: dapd

Wiesbaden.  Die Hochschulen in Deutschland sind beliebt wie selten. Im Sommersemester 2012 und Wintersemester 2012/2013 nahmen rund 492.700 Menschen ein Studium auf. Das waren zwar fünf Prozent weniger als im letzten Jahr, ist aber immer noch der zweithöchste Stand, der jemals erzielt worden ist.

Die Zahl der Studienanfänger an deutschen Hochschulen ist in diesem Jahr leicht gesunken, im langjährigen Vergleich aber immer noch sehr hoch. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte, nahmen im Sommersemester 2012 und Wintersemester 2012/2013 rund 492.700 Studienanfänger ein Hochschulstudium auf. Das waren fünf Prozent weniger als der Rekordwert im Vorjahr, aber immer noch der zweithöchste Stand, der jemals erzielt wurde.

Dabei stieg die Zahl der jungen Frauen um ein Prozent, während zehn Prozent weniger junge Männer ein Studium begannen. Die Statistiker begründen dies mit den hohen männlichen Erstsemestern im vorigen Jahr durch die damals erfolgte Aussetzung der Wehrpflicht und den doppelten Abiturjahrgängen in Bayern und Niedersachsen. Im aktuellen Studienjahr wirken sich die Doppelabiturjahrgänge in Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg und Bremen auf die Zahl der Erstimmatrikulationen aus.

Im Wintersemester 2012/2013 lag die Anzahl der Studierenden an den Hochschulen mit rund 2,5 Millionen um fünf über dem Stand des vorherigen Wintersemesters.

Deutsches Studentenwerk verlangt von Bund und Länder einen aus der sozialen Infrastruktur

Die deutschen Hochschulen fordern wegen des großen Andrangs von Studenten mehr Geld von Bund und Ländern. Die Hochschulrektorenkonferenz nannte am Freitag bis 2015 einen Zusatzbedarf von mindestens rund sechs Milliarden Euro aus.

"Die neuen Studierendenzahlen lassen keinen Zweifel: Bund und Länder müssen zusätzlich ins Studium investieren und den Hochschulpakt aufstocken", forderte der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Horst Hippler. "Es werden bis 2015 rund sechs Milliarden Euro mehr gebraucht. Einschließlich der Auslauffinanzierung sind es sogar acht Milliarden", sagte Hippler. Die Zahl der Studienanfänger übertreffe alle Prognosen. Die Politik dürfe jetzt nicht mehr zögern.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) verlangte von Bund und Ländern einen raschen Ausbau der sozialen Infrastruktur an den Hochschulen. Es würden dringend 25.000 zusätzliche, preisgünstige Wohnheimplätze sowie Mittel für den Ausbau der Mensen, Kinderbetreuungseinrichtungen und Beratungsangebote für Studierende benötigt, sagte DSW-Präsident Dieter Timmermann. "Die soziale Infrastruktur muss mit der Zahl der Studierenden mitwachsen können", mahnte der Präsident des Studentenwerks. (rts/dapd)


Kommentare
24.11.2012
11:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Jörg Imhof kocht seit 25 Jahren in der Siegener Uni-Mensa
Uni-Koch
Er hat Generationen von Studenten satt bekommen. Seit 25 Jahren kocht Jörg Imhof in der Mensa des Studentenwerks an der Universität Siegen. Von wegen, voller Bauch studiert nicht gern! Der gebürtige Siegener blickt zum Dienstjubiläum auf die Stationen seines Arbeitslebens zurück.
Hochschule Bochum will Erlebnisraum zum Thema Nachhaltigkeit
Forschung
Ein neuer Forschungsschwerpunkt der Hochschule Bochum findet Partner zum Thema Nachhaltigkeit. Geplant ist ein Raum wie ein Pavillon der Weltausstellung, in dem Themen interaktiv erfahrbar gemacht werden sollen. Zielgruppe der Installation sollen vor allem Schüler ab 16 Jahren und Studenten sein.
Haarzopfer Schule wird Zuhause auf Zeit für 110 Flüchtlinge
Flüchtlinge
Die Hatzper Schule stand zuletzt leer. Nun wird sie für die Aufnahme von 110 Flüchtlingen vorbereitet. SPD-Ratsmitglied Thomas Rotter hält die Unterbringung von mehreren Familien in einem Klassenraum für menschenunwürdig, sieht derzeit aber keine Alternative.
Papierkrieg - So füllen Sie den Bafög-Antrag richtig aus
Studium
Steuerbescheide der Eltern, Ausbildungsnachweise der Geschwister: Einen Bafög-Antrag vollständig auszufüllen, ist aufwendig. Doch die Mühe lohnt sich. Wer die Unterlagen korrekt abgibt, bekommt rasch Unterstützung.
Mathelehrer hat Schülerin die Abitur-Aufgabe verraten
Gericht
Weil er einer Abiturientin kurz vor dem Abitur die Angst vor der Abschlussprüfung nehmen wollte, ist jetzt ein Mathelehrer in Marl zu einer hohen Geldstrafe verurteilt worden. Angeklagt war Geheimnisverrat. Nun muss er um seinen Beamtenstatus bangen.
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos
FOM
Bildgalerie
Fotostrecke
FOM
Simulierte UN-Konferenz
Video
Uni Duisburg-Essen
So feiern schottische Studenten
Bildgalerie
Eingeseift
Semesterstart an den Unis
Bildgalerie
Hochschulen