Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Abfallgebühren

Bund der Steuerzahler warnt vor höheren Müllgebühren in NRW

13.05.2013 | 14:39 Uhr
Bund der Steuerzahler warnt vor höheren Müllgebühren in NRW
Die Müllentsorgung könnte für viele Menschen in NRW in den kommenden Jahren teurer werden.Foto: Kerstin Kokoska

Düsseldorf.  Das NRW-Umweltministerium will die Liberalisierung des Abfall-Marktes offenbar rückabwickeln: Ein Abfallwirtschaftsplan soll vorschreiben, in welcher Müllverbrennungsanlage der Abfall einer Kommune verbrannt wird. Der Bund der Steuerzahler schlägt Alarm: Für den Bürger bedeute das höhere Kosten.

Liberalisierung adé: Wenn es nach dem NRW-Umweltministerium geht, soll Müll ab 2014 wieder dort entsorgt werden, wo er entsteht. In einem Abfallwirtschaftsplan festgelegte "verbindliche Zuweisungen" sollen den Kommunen vorschreiben, in welcher der 16 Hausmüllverbrennungsanlagen sie den Abfall ihrer Einwohner zu entsorgen haben. Das geht aus einem Schreiben des NRW-Umweltministeriums hervor, aus dem die Rheinische Post zitiert. Für den Bürger, so befürchtet der Bund der Steuerzahler, bedeute das vor allem eines: höhere Müllgebühren.

Erst vor wenigen Jahren hatte die damals noch schwarz-gelbe Landesregierung den Markt für die  Müllentsorgung zwischen Rhein und Ruhr geöffnet. Kommunen mussten Müllentsorgungs-Aufträge europaweit ausschreiben, jede Müllverbrennungsanlage konnte mitbieten. Dadurch sollten die Preise für die Müllentsorgung sinken. Profiteure der Neuregelung waren effiziente Verbrennungsanlagen, die den Städten attraktive Angebote machen konnten. Ältere Anlagen hatten das Nachsehen und konnten ihre Kapazitäten nicht mehr ausschöpfen.

Abfallwirtschaftsplan könnte gegen EU-Recht verstoßen

Doch Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) hat offenbar andere Pläne. Der verbindliche Abfallwirtschaft verhindere einen "ungesunden Preiswettbewerb", heißt. Den Anlagenbetreibern - in den meisten Fällen sind das die Kommunen - verschafft er Planungssicherheit. Zudem hatte sich Remmel mehrfach gegen "Mülltourismus" ausgesprochen, bei dem Müll weit entfernt von dem Ort, an dem er anfällt, entsorgt wird.

Kommentar
Teurer Kampf um den Müll - von Wilfried Goebels

Setzt sich Minister Remmel durch, könnte es für Verbraucher teuer werden, wenn der Müll in der nächsten Verbrennungsanlage entsorgt werden muss. Der...

Der Bund der Steuerzahler bezweifelt indes, dass Remmels Plan mit EU-Recht zu vereinen ist. "Unserer Meinung nach dürfen die Landkreise solche Millionen-Aufträge für die Abfallentsorgung nicht einfach an den Nächstbesten vergeben", erklärt Harald Schlehdorn, Gebührenreferent beim Steuerzahlerbund NRW. Die Vergaberichtlinie der EU schreibe in solchen Fällen eine europaweite Ausschreibung vor.

Viersener können dank Liberalisierung Geld sparen

Zudem befürchtet Schlehdorn, dass Remmels Abfallwirtschaftsplan für die Bürger deutlich teurer werde. Beispielhaft führt er den Kreis Viersen an: Der dort anfallende Müll wird derzeit noch in der Müllverbrennungsanlage Krefeld entsorgt. Kosten: rund 200 Euro pro Tonne Müll.

Müllverbrennungsanlagen in NRW

Jetzt hat der Kreis die Müllentsorgung ab 2015 ausgeschrieben und zwei privat betriebene Anlagen in Köln und Solingen gefunden, die den Viersener Müll deutlich günstiger entsorgen - dem Vernehmen nach für die Hälfte des bisherigen Betrages. Die Viersener könnten sich auf eine Entlastung von rund 20 Prozent freuen - wenn Remmel die Ausschreibung nicht noch stoppt.

Müllverbrennungsanlagen können mehr Abfall verbrennen, als in NRW anfällt

Doch nicht für alle Kommunen ist die Liberalisierung die bessere Variante: Städte, die - wie Krefeld - eine eigene Müllverbrennungsanlage betreiben, fürchten auf einem liberalisierten Markt um die Auslastung ihrer teuren Anlagen. Ein Abfallwirtschaftplan, wie ihn Remmel vorschlägt, wäre für sie die bedeutend sicherere Lösung.

Entsorgung
Die Einheits-Mülltonne für „Wertstoffe“ soll 2013 kommen

Der Plan von Bundesumweltminister Peter Altmeier (CDU): Die Gelbe Tonne soll ab 2013 mehr Abfall aufnehmen. In einigen Städten gibt es bereits...

Ob Abfallwirtschaftsplan oder Liberalisierung - Gebührenexperte Schlehdorn ist sich sicher: "In Anbetracht sinkender Einwohnerzahlen und Restmüllmengen hat NRW mittelfristig zwei Müllverbrennungsanlagen zu viel."

Gerrit Dorn

Kommentare
14.05.2013
10:11
Vielleicht sollten alle,
von bigkahuna | #13

die völlig sinnentleert von Parteibonzen und Politikern, die Ihre Parteifreunde mit Pöstchen versorgen, überlegen, ob man das zu diesem Thema /...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Kita-Streik der Erzieher geht trotz Angebot weiter
Kita-Streik
Der Kita-Streik der Erzieherinnen geht offenbar in die vierte Woche. Trotz eines Arbeitgeber-Angebots will Verdi den Streik nicht aussetzen.
Nahles will mehr Rechte für Behinderte
Bundesteilhabegesetz
Menschen mit Behinderungen sollen einen besseren Zugang zum Arbeitsmarkt bekommen. Die Bundessozialministerin hat die Details dazu vorgestellt.
Özdemir vergleicht Erdogan vor Türkei-Wahl mit Putin
Wahl
Grünen-Chef Özdemir übt vor der Türkei-Wahl harsche Kritik an Präsident Erdogan. Dem türkischen Staatschef unterstellt Özdemir "putineske Züge".
David Cameron will bei Angela Merkel für EU-Reform werben
EU-Verträge
David Cameron hat eine Mission. Der britische Premierminister will in Berlin bei Angela Merkel für umfassende Änderungen der EU-Verträge werben.
Kita-Streik - Arbeitgeber und Erzieher vereinbaren Gespräche
Kita-Streik
Der kommunale Arbeitgeberverband ruft die Gewerkschaften zurück an den Verhandlungstisch und unterbreitet den streikenden Erziehern ein neues Angebot.
Fotos und Videos
article
7947095
Bund der Steuerzahler warnt vor höheren Müllgebühren in NRW
Bund der Steuerzahler warnt vor höheren Müllgebühren in NRW
$description$
http://www.derwesten.de/politik/bund-der-steuerzahler-warnt-vor-hoeheren-muellgebuehren-in-nrw-id7947095.html
2013-05-13 14:39
Müll,Müllgebühren,Kommunen,Bund der Steuerzahler,Umweltministerium,Johannes Remmel
Politik