Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Politik

Bundestag macht den Weg frei für vertrauliche Geburten

08.06.2013 | 00:20 Uhr

Berlin. Der Bundestag hat Müttern in Notlagen den Weg für eine vertrauliche Geburt im Krankenhaus geebnet. Das Parlament stimmte am Freitag einem entsprechenden Gesetzentwurf zu. Die vertrauliche Geburt, bei der die Frauen für eine begrenzte Zeit anonym bleiben, soll eine Alternative zu den bestehenden Babyklappen sein. Die Neuregelung soll zum 1. Mai 2014 in Kraft treten.

Wie viele Kinder werden in Deutschland anonym geboren?
Laut einer Studie des Deutschen Jugendinstituts (DJI) wurden zwischen 1999, als es die ersten Angebote gab, und 2010 nahezu 1000 Kinder anonym geboren oder in eine Babyklappe gelegt. Schätzungsweise 20 bis 35 Kinder werden pro Jahr direkt nach der Geburt ausgesetzt oder getötet. Genaue Zahlen gibt es aber nicht.

Warum kommt die neue Gesetzesregelung?

Anonyme Geburten sind auch heute schon möglich. Sie werden geduldet, bislang fehlte aber eine bundeseinheitliche Gesetzesregelung und damit eine sichere Grundlage für die Frauen und alle anderen Beteiligten. Die Frauen sollen künftig schon vor der Geburt besser über Hilfen informiert werden. Ziel ist es, die für Mütter und Kinder riskanten heimlichen Geburten außerhalb der Kliniken möglichst zu vermeiden und zu verhindern, dass Neugeborene ausgesetzt oder getötet werden.

Bleibt die Mutter immer anonym?

Die Daten der Mutter werden auf jeden Fall vertraulich behandelt. Mit Vollendung des 16. Lebensjahres hat das Kind aber das Recht, die Identität seiner Mutter zu erfahren.

Wie soll das ablaufen?
Bereits vor der Geburt soll den Frauen eine „umfassende, niederschwellige und ergebnisoffene Beratung“ angeboten werden. Dadurch soll der Schwangeren die Chance eröffnet werden, sich doch für ein Leben mit dem Kind zu entscheiden. Erst wenn es keine andere Lösung gibt, wird die vertrauliche Geburt angeboten. Die Frau bringt dann ihr Kind unter einem Pseudonym zur Welt. Ihre wahren Daten werden in einem verschlossenen Umschlag beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben hinterlegt, wo sie das Kind später einsehen kann.

Kann die Mutter ihr Kind nach der Geburt noch zurückbekommen?

Ja, allerdings nur bis zum Adoptionsbeschluss.

Werden Babyklappen abgeschafft?

Nein, Babyklappen soll es auch weiterhin geben. Ziel ist es aber, dass künftig mehr Frauen die vertrauliche Geburt statt die Babyklappen nutzen.

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
Adenauer bis Merkel: Die Kanzler der BRD
Bildgalerie
Regierungschefs
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
So feiert NRW seinen Geburtstag
Bildgalerie
Bürgerfest
Ausstellung im Essener Landgericht
Bildgalerie
Ausstellung
article
8044123
Bundestag macht den Weg frei für vertrauliche Geburten
Bundestag macht den Weg frei für vertrauliche Geburten
$description$
http://www.derwesten.de/politik/bundestag-macht-den-weg-frei-fuer-vertrauliche-geburten-aimp-id8044123.html
2013-06-08 00:20
Politik