Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Fremdenfeindlichkeit

Bundeswehr meldet wieder mehr rechtsextremistische Vorfälle

18.02.2013 | 12:39 Uhr
Bundeswehr meldet wieder mehr rechtsextremistische Vorfälle
Nach Angaben der "Bild"-Zeitung hat es bei der Bundeswehr mehr als 2000 rechtsextremistische Vorfälle in 15 Jahren gegeben.Foto: dapd

Berlin.  Bei der Bundeswehr hat es laut einem Medienbericht in den vergangenen 15 Jahren 2087 Vorfälle mit rechtsextremistischem oder fremdenfeindlichen Hintergrund gegeben. Unter Berufung auf das Verteidigungsministerium heißt es, dass die Zahl solcher Vorfälle erstmals seit 2009 wieder angestiegen sei.

Bei der Bundeswehr hat es in den vergangenen 15 Jahren mehr als 2000 Vorfälle mit rechtsextremistischem oder fremdenfeindlichem Hintergrund gegeben. Das berichtet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf eine Statistik des Bundesverteidigungsministeriums.

Lesen Sie auch:
Bundeswehr-Reservistenverband schmeißt NPD-Mitglieder raus

Der Reservistenverband der Bundeswehr distanziert sich von Rechtsradikalen. Deshalb schließt der Verband Mitglieder der rechtsextremen NPD aus seinen Reihen aus. Bislang hat der Verband 57 NPD-Mitglieder rausgeschmissen, zwölf weiteren sei jetzt eine Kündigung zugeschickt worden.

Demnach gab es seit 1998 bei der Bundeswehr 2087 Vorfälle mit rechtsextremistischem Hintergrund. In die Zwischenfälle seien 2085 Soldaten verwickelt gewesen. Dabei handelte es sich um 1756 Mannschaftsdienstgrade, 294 Unteroffiziere und 35 Offiziere.

Leichter Anstieg bei rechtsextremistischen Vorfällen

Im vergangenen Jahr sei die Zahl der Vorfälle erstmals seit 2009 sogar wieder leicht gestiegen. Demnach registrierte die Bundeswehr im Jahr 2012 insgesamt 67 sogenannte "besondere Vorkommnisse" mit rechtsextremistischem bzw. fremdenfeindlichem Hintergrund. Das waren vier Fälle mehr als im Jahr zuvor. Insgesamt sei die Zahl der Meldungen seit 1998 mit damals 319 Meldungen in den vergangenen Jahren aber deutlich gesunken, berichtet die "Bild". (afp/dpa)



Kommentare
20.02.2013
10:05
Bundeswehr meldet wieder mehr rechtsextremistische Vorfälle
von qiesel | #12

Schönes Titelfoto......ganz normale Vorgehensweisen.......und viel Bier......
In Siegburg und in Berlin sicherlich auch.Semper Talis

19.02.2013
15:54
Bundeswehr meldet wieder mehr rechtsextremistische Vorfälle
von a_ha | #11

..vier Fälle mehr, als im Jahr zuvor"

Extrem rechtsextrem!

19.02.2013
14:14
Bundeswehr meldet wieder mehr rechtsextremistische Vorfälle
von berni44 | #10

Haben Sie noch nicht gemerkt, das wir in der DDR West leben. Die DDR hat auch immer behauptet dass sie eine Demokatie sei.
Wir nennen uns Rechtsstaat , doch:
Der Rechtsstaat ist schon lange nur eine leere Hülse.Ein " Rechtsstaat" eine Redewendung fürs Volk.

Wenn die Politiker im Wahlkampf auf die Strasse gehen, haben sie ganze Rotten von Bewachern um sich, damit ihnen nichts passiert. Hier sind dann für diese Leute intressant, die zu ihrem Vaterland stehen und auch zu ihren Politikern.
Die Anderen kümmern sich um nichts..
.

19.02.2013
11:30
Bundeswehr meldet wieder mehr rechtsextremistische Vorfälle
von ZebraGiggs | #9

Ich wusste gar nicht, dass man - wie in den absolut realistischen Werbevideos gezeigt - als Beachvolleyballer rechts denken muss...

19.02.2013
08:08
Bundeswehr meldet wieder mehr rechtsextremistische Vorfälle
von meterpeier | #8

Je weiter veröffentlichte "Meinung" und Realität auseinanderdriften, um so weniger muss man sich wundern.

18.02.2013
23:51
Bundeswehr - Quelle der Information
von kitty73 | #7

Genauere Angaben finden sich bei

http://www.bundestag.de/bundestag/wehrbeauftragter/1712050_jahresbericht_2012.pdf
Deutscher Bundestag Drucksache 17/12050
17. Wahlperiode 29. 01. 2013

http://www.bmvg.de/portal/a/bmvg/!ut/p/c4/NYxNC8IwEET_UTZpUdCbpR486kGtF0nbJS7ko2y38eKPNwWdgTeHBwMPKI02k7NCKVoPd-gG2vdv1Yfs1MQ4z_ibQCJIfokOo7I8vCg_K21quK0vI6ohRZSVglGo0LGVxGpKLH41C3MxikbotGkbbfQ_5rPbVMfrud7q9tRcYArh8AX3yrgA/
Sprechererklärung zu rechtsextremistischen Vorfällen bei der Bundeswehr

18.02.2013
15:31
Die Überschrift suggeriert mehr als tatsächlich gemeldet wird
von kitty73 | #6

67 (in Worten siebenundsechzig) Vorkommnisse - was auch immer sich dahinter verbirgt. Ganze 4 (in Worten vier) mehr als im Vorjahr - eine gigantische Steigerung.

Ich werde morgen sehr genau schauen, ob es diese statistische Meldung tatsächlich so in die Printausgabe schafft.

18.02.2013
14:28
Bundeswehr meldet wieder mehr rechtsextremistische Vorfälle
von Kalutti | #5

Ich bin direkt davon ausgegangen, dass nach Abschaffung der Wehrpflicht die Bundeswehr einen erheblichen Rechtsruck machen wird.

18.02.2013
14:13
Bundeswehr meldet wieder mehr rechtsextremistische Vorfälle
von FriedlicherBuerger | #4

Holla die Waldfee ;-)
So langsam sollten wir doch alle wissen, dass in der BRD nur "Nazis" leben....
Nein, was wird denn alles direkt unter diesen Vorwand geführt....?
Ich selbst verfahre da immer unter dem Motto: "Gesagt ist nicht gemeint" und "Gehört ist nicht Verstanden", soll heißen in welchem Zusammenhang fallen welche Äußerungen und wie sind diese Einzuordnen? Da gibt es sehr viel Spielraum....
Vor allem in den Armeen, da kann man auch sehr schön die Franzosen, Engländer, Amerikaner usw. anschauen, dort wird dies aber unter dem Kapitel "Nationalstolz" einfach überhört.
Auch ist es ziemlich einfach, jemanden unter diesem Vorwand "anzuschwärzen".
Ich glaube wirklich nicht, dass in der BW wirklich sooo viele Rechtsradikale sind.
Was ist wenn 2 Soldaten sich über die Schlagzeile einer Tageszeitung unterhalten und die Meinung darüber äußern und ein 3. bekommt dies in den falschen Hals.....?

18.02.2013
14:06
Bundeswehr meldet wieder mehr rechtsextremistische Vorfälle
von Mell234 | #3

Rechtsextreme Vorfälle bei der Bundeswehr? Achwas. Bei dem Verein, bei dem die Kameraden darauf gedrillt werden, ihr Vaterland vor dem bösen Taliban am Hindukusch zu verteidigen? Achwas. Bei der Bundeswehr, wo erst einmal kurz geschorene Haare und blinder Kadergehorsam einfach dazu gehören? Na wer hätte das nur gedacht.

Als nächstes wird noch berichtet, Gysi hätte etwas mit der Stasi am Hut...!

Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?