Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Politik

Bundesbildungsministerin Annette Schavan im Visier der Plagiate-Jäger

03.05.2012 | 18:02 Uhr
Vor einem Jahr hat sie Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) abgewatscht, weil der in seiner Doktorarbeit abgeschrieben hatte. Nun ist Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) selbst dem Vorwurf ausgesetzt, dass es in ihrer Dissertation Plagiate gibt.Foto: dapd

Berlin.   Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) wehrt sich gegen Vorwürfe von Plagiaten in ihrer Doktorarbeit. Sie spreche gerne über ihre 1980 erstellte Dissertation, aber „mit anonymen Vorwürfen kann man schwerlich umgehen“, sagte Schavan in Berlin. Die Philosophische Fakultät der Universität Düsseldorf kündigte eine Prüfung der Vorwürfe an. Suchprogramme entlarvten bereits einige Politiker.

Vor einem Jahr hat sie Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) abgewatscht, weil der in seiner Doktorarbeit abgeschrieben hatte. Nun ist Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) selbst dem Vorwurf ausgesetzt , dass es in ihrer Dissertation Plagiate gibt. Die Universität Düsseldorf wird den Fall prüfen. Doch es gibt noch mehr promovierte Politiker im Visier der Plagiate-Jäger.

Wie geht die Plagiatssuche?

Erste Indizien für Plagiate liefern Suchprogramme, sagt Martin Heidingsfelder. Er ist der Gründer von Vroniplag , einer Online-Plattform, die sich mit Dissertationen unter Plagiatsverdacht befasst. In die Programme kann man Zitate oder Passagen des Autors eingeben. Die Software sucht vergleichbare Quellen im Internet. Man könne erkennen, „ob jemand schlampig zitiert oder Sekundärquellen benutzt hat“, sagt Heidingsfelder. Schwieriger gestalte sich die Suche bei älteren Arbeiten wie der von Schavan, weil viele Quellen nicht online verfügbar seien. „Am Ende muss man sich die zitierten Bücher aber ausleihen und die Plagiate von Hand suchen“, so Heidingsfelder.

Was wird im Fall Schavan genau beanstandet?

In Schavans Dissertation finden sich auf 56 von 325 Seiten mutmaßliche Plagiate. Auf zehn Seiten stehen nach Auffassung des anonymen Plagiate-Jägers der Webseite „Schavanplag“ „schwerwiegende Plagiate“. Sechs Fundstellen sind „herausragend“. In einem Fall befasst sich Schavan mit Sigmund Freud. Dort soll sie die Zusammenfassung des Autors Ernst Stadter übernommen haben, ohne ihn zu erwähnen.

Handelt es sich bei Schavans Doktorarbeit um einen zweiten Fall Guttenberg?

„Es ist ein spannender, wichtiger Verdachtsfall, der aber nicht vergleichbar ist mit dem Fall zu Guttenberg“, sagt Heidingsfelder, der gleichwohl der Ansicht ist, dass Schavan ihr Amt nicht mehr voll ausfüllen kann. Vroniplag hat auf mehr als zehn Prozent der Seiten der Doktorarbeit Plagiate gefunden, aber sich seinerzeit gegen eine Veröffentlichung entschieden. „Nach dem, was bislang bekannt ist, hat die Universität Düsseldorf noch Spielraum in der Frage, ob sie Frau Schavan den Doktortitel aberkennt oder nicht“, meint Heidingsfelder. Bei zu Guttenbergs Dissertation hat die Webseite „Guttenplag“ – wenn auch mit nicht identischer Zählweise – Plagiate auf 94,4 Prozent der 393 Seiten starken Doktorarbeit entdeckt.

Warum sind die Plagiatsvorwürfe gegen Schavan so pikant?

Weil Schavan Bildungsministerin ist und vor gut einem Jahr mit zu Guttenberg abgerechnet hat . Sie schäme sich „nicht nur heimlich“, sagte sie mit Blick auf dessen Dissertation.

Welche weiteren Politiker sind über Plagiate-Jäger gestolpert?

Etwa der Berliner CDU-Fraktionschef Florian Graf. Die Uni Potsdam entschied am Mittwoch, Graf den Doktortitel abzuerkennen. Dennoch hat ihm die CDU-Fraktion gestern das Vertrauen ausgesprochen. Der 38-Jährige ist nun ein einstiger Promovierter – ebenso wie der baden-württembergische Landtagsabgeordnete Matthias Pröfrock oder der SPD-Politiker Uwe Brinkmann.

Mit prominenten Plagiatoren weiß auch die FDP aufzuwarten. Bei den Liberalen bekam die Europaparlamentarierin Silvana Koch-Mehrin den Doktortitel ebenso aberkannt wie ihr Kollege Jorgo Chatzimarkakis. In dessen Dissertation hat Vroniplag auf rund 75 Prozent der Seiten Plagiate gefunden. In der Bundestagsfraktion der Liberalen ist Bijan Djir-Sarai seit März 2012 den Doktor los.

Die Fälscher

 

Daniel Freudenreich


Kommentare
06.05.2012
23:33
Bundesbildungsministerin Annette Schavan im Visier der Plagiate-Jäger
von fogfog | #7

alle politiker die plagiate herstellen sind ganz tolle menschen, hervorragende
politiker und wie geschaffen zum regieren.
wovon sollten solche leute auch sonst leben ausser von der politik???

06.05.2012
17:12
Bundesbildungsministerin Annette Schavan im Visier der Plagiate-Jäger
von wohlzufrieden | #6

Bundesblendungsministerin in Not.

03.05.2012
21:21
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

03.05.2012
21:08
@geep/#3
von ModemHamster | #4

Der Anteil ist geringer. Ob die jetzt gewissenhafter arbeiten oder die politischen Gegner zu unfähig sind, einen Nachweis zu führen, möchte ich nicht bewerten.

03.05.2012
20:19
Parteiisch
von geep | #3

Gibt es eigentlich irgendwelche Plagiatverdacht gegen promovierte Politiker von Parteien, die nicht FDP oder Union sind? Gibts bei denen keine Promovierten, oder sind die tatsächlich alle von irgenwelchen Plagiatfahndern geprüft und für gur befunden?

1 Antwort
Bundesbildungsministerin Annette Schavan im Visier der Plagiate-Jäger
von comptur | #3-1

Wenn das so weitergeht werden auch FDP und CDU eine Horch und Guck Abteilung aufmachen. Dann sind endlich alle im Stasisystem angekommen

03.05.2012
20:12
Bundesbildungsministerin Annette Schavan im Visier der Plagiate-Jäger
von bengel59 | #2

Tolle Vorbilder,warum gehen eigentlich immer weniger wählen?Wegen den Politischen Vorbildern.

03.05.2012
19:18
Bundesbildungsministerin Annette Schavan im Visier der Plagiate-Jäger
von janka.nbmv | #1

Warum sind es immer nur CDU- und FDP-Granden, die sich mit ergaunerten Diplomen schmücken? Mit wenig Aufwand nach oben kraxeln, der Karrieregeilheit geschuldet. Das scheint bei Schwarz-Gelb bereits zum System gereift.

Aus dem Ressort
FDP-Chef Christian Lindner entdeckt den starken Staat
FDP
Der FDP-Chef Christian Lindner will die innere Sicherheit stärken und die Bürger besser vor Einbrüchen schützen. Ein Gespräch über die Grenzen der Toleranz, den schwierigen Wiederaufbau der Partei und seine Abneigung gegen Beckenrand-Schwimmer.
Stromsparen - EU-Kommission macht Vorschläge zum Klimaschutz
EU
Die EU-Kommission präsentiert heute ihre Vorschläge zum langfristigen Stromsparen und zum Klimaschutz. Dabei geht es um ein Energie-Sparziel für Europa bis zum Jahr 2030.
Niederlande empfangen Opfer des Flugzeugabsturzes
Ukraine
Die Niederlande empfangen die Opfer des Flugzeugabsturzes in der Ostukraine heute in tiefer Trauer. Ein Flugzeug mit den ersten Särgen wird am Nachmittag gegen 16 Uhr aus Charkow in Eindhoven erwartet.
Antisemitische Hetze alarmiert die Bundesregierung
Antisemitismus
Nach den antisemitischen Vorfällen bei Demonstrationen zum Nahost-Konflikt in Essen und anderen Städten ist die Bundesregierung alarmiert. Innenminister de Maizière sprach von einer „roten Linie“, die überschritten worden sei. Der Zentralrat der Juden beklagt eine „Explosion des Antisemitismus“.
Bochumer Disko wirbt mit freiem Eintritt für Erdogan-Wähler
Präsidentschaftswahl
Die Betreiber der türkischen Disko "Club Taksim" in Bochum versprechen ein Jahr lang freien Eintritt für jeden, der bei der türkischen Präsidentschaftswahl am 10. August für Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan stimmt.
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Flugzeugunglück in der Ukraine
Bildgalerie
MH17-Unglück