Bundeswehr mit Besenstiel ins Manöver

Berlin..  Bundeswehr-Soldaten haben bei einem Nato-Manöver schwarz angestrichene Besenstiele statt Waffenrohre an ihre gepanzerten Fahrzeuge montiert. Dieser peinliche Vorfall sei kein Einzelfall, der deutsche Truppenteil der Nato Response Force (NRF) sei insgesamt nicht voll einsatzbereit, berichtete das Magazin „Report Mainz“ am Dienstag.

Das Verteidigungsministerium ­bestätigte indirekt den Vorfall. Ein Sprecher: „Warum die Soldaten da einen Besenstiel angebracht haben, ist für uns fachlich nicht nachvollziehbar, denn der Verband war mit dem „Boxer“ als Gefechtsstandfahrzeug ausgestattet, und dafür ist gar keine Bewaffnung notwendig.“

Laut Magazin erklärten Soldaten des Panzergrenadierbataillons 371, die Bewaffnung für den GTK Boxer sei zu „100 Prozent“ nicht vorhanden. Bei den P8-Pistolen fehlten 41 Prozent, beim Maschinengewehr MG3 seien es 31 Prozent. Außerdem seien mehr als drei Viertel der ­„Lucie“-Nachtsichtgeräte nicht vorhanden oder nicht einsatzbereit.