Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Sicherheitspolitik

Bundespolizei läuft Sturm gegen Rausschmiss ihres Chefs

29.07.2012 | 19:02 Uhr
Bundespolizei läuft Sturm gegen Rausschmiss ihres Chefs
Matthias Seeger war dem Innenminister offenbar ein Dorn im Auge. Doch nicht nur er muss gehen.

Essen.  Innenminister Hans-Peter Friedrich feuert die Spitze der Bundespolizei. Warum, das ist unklar. Aber es hat wohl weniger mit angeblichen Kontakten nach Weißrussland zu tun als mit dem Umbau der Sicherheitsbehörden in Berlin.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich treibt den Total-Umbau in den Führungsetagen der wichtigen Sicherheitsbehörden voran. Der CSU-Politiker will den Chef der Bundespolizei, den 57-jährigen Matthias Seeger, in den vorzeitigen Ruhestand schicken . Auch dessen beiden Stellvertreter Wolfgang Lohmann und Michael Frehse sollen von ihren Dienstposten abgelöst werden. Seeger-Nachfolger wird der Ministerialbeamte Dieter Romann.

Damit erhält auch die 32 000 Köpfe starke Bundespolizei nach dem Bundesamt für Verfassungsschutz und dem Bundeskriminalamt einen neuen Behördenleiter. Verfassungsschutzchef Heinz Fromm war kürzlich nach Pannen bei der Aufklärung der Neonazi-Morde der „Zwickauer Zelle“ zurückgetreten. BKA-Chef Jörg Ziercke hat die Altersgrenze erreicht. Ob Friedrich BKA und Bundespolizei mittelfristig zusammenlegen will, ist noch offen.

Eine dramatische Personal- und Finanzsituation

Bundespolizei
„Bis zur Achse im Dreck“ - der Frust bei der Bundespolizei

Als GSG 9 wurde die Truppe früher gefeiert. Heute grassiert der Frust bei der Bundespolizei. Fast jeder zweite Beamte würde den Job nicht noch einmal wählen. Den Rauswurf ihrer Spitze durch Bundesinnenminister Friedrich kritisieren Polizisten massiv.

Ungewöhnlich massiv fällt der Protest gegen die Ablösung an der Bundespolizei-Spitze aus. Bundespolizisten lösten im Internet einen Sturm der Entrüstung aus. Seeger sei „Bauernopfer“ für die teilweise dramatische Personal- und Finanzsituation der Polizeitruppe, heißt es dort.

Die Gewerkschaften kritisieren die Art und Weise der Ablösung. Der Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bernhard Witthaut: „Dieser Stil ist völlig inakzeptabel.“ Es habe eine „scheibchenweise, öffentliche Rufbeschmutzung“ Seegers gegeben mit falschen Verdächtigungen. Im Juni waren Gerüchte aufgetaucht, der Bundespolizei-Chef habe Kontakte zum autokratischen Regime Weißrusslands. Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Ernst Walter, spricht von „Kahlschlag“ und „himmelschreiender Ungerechtigkeit“. Walter: „Die Bundespolizei ist die erfolgreichste Sicherheitsbehörde“.

Kommentar
Angeschlagene Sicherheit - von Dietmar Seher

Der Bundesinnenminister setzt die Chefs der Bundespolizei ab und will damit demonstrieren, dass er keinen Schlendrian zulässt. Die wahren Probleme der deutschen Sicherheitsbehörden werden damit nicht angegangen. Ein Kommentar.

Das Ministerium schweigt

Über die tatsächlichen Gründe der Ablösung schweigt das Bundesinnenministerium. Es ist auch unklar, ob die Ablösung im Zusammenhang mit mehreren Fällen eines Geheimnisverrats durch einen hochrangigen Bundespolizisten im nordrhein-westfälischen Swisttal steht.

Im Juli 2011 flog dort nach WAZ-Informationen auf, dass der Mann „über einen längeren Zeitraum dienstliche Mails an sein privates E-Mail-Konto weitergeleitet hat“. Polizei und Staatsanwaltschaft haben daraufhin mehrere Durchsuchungen durchgeführt und Rechner sichergestellt.

Dietmar Seher



Kommentare
30.07.2012
05:42
Bundespolizei läuft Sturm gegen Rausschmiss ihres Chefs
von silverstone | #6

Manchmal kommt es mir so vor als hätte die R*F mit ihren Gedanken schon immer recht gehabt. Wir leben in einem Polizeistaat! Demokratie wird uns doch nur erzählt.....

30.07.2012
00:08
Bundespolizei läuft Sturm gegen Rausschmiss ihres Chefs
von donfernando | #5

Wenn Bundespolizei und Geheimdienst funktionieren würden hätte man das dort vorher gewusst und geeignete Gegenmaßnahmen gegen den Herrn Innenminister ergriffen.
Statt dessen sind sie sozusagen von den Attentat völlig überrascht worden.

29.07.2012
23:13
Bundespolizei läuft Sturm gegen Rausschmiss ihres Chefs
von drengler2 | #4

Die Politik mag es eben überhaupt nicht, wenn man ihr reinen Wein einschenkt und die Lage sachlich darstellt. Aber auch Ja-Sager und Weicheier an der Front helfen nicht gegen die übermächtige Realität der von der etablierten Politik der schwarz-gelb-rot-grünen BRDDR-Blockparteien selbst geschaffenen Probleme.

29.07.2012
21:03
Bundespolizei läuft Sturm gegen Rausschmiss ihres Chefs
von notarius | #3

Und die Zeche zahlt der Steuerzahler.
Wir habens ja.
Dann wird eben bei den Ärmsten noch ein wenig gestrichen.

29.07.2012
20:44
wo ist das problem??
von trickflyer | #2

hin und wieder müssen auch mal nüsse weg.ende mit hängematte.

29.07.2012
20:18
Bundespolizei läuft Sturm gegen Rausschmiss ihres Chefs
von stefan48 | #1

auch die Bundespolizei muss wissen wenn den Minister der ein oder andere Kopf nicht gefällt weil der Kopf anders denkt als der Minister und die cducsu fdp klicke dann müssen diese Köpfe weg und gründe lassen sich immer finden

Aus dem Ressort
Neuer Ministerpräsident Davutoglu setzt auf Erdogans Leute
Türkei
Der neue türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat seine Regierungsmannschaft vorgestellt.In den Schlüsselpositionen des Kabinetts sitzt weiterhin die Ministerriege seines Vorgängers Erdogan.
US-Präsident Obama ohne Strategie gegen den IS-Terror
Irak/Syrien
US-Präsident Obama vermeidet jede Festlegung beim heiklen Thema Syrien. Kritiker werfen ihm Zauderei vor. Ein Experte sagt, in Syrien sei es leicht, das Richtige zu tun - IS vernichten - und das Falsche zu erzeugen - Assads Machterhalt. Wie sich Obama auch entscheidet: Es könnte ein Fehler sein.
Edathy scheitert mit Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe
Kinderporno-Verdacht
Der unter Kinderpornografie-Verdacht stehende Ex-SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy wollte sich mit einer Verfassungsbeschwerde wehren - die Ermittler hätten mit ihren Durchsuchungen seine Rechte verletzt. Aber der frühere Parlamentarier hatte mit seinem Begehr in Karlsruhe keinen Erfolg.
Fast die Hälfte aller Syrer sind auf der Flucht
Syrien
Das Leid und die Verzweiflung der Flüchtlinge in Syrien werden immer größer. Die Vereinten Nationen schlagen Alarm. UN-Blauhelmsoldaten sind auf den Golanhöhen eingekesselt - sie wollen sich verteidigen.
Hälfte aller Essener Straße marode - Städte fordern Hilfe
NRW-Straßen
Schlaglöcher, Teilsperrungen von maroden Brücken: Das ärgert alle. Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um Abhilfe zu schaffen. Die kommunalen Kassen sind leer, deshalb wurde zuletzt nur "Flickschusterei" für Notfälle betrieben. Alleine Köln bräuchte rund eine Milliarde Euro.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?