Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Luftsicherheit

Bundesluftwaffe fängt jeden Monat suspekte Flugzeuge ab

03.04.2012 | 10:54 Uhr
Bundesluftwaffe fängt jeden Monat suspekte Flugzeuge ab
Müssen häufig aufsteigen, um Flugzeuge abzufangen: die Jets der Luftwaffe.Foto: ddp

Essen.  Am Wochenende haben zwei EuroFighter der Bundesluftwaffe einen nigerianischen Privatjet abgefangen und auf dem Köln-Bonner Flughafen zur Landung gezwungen. Ursache: angeblich unklare Eigentumsverhältnisse des Flugzeugs. Doch solche Einsätze sind kein Einzelfall.

Sie müssen ran, wenn Gefahr aus der Luft droht: Der Start der Maschinen der Alarmrotte kommt „ein bis zwei Mal pro Monat vor“, sagt Luftwaffensprecher Markus Werther. Die Phantom und EuroFighter der Luftwaffenbasen im friesischen Wittmund und Neuburg an der Donau bekommen immer dann die Einsatzorder, „wenn es eine unklare Sicherheitslage gibt“, erklärt Werther.

Was das ist, wird meist in den Kontrolltürmen der deutschen Flughäfen entschieden. Haben die Lotsen eine in den Luftraum der Bundesrepublik einfliegende Maschine auf dem Radarschirm und können diese aber nicht identifizieren oder haben keinen Funkkontakt, ist der Anruf bei der Bundeswehr fällig.

Viel Wert legen sie bei den Alarmrotten auf Schnelligkeit

"Meist sind es kleine Cessna oder Piper“, sagt der Luftwaffensprecher - und meist gehen die Einsätze auch völlig undramatisch zu Ende, weil der Zivilpilot vergessen hat, die richtige Funkfrequenz einzustellen. Immerhin nähern sich die Kampfjets dem Cockpit des auffälligen Flugzeugs auf 100 bis 50 Meter, setzen sich daneben. Die Offiziere machen mit Handzeichen klar, dass sich der Pilot am Boden endlich melden muss.

Viel Wert legen sie bei den Alarmrotten auf Schnelligkeit. Jeweils zwei Maschinen stehen in Wittmund beim Jagdgeschwader 71 oder Neuburg beim Geschwader 74 in den Hangars. Die Piloten warten in speziellen Wachräumen. Die Vorschrift: Nach dem Eingang des Alarms müssen die Kampfjets binnen 15 Minuten in der Luft sein. Werther: „Meist schaffen wir das aber auch in zehn bis zwölf Minuten“.

Jet steht jetzt im Köln-Bonner Hangar

Einen richtig dramatischen Zwischenfall hat es in den letzten Jahren nicht gegeben. Allenfalls im Nachbarland Belgien ist mal eine „sehr schnelle“ und nicht identifizierte Regierungsmaschine aufgefallen. F-16 der Nato haben sie mit Überschallgeschwindigkeit abgefangen. Auch die Sache erwies sich am Ende als harmlos.

Wie der nigerianische Privatjet über dem Flughafen Köln/Bonn. Er steht dort mittlerweile im Hangar zur geplanten Inspektion. Die Eigentumsverhältnisse konnten schnell geklärt werden.

Dietmar Seher



Kommentare
03.04.2012
14:15
Bundesluftwaffe fängt jeden Monat suspekte Flugzeuge ab
von ultron | #4

zur Bildunterschrift: Die Phantom und EuroFighter der Luftwaffenbasen

Auf dem Foto ist zwar korrekterweise ein Eurofighter zu sehen, wer sich allerdings mit Flugzeugen nicht auskennt, könnte bei dem Bildtext glauben, "Die Phantom" wäre der Eurofighter. Die Phantom F4 war der Vorgänger des Eurofighters und wurde seit ca. 10 Jahren schrittweise durch diesen abgelöst.

zu #1 | von holmark: ich verstehe ihre Belustigung, für die Kampfpiloten ist eine Cessna oder Piper sicher ein Witz, aber auch im Cockpit eines Kleinflugzeugs könnten Typen sitzen wie die vom 11. September 2001, insofern sind solche
Einsätze schon angebracht.

4 Antworten
Bundesluftwaffe fängt jeden Monat suspekte Flugzeuge ab
von GregHouse | #4-1

Nur schade, daß die US-Flugsicherung am 11.9.2001 versagt hat. Welch ein Timing.

Nachtrag zu meinem Kommentar:
von ultron | #4-2

Wie ich sehe, hat die Redaktion auf meine Kritik an der Bildunterschfrift reagiert, Bravo! Fußnote: sowas kann man aber auch ganz leicht vorher recherchieren...;-)

@GregHouse | #4-1:
Schade ist gelinde ausgedrückt, doch wenn man den Ereignissen vom 9.11.01etwas Positives abgewinnen will, ist es sicherlich die seit dem - manchmal vielleicht übertrieben wirkende - Vorsicht der westlichen Welt, wenn sich etwas Verdächtiges im Luftraum tut. Ehrlich gesagt, ich möchte nicht in der Haut eines Piloten stecken, der den Befehl zum Abschuss einer nicht zu identifizierenden Zivilmaschine bekommt - auch wenn die Verantwortung dafür ein Oberbefehlshaber trägt.

Korrektur zu #4-2
von ultron | #4-3

Drehwurm: 9.11.01 sollte natürlich 11.09.01 heißen!

Bundesluftwaffe fängt jeden Monat suspekte Flugzeuge ab
von GregHouse | #4-4

"Schade" heißt absichtlich. Meinen Sie, die militärische Überwachung gibt es erst seit 2001? Die gibts seit "Pearl Harbour", aber nicht am 11.09.2001. Seltsam...

03.04.2012
13:32
Bundesluftwaffe fängt jeden Monat suspekte Flugzeuge ab
von wohlzufrieden | #3

Richtig gefährlich wird es im Herbst, wenn die Drachen aufsteigen...

03.04.2012
12:06
Bundesluftwaffe fängt jeden Monat suspekte Flugzeuge ab
von Sozi_aus_Hagen | #2

Was ist denn die Bundesluftwaffe? Noch nie was von gehört...

2 Antworten
Was ist denn die Bundesluftwaffe? Noch nie was von gehört...
von holmark | #2-1

Na, die Nachfolgeorganisation von Görings Reichsluftwaffe.

Bundesluftwaffe fängt jeden Monat suspekte Flugzeuge ab
von Dr.Seltsam | #2-2

Müssen aus der gleichen Ecke kommen, wie die Matrosen der Bundesmarine ;-)

Aber schon interessant der Artikel.
hätte nicht gedacht, dass es so viele Einsätze gibt..

03.04.2012
11:57
Meist sind es kleine Cessna oder Piper
von holmark | #1

Tapfere Jungs, die es mit diesen gefährlichen Flugzeugen aufnehmen. ;o)

Aus dem Ressort
Edathy scheitert mit Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe
Kinderporno-Verdacht
Der unter Kinderpornografie-Verdacht stehende Ex-SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy wollte sich mit einer Verfassungsbeschwerde wehren - die Ermittler hätten mit ihren Durchsuchungen seine Rechte verletzt. Aber der frühere Parlamentarier hatte mit seinem Begehr in Karlsruhe keinen Erfolg.
Fast die Hälfte aller Syrer sind auf der Flucht
Syrien
Das Leid und die Verzweiflung der Flüchtlinge in Syrien werden immer größer. Die Vereinten Nationen schlagen Alarm. UN-Blauhelmsoldaten sind auf den Golanhöhen eingekesselt - sie wollen sich verteidigen.
Hälfte aller Essener Straße marode - Städte fordern Hilfe
NRW-Straßen
Schlaglöcher, Teilsperrungen von maroden Brücken: Das ärgert alle. Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um Abhilfe zu schaffen. Die kommunalen Kassen sind leer, deshalb wurde zuletzt nur "Flickschusterei" für Notfälle betrieben. Alleine Köln bräuchte rund eine Milliarde Euro.
Loch an Loch - So mies sind die Straßen an Rhein und Ruhr
Schlaglöcher
Löcher, Buckel, Risse – immer mehr Straßen an Rhein und Ruhr verkommen. Im Sauerland pflanzten Politiker vor vier Jahren einen Baum in ein Schlagloch. Die Aktion war witzig, genützt hat sie nicht. Die Löcher sind immer noch da. Für die städtischen Straßen fehlen im Jahr fast drei Milliarden Euro.
EU-Außenminister beraten über Ukraine und Irak
EU
Die Außenminister der 28 EU-Staaten beraten in Mailand über die sich verschärfende Krise in der Ukraine. Von dem informellen Treffen werden keine Entscheidungen erwartet, sagten Diplomaten.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?