Das aktuelle Wetter NRW 17°C
FDP-Spenden

Bundestag prüft verdeckte Parteispenden an die FDP

11.09.2012 | 18:52 Uhr
Bundestag prüft verdeckte Parteispenden an die FDP
Die FDP hat Ärger um eine Parteispende, die verdeckt geflossen sein soll. Im Bild: FDP-Generalsekretär Patrick Döring.Foto: dapd

Berlin/Köln.  Der FDP droht Ärger um eine verdeckte Parteispende: Nach einem Medienbericht über eine angebliche verdeckte Millionenspende des Glücksspiel-Unternehmers Gauselmann beschäftigt sich nun der Bundestag mit dem Fall. Eine Transparenzinitiative wirft der FDP vor, "Lücken im Parteienrecht" auszunutzen.

Die möglichen verdeckten Parteispenden aus der Glücksspielbranche an die FDP beschäftigen nun den Deutschen Bundestag. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur dapd teilte die Bundestagsverwaltung mit, dass sie derzeit den Sachverhalt kläre. Der wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Tobias Lindner, sagte der dapd am Dienstag, durch die "möglichen indirekten Beteiligungen des Glücksspiel-Automatenherstellers Paul Gauselmann an FDP-Unternehmen muss die anstehende Novellierung der Spielverordnung aus dem FDP-geführten Wirtschaftsministerium besonders kritisch geprüft werden". Die FDP müsse alle Beteiligungen offenlegen, forderte Lindner weiter, zudem würden die Grünen im Wirtschaftsausschuss einen Bericht zur Spielverordnung verlangen.

Zuvor hatten Lindners Parteikollege Volker Beck, Vertreter der Linkspartei und die Transparenzinitiative Lobby Control der FDP vorgeworfen, Lücken im Parteienrecht für intransparente Geschäfte auszunutzen. Solche Deals, "bei denen an der Öffentlichkeit vorbei große Summen an eine Partei fließen, sind absolut inakzeptabel und müssen unterbunden werden", sagte Lobby-Control-Geschäftsführer Ulrich Müller. Die FDP hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

Gauselmann soll verdeckt an die FDP gespendet haben

Die ARD-Sendung "Exclusiv im Ersten" hatte am Montagabend über Geschäfte der Partei mit einem Berater des Spielautomatenherstellers Paul Gauselmann in Millionenhöhe berichtet. Ein Teil des Geldes soll über FDP-Tochterfirmen - mutmaßlich als verdeckte Spende - an die Partei geflossen sein. Laut ARD ist Herbert Schlottmann, der enge Vertraute Gauselmanns, mit 2,5 Millionen Euro an FDP-Tochterfirmen beteiligt. Dabei habe die Parteikasse von Immobiliengeschäften profitiert, bei denen deutlich überhöhte Preise gezahlt worden seien.

Die FDP müsse alle Verträge und Geldströme zwischen Schlottmann und ihren eigenen Firmen offenlegen, forderte Müller. Eine Prüfung durch die Bundestagsverwaltung sei zwar rechtlich zwingend notwendig, aber angesichts der Lücken des Parteienrechts bei Unternehmensbeteiligungen nicht ausreichend, fuhr er fort. Insbesondere müsse aufgeklärt werden, ob Gauselmann mit den Deals zu tun habe.

Lobby Control: FDP hat "Lücken und Grauzonen des Parteienrechts genutzt"

Die Transparenzinitiative kritisierte zudem die Reaktion der Partei auf die ARD-Berichterstattung. FDP-Generalsekretär Patrick Döring hatte am Montag erklärt, das FDP-Vermögen werde "streng nach den Regeln des deutschen Parteiengesetzes" bewirtschaftet. Zudem seien alle Veröffentlichungsvorschriften im Rechenschaftsbericht eingehalten. "Es gibt nichts Verdecktes", schloss Döring. Lobby Control nannte dies Augenwischerei, denn Schlottmann und die FDP hätten "Lücken und Grauzonen des Parteienrechts genutzt und dadurch den Transparenzanspruch an Parteien konterkariert".

Kritik kam auch von der Linkspartei. Ihr Bundesschatzmeister, Raju Sharma, monierte am Dienstag: "Wenn verdeckte Spenden möglich sind, ist das Parteienrecht schlecht." Sharma warf der FDP vor, die Formulierung, man habe sich "strikt an das Parteienrecht" gehalten, untergrabe das Vertrauen in das Recht. "Wenn das Parteienrecht gut ist für Winkeladvokaten, ist es schlecht für die Bürgerinnen und Bürger", sagte er.

Blockade von Reformen für mehr Transparenz

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen, Volker Beck, betonte, "da die FDP alle Reformen des Parteiengesetzes für mehr Transparenz verhindert, ist sie nun in der besonderen Pflicht, zu zeigen, dass das nicht zur Verschleierung eigener Missetaten dient". Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) müsse nun intensiv prüfen, ob ein Verstoß vorliege. Von seiner Verwaltung forderte Transparency Deutschland die lückenlose Aufklärung und eine Offenlegung des Aufklärungsprozesses. Das Vorstandsmitglied Jochen Bäumel stellte klar, "eine leise Untersuchung mit einer schmallippigen Pressemitteilung am Ende reicht nicht aus".

Müller und Sharma warfen der FDP die Blockade von Initiativen vor, die mehr Transparenz bei der Parteienfinanzierung und die Bestrafung der Abgeordnetenbestechung zum Ziel haben.

Gauselmann, zugleich Vorsitzender des Verbandes der Automatenindustrie, ist für seinen kreativen Umgang mit Parteispenden bekannt. So wurde Anfang des Jahres öffentlich, dass er seine leitenden Mitarbeiter zu Parteispenden animiert hatte. Die Spendenschecks seien dann mit einem Anschreiben seiner Unternehmensgruppe an die Politiker versandt worden, teilte Gauselmann damals in einer Presseerklärung mit. Für das Jahr 2010 seien in 26 Einzelbeiträgen insgesamt rund 80.000 Euro gespendet worden. Spenden unter 10.000 Euro müssen im Rechenschaftsbericht der Parteien nicht mit dem Namen des Gebers ausgewiesen werden. (dapd)



Kommentare
13.09.2012
11:33
Parteispenden an die verdeckte FDP
von lass_mal_laufen | #15

Gut gebrüllt! Toll aufgeklärt! Dann können wir doch jetzt wieder zur Normalität übergehen!
Oder glaubt hier irgend jemand, dass die Fernsehbotschaft oder dieser Artikel etwas ändern wird?
Die FDP wird wiedergewählt und die Zahlungen werden auch weiter fließen.

Diese ganzen Berichterstattungen haben in etwa die Wirkung, wie der Konsum von Drogen. Die Wirkung lässt irgend wann nach und beim nächsten Mal soll es bitte schön etwas heftiger sein.
Regt euch nicht auf. Alles wird schlechter...

12.09.2012
16:14
Bundestag prüft verdeckte Parteispenden an die FDP
von meinemeinungdazu | #14

Dieser FDP traue ich alles zu. An die Bürger denkt die sowieso nicht. Darum muss sie 2013 in der Versenkung verschwinden.

12.09.2012
14:56
Bundestag prüft verdeckte Parteispenden an die FDP
von sak1 | #13

die partei mit döring rösler ist so übrig, die braucht kein mensch, wech damit!

12.09.2012
11:00
Bundestag prüft verdeckte Parteispenden an die FDP
von wohlzufrieden | #12

Drum prüfe, wer gerne aus Eigennutz spendet, ob er sich nicht gleich nur an die FDP wendet...

12.09.2012
09:33
Bundestag prüft verdeckte Parteispenden an die FDP
von grundwissen | #11

Die Hotellobby läßt grüßen! Gut geschmiert läuft halt besser. Derartig in Finanzskandale verwickelt, entwickelt sich die FDP von einer Gurkenpartei zur Schurkenpartei!

12.09.2012
05:55
Bundestag prüft verdeckte Parteispenden an die FDP
von Lexikom | #10

Die FDP kann sich zerlegen wie sie will, Skandale produzieren etc. Es gibt immer welche, die sie dann über die 5%-Hürde wählen!

12.09.2012
00:46
Die Faust in der Tasche
von ambros41 | #9

von bloss-keine-Katsche | #4
JA, auch ich denke, dass es höchste Zeit für ein Verbot der F.D.P. ist!!!
Ich stimme Ihnen weiter zu: Noch immer steht die politische Korruption in Deutschland nicht unter Strafe, selbst in Osteuropäischen Staaten ist das schon verboten.
Nur in Schurkenstaaten nicht!!
Die derzeitige Bundesregierung hat noch keine ernsthafte Anstrengungen unternommen, auch in diesem Land korrupte Politiker bestrafen zu können.

Wie lange noch???

12.09.2012
00:12
Bundestag prüft verdeckte Parteispenden an die FDP
von nussknacker | #8

schon vor 35 Jahren fragten mich meine Kollegen: bist du selbständig?

Ja, dann wähle FDP, da wirst du immer reicher!

11.09.2012
22:42
Bundestag prüft verdeckte Parteispenden an die FDP
von holmark | #7

Mir scheint, die FDP entwickelt sich immer mehr zu einer kriminellen Vereinigung.

2 Antworten
Bundestag prüft verdeckte Parteispenden an die FDP
von EnigmaDO | #7-1

"scheint" ist gut. Das ist doch ganz offensichtlich, allein schon das man erkennen kann, dass die FDP sich massiv in die Geschichte mit den Steuersünder-CDs aus der Schweiz einmischt, insb. Frau Lauthuster-Schwatzenberger.

Bundestag prüft verdeckte Parteispenden an die FDP
von kuba4711 | #7-2

Da haben wir zufällig aber die gleiche Vermutung.
Wie kommt denn das???
Gruß : -))))

11.09.2012
22:42
Bundestag prüft verdeckte Parteispenden an die FDP
von Weisskolhl | #6

Warum existiert diese blaugelbe Bande eingentlich noch? Waren die Herrschaften wegen ihrer und den Steuerpraktiken ihrer Mitglieder und den darauf verhängten Strafen nicht längst Superpleite?

Aus dem Ressort
Haderthauer-Rücktritt - Seehofer muss Nachfolge klären
Regierung
Nach dem Rücktritt seiner Staatskanzleichefin Christine Haderthauer muss Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) möglichst rasch einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin präsentieren.
Kraft verteidigt Finanzcredo beim Politischen Forum Ruhr
Politisches Forum Ruhr
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat sich beim „Politischen Forum Ruhr“ zum Haushaltsansatz einer vorbeugenden Investition in Bildung bekannt - trotz des zu erwartenden Nachtragshaushalts. Eine Regierung, die nur spare, denke zu kurzfristig, sagte sie. „Wir brauchen einen langen Atem.“
Kraft verteidigt ihr Finanzcredo beim Politischen Forum Ruhr
Politisches Forum Ruhr
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat sich beim „Politischen Forum Ruhr“ zum Haushaltsansatz einer vorbeugenden Investition in Bildung bekannt - trotz des zu erwartenden Nachtragshaushalts. Eine Regierung, die nur spare, denke zu kurzfristig, sagte sie. „Wir brauchen einen langen Atem.“
AfD-Spitzenkandidatin Frauke Petry will mit CDU koalieren
Sachsen-Wahl
Die CDU-Spitze lehnt eine Koalition mit der in Sachsen erstarkten AfD ab. Angela Merkel sieht „ein großes Stück Protest“ im Erfolg der Rechtspopulisten.
Nato stellt schnelle Eingreiftruppe als Warnung an Moskau auf
Ukraine
Das nordatlantische Militärbündnis plant als Reaktion auf das russische Vorgehen in der Ukraine eine mobile Eingreiftruppe an seiner Grenze zu Russland. Die USA warnen Moskau: „Hände weg vom Baltikum.“ Präsident Obama reist nach Estland, das den russischen Nachbarn fürchtet.
Umfrage
Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?

Die Lokführer der Deutschen Bahn streiken. Es geht um Lohnerhöhung und kürzere Arbeitszeit. Haben Sie Verständnis?