Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Polizei

Bürger sollen nächtliche Ruhestörungen ohne Polizisten regeln

15.08.2012 | 12:31 Uhr
Bürger sollen nächtliche Ruhestörungen ohne Polizisten regeln
Um Streiterein wegen nächtlicher Ruhestörung sollen sich Polizeibeamte nicht mehr kümmern, findet Münsters Polizeipräsident Hubert Wimber.Foto: dapd

Essen.  Münsters Polizeipräsident Hubert Wimber will die Polizei nicht nur bei Unfällen mit Blechschäden entlasten, die Beamten sollen auch bei nächtlichen Ruhestörungen nicht mehr ausrücken. Die NRW-CDU sieht in dem Vorschlag einen "Aufruf zur Selbstjustiz".

Hubert Wimber macht mit seinen Forderungen, den Aufgabenkatalog der Polizei zu entschlacken, weiter Schlagzeilen. Er will eine große Debatte über die Arbeitsbelastung der Polizei anfachen. Jetzt fordert Münsters Polizeipräsident nicht mehr nur die Abstinenz der Uniformierten bei Blechschäden im Verkehr . Er verlangt auch künftig eine polizeiliche Zurückhaltung bei nächtlichen Ruhestörungen.

„In dieser Vielzahl sind nächtliche Ruhestörungen keine Aufgabe der Polizei. Dafür ist die Ausbildung der Beamten zu teuer“, zitieren die Westfälischen Nachrichten den grünen Polizeichef. Wer soll dann Frieden stiften? „Eigentlich müssen die Leute das untereinander lösen“, sagt Wimber. Es sein eine Frage der Erziehung. Wenn zu Hause jemand Porzellan fallen lasse, dann werde auch nicht die Polizei gerufen. „Wir sind für Strafverfolgung und Gefahrenabwehr da“.

Unfälle mit Blechschaden per Telefon der Polizei melden

Innere Sicherheit
Polizeipräsident Wimber beklagt wachsende Brutalität

Münsters Polizeipräsident sieht weniger Morde, dafür mehr Rempeleien als früher. Als Grüner lobt er die Personalpolitik der Landesregierung. Und er erklärt im Interview, von welchen unsinnigen Aufgaben er seine Beamten gerne entlasten würde.

Keine Polizei-Begleitung bei Schwertransporten mehr – und auch weniger Einsätze in Fußballstadien Bundesweites Aufsehen hatte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft deutscher Polizeipräsidenten zu Wochenbeginn mit einem Interview mit der WAZ Mediengruppe ausgelöst. Dort forderte er: Polizei soll nicht mehr zu Unfällen fahren, in denen nur Blechschäden entstanden und keine Menschen verletzt worden sind. Jetzt präzisiert er: Er könne sich vorstellen, dass es Lösungen wie in Hessen gibt. Dort hat die Polizei telefonische Anlaufstellen für solche Unfallmeldungen eingerichtet.

Einschränkungen bei der Unfallaufnahme lehnt der nordrhein-westfälische Innenminister zwar ab. Dafür unterstützt Ralf Jäger (SPD) Wimber aber in weiteren Punkten: .

NRW-CDU-Fraktionschef Biesenbach sieht "Aufruf zur Selbstjustiz"

Weit heftiger reagiert Peter Biesenbach, der stellvertretende Fraktionschef der CDU im Landtag auf die Wimber-Vorstöße. „Die Alleingänge Wimbers  beschädigen das Ansehen des Dienstherrn“, sagt Biesenbach, „weshalb lässt der Innenminister es zu, dass sein Mitarbeiter Tag für Tag neue Vorschläge in die Öffentlichkeit bringt?“ Der jüngste, Polizei nicht mehr zu nächtlichen Ruhestörungen zu schicken, klinge „wie ein Aufruf zur Selbstjustiz“. Die CDU werde fragen, ob Jäger nicht dienstrechtliche Konsequenzen zieht.

Dietmar Seher



Kommentare
17.08.2012
15:22
Bürger sollen nächtliche Ruhestörungen ohne Polizisten regeln
von ratzefummel | #80

wimber....wimber.....sechs setzen
wer will denn da durch das sommerloch vorzeitig in den ruhestand versetzt werden,bei vollen bezügen sonst kann ich mir so einen unsinn nicht erklären,
wofür ham wir` se denn unsere polizei,nur um die fussball fans aufzupassen.....
noch ein kalauer.....jeder organisiert sich mit pistole pfeil und bogen und wir schaffen sie ganz ab wie im wilden westen ach ne da gab es ja auch schon einen sheriff...

17.08.2012
09:05
Polizei? Gema!
von An77 | #79

Na, wenn mein Nachbar dermaßen Laut Musik hört, daß es alle hören ist es ja quasie öffentlich. Dann schreib ich nen Brief an die GEMA und schon muß mein Nachbar mehrer Tausen Euro zahlen.

Wenn das nicht hilft, was dann?

16.08.2012
12:33
Bürger sollen nächtliche Ruhestörungen ohne Polizisten regeln
von donhannes06 | #78

So langsam mache ich mir Sorgen um Herrn Wimber!!

16.08.2012
10:24
Bürger sollen nächtliche Ruhestörungen ohne Polizisten regeln
von tbeickel | #77

Pistole kaufen,Nachbarn erschießen,Polizei kommt.

16.08.2012
09:56
Bürger sollen nächtliche Ruhestörungen ohne Polizisten regeln
von ejd | #76

Man sollte ernsthaft fragen, ob man in der heutigen Zeit noch einen Polizeipräsidenten braucht.

16.08.2012
08:56
es ist ganz einfach ...
von Partik | #75

Anscheinend haben die Jungs einfach keinen Bock, sich mit immer renitenteren Ruhestörern herum zu schlagen. Die Polizisten werden beleidigt, und der Respekt vor der Polizei ist auch am Boden.

Also soll der Bürger mal schön selber sehen, wie er zurecht kommt, zähneknirschend den Lärm akzeptieren, oder auf eigene Kosten klagen/wegziehen.

Die teuer ausgebildeten Damen und Herren beschränken sich dann anscheinend doch lieber auf das Tagesgeschäft, wo man als Polizist nicht von einer Horde besoffen johlender Randalierer empfangen wird.

Tipp: bei einer Outdoor-Party finden sich meist auch Jugendliche, die an sich schon längst zuhause sein müssten. Den Jugendschutz müssen die Polizisten ganz anders durchsetzen als bloße Lärmbelästigung ...

16.08.2012
08:10
Bürger sollen nächtliche Ruhestörungen ohne Polizisten regeln
von goettingen05 | #74

Solange Polizisten noch Zeit haben mit dem Dienstwagen genüsslich in die Innenstadt von Bochum zur Sparda-Bank zu fahren um Geld abzuheben, wie vorgestern gesehen, fragt man sich was eine solche Diskussion soll.

16.08.2012
06:29
Bürger sollen nächtliche Ruhestörungen ohne Polizisten regeln
von aufkoks | #73

An castor81
Ich Wünsche ihnen viel Glück bei Verhandlungen mit stark alkoholisierten und gewaltbereiten Mitbürgern. Es ruft kein Mensch aus langeweile an und sie dürfen gerne mal versuchen um 02.00 Uhr das Ordnungsamt zu erreichen. In diesem Sinne nen schönen Tach auch.

1 Antwort
Bürger sollen nächtliche Ruhestörungen ohne Polizisten regeln
von StevedAmour | #73-1

Was ist nur los in diesem Land.

Ich persönlich, mit meiner eher zierlichen Statur, habe schon Angst nach 22 Uhr mit öffentlichen Verkehrsmittel zu fahren oder durch unbelebte Straßen zu laufen.

Und da soll ich in Zukunft auch noch in meiner Nachbarschaft für Ruhe sorgen? Also ich muss sagen ich fühle mich von Tag zu Tag unwohler.

Nicht weniger Polizeiaufgaben - mehr Polizisten!

16.08.2012
02:27
Bürger sollen nächtliche Ruhestörungen ohne Polizisten regeln
von Castor81 | #72

Leider werden heut zu Tage nicht, wie meuer4 schreibt, vom Bürger alle Möglichkeiten ausgeschöpft, um einen Anruf bei der Polizei zu umgehen. Für viele ist es einfach bequemer, die Polizei anzurufen, bevor man sich selbst mit dem Nachbarn auseinander setzt.
Herr Wimbers hat aber durchaus Recht, wenn er betont, dass die Polizei originär für die Strafverfolgung und Gefahrenabwehr zuständig ist.
Im Rahmen von Verkehrsunfällen mit Bagatellschäden ist es jedem Bürger durchaus zuzumuten, selbstständig die Personalien auszutauschen, solange die Rechtslage klar ist und keine Straftaten im Raum stehen. Nicht umsonst ist es mit einem Verwarngeld belegt, nach einem Verkehrsunfall dem Unfallgegner nicht seine Papiere auszuhändigen.
Im Rahmen von Ruhestörungen sollte man bedenken, dass originär die Ordnungsämter zuständig sind. Diese fühlen sich jedoch nicht zuständig und verweisen oftmals an die Polizei, die dann als Service am Bürger Aufgaben übernimmt, die nicht in ihre Zuständigkeit fällt.

16.08.2012
02:06
Bürger sollen nächtliche Ruhestörungen ohne Polizisten regeln
von meuer4 | #71

Langsam beschleicht mich das Gefühl, dass ich als Bürger lästig falle!

Normal denkende Menschen rufen nicht aus Jux die Polizei! Das machen wir, wenn wir unsere Möglichkeiten ausgeschöpft haben und Hilfe brauchen!

Haben wir kein Recht auf Hilfe? Oder ist das nur für gehobene Kreise ein Recht? Das kommen bei mir ganz unangenehme Fragen auf!

Aus dem Ressort
13-Jähriger zieht aus Deutschland in den Dschihad
Dschihad
Unter den radikalisierten Islamisten, die aus Deutschland in den Dschihad gezogen sind, befinden sich laut einem Medienbericht auch mehrere Kinder und Jugendliche. Nach Auskunft des Bundesamtes für Verfassungsschutz sei der Jüngste erst 13 Jahre alt.
Brücken-Milliarde reicht für 78 verfallene Brücken
Verkehr
Mit der Sondermilliarde des Bundesverkehrsministeriums werden 78 besonders verfallene Brücken erneuert. Experten schätzen allerdings, das bundesweit fast 6000 der insgesamt 39 000 Brücken marode sind. Von den Grünen kam heftige Kritik.
49 Türken aus monatelanger IS-Geiselhaft befreit
Konflikte
Nach mehr als drei Monaten in der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind 49 türkische Geiseln wieder frei. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan teilte mit, der Geheimdienst MIT habe die Geiseln während einer nächtlichen "Rettungsoperation" befreit.
Schottland-Referendum löst politische Nachwehen aus
Verfassung
Nach dem Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands ist in der britischen Politik ein Streit zwischen den regierenden Tories und der oppositionellen Labour-Partei ausgebrochen.
„Idiotentest“ für Autofahrer schon nach 1,1 Promille?
Verkehr
Können Autofahrer auch in NRW künftig schon nach Alkoholfahrten mit 1,1 Promille zum „Idiotentest“ gebeten werden.? Diese Grenze gilt zumindest schon in Baden-Württemberg. In NRW müssen Ersttäter bislang erst ab 1,6 Promille zum Test.
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos