Cameron gewinnt Großbritannien-Wahl klar vor Miliband

Bleibt Regierungschef in Großbritannien: David Cameron hat mit seiner konservativen Partei die Parlamentswahlen gewonnen.
Bleibt Regierungschef in Großbritannien: David Cameron hat mit seiner konservativen Partei die Parlamentswahlen gewonnen.
Was wir bereits wissen
Die Konservative Partei von Premier Cameron ist bei der Parlamentswahl in Großbritannien einer Prognose zufolge stärkste politische Kraft geworden.

London.. Premierminister David Cameron hat mit seiner Konservativen Partei die Parlamentswahl in Großbritannien klar gewonnen und steht vor dem Wiedereinzug in die Downing Street. Eine Prognose der BBC ging am Freitagmorgen davon aus, dass es für Cameron nach fünf Jahren Koalition mit den Liberaldemokraten zu einer Alleinregierung reicht. Den Konservativen wurden 325 der 650 Sitze im Parlament vorhergesagt. Da die vier gewählten Abgeordneten der nordirischen Sinn-Fein-Partei ihre Sitze traditionell nicht einnehmen, würde dies de facto eine absolute Mehrheit für Cameron bedeuten.

"Das war eine sehr starke Nacht für die Konservativen", sagte Cameron, nachdem er als Sieger in seinem Wahlkreis Witney feststand. Wegen des erdrutschartigen Sieges der Unabhängigkeitspartei SNP in Schottland erklärte er in seiner ersten Reaktion die Einheit Großbritanniens als wichtigstes Ziel für die kommenden Jahre. Die SNP errang nach Auszählung von mehr als zwei Dritteln der insgesamt 650 Wahlkreise mindestens 55 der 59 in Schottland zu vergebenden Mandate. Cameron erneuerte schon in seiner ersten Reaktion sein Versprechen, Großbritanniens Position zur Europäischen Union in einem Referendum zur Disposition zu stellen.

Cameron-Herausforderer Miliband räumt Niederlage ein

Labour-Chef Ed Miliband, dem die Prognose nur 232 Sitze zuspricht, räumte seine Niederlage indirekt ein. "Wir haben nicht die Gewinne in England und Wales erreicht, die wir erhofft hatten", sagte Miliband. Britische Kommentatoren rechneten am Freitag mit einem baldigen Rücktritt Milibands.

Meinungsumfragen hatten bis zur Öffnung der Wahllokale einen deutlich knapperen Ausgang vorhergesagt. "Viele sagen: Die einzige Meinungsumfrage, die wirklich zählt, ist diejenige am Wahltag. Ich bin nicht sicher, ob diese jemals mehr wahr war", sagte Wahlsieger Cameron.

Enttäuschend verlief die Wahlnacht auch für die bisher mitregierenden Liberaldemokraten. Sie verlieren einen Großteil ihrer bisher 57 Sitze und entsenden nur noch etwa zehn Parlamentarier. Auch Wirtschaftsminister Vince Cable und Finanz-Staatssekretär Danny Alexander verloren ihre Mandate. Die rechtspopulistische Partei UKIP kommt höchstens auf zwei Sitze. Parteichef Nigel Farage musste am Morgen weiter um seinen Einzug ins Unterhaus zittern. (dpa)