Das aktuelle Wetter NRW 23°C
RAF

Bruder von Gudrun Ensslin fordert neue Todesuntersuchung

18.10.2012 | 18:00 Uhr
Bruder von Gudrun Ensslin fordert neue Todesuntersuchung
Am 18. Oktober 1977 starben die RAF-Terroristen Jan-Carl Raspe (v.l.), Gudrun Ensslin und Andreas Baader (Bilder vom Mai 1977) in Stuttgart-Stammheim.

Berlin.   RAF-Terroristin Gudrun Ensslin hat sich vor 35 Jahren in ihrer Zelle in Stammheim erhängt. Ihr Bruder Gottfried bezweifelt die offizielle Version. Er beantragte bei der Staatsanwalt Stuttgart, den Todesfall erneut zu untersuchen.

35 Jahre nach dem Tod der RAF-Terroristin Gudrun Ensslin in der Haftanstalt von Stammheim hat ihr Bruder am Donnerstag bei der Staatsanwaltschaft in Stuttgart beantragt, die Umstände neu zu untersuchen, unter denen Ensslin und zwei weitere Gefangene damals in Stammheim ums Leben kamen.

„Die Schlussfolgerung, dass hier Selbstmord vorliegt, kann so nicht stimmen“, sagte Gottfried Ensslin in Berlin und verwies auf „Ungereimtheiten“ in den Ermittlungsakten, die der Autor und Computerexperte Helge Lehmann in einem kürzlich erschienenen Buch über „Die Todesnacht in Stammheim“ zusammengetragen hat.

Autor zweifelt Selbstmord an

Am Morgen des 18. Oktober 1977 waren Gudrun Ensslin sowie ihre Komplizen Andreas Baader und Jan Carl Raspe tot, sowie die Mitgefangene Irmgard Möller schwer verletzt in ihren Zellen aufgefunden worden. Baader und Raspe hatten sich den Ermittlungen zufolge erschossen, Ensslin hatte sich am Gitter des Fensters ihrer Zelle erhängt.

In einer Liste von 31 Punkten, die Autor Lehmann zusammengestellt hat, findet sich unter anderen der Hinweis, dass an den Händen Baaders und Raspes keine Schmauchspuren entdeckt worden seien und auf den Waffen ihre Fingerabdrücke fehlten.

Zudem gebe es laut Gottfried Ensslin Obduktionsbefunde bei Gudrun Ensslin, die die Vermutung nahelegten, sie könnte schon tot gewesen sein, bevor ihr die Schlinge um den Hals gelegt worden sei.

Winfried Dolderer

Kommentare
19.10.2012
16:06
Bruder von Gudrun Ensslin fordert neue Todesuntersuchung
von 1980yann | #17

@14 Ani-Metaber
Und ein Mord mit politischem Motiv soll keine Mord sein!?

@16
Was spricht denn konkret dafür? Ihre Phantasien vom Täter...
Weiterlesen

1 Antwort
Bruder von Gudrun Ensslin fordert neue Todesuntersuchung
von Dr.Seltsam | #17-1

"Und ein Mord mit politischem Motiv soll keine Mord sein!?"

Das kommt darauf an, wer wo "mordet".
Schickt ein Staat seine Agenten oder militärischen Spezialisten in ein fremdes Land um dort gezielt einzelne Personen zu töten, ist es kein Mord.
Zumindest nicht für diejenigen, die aus der gleichen Interessenssphäre stammen.

Funktionen
Aus dem Ressort
AfD in Essen - Gäste verhindern Siegesrede von Frauke Petry
AfD-Protest
Den Sieg von Frauke Petry wollten AfD-Mitglieder in einem Essener Biergarten feiern. Gäste machten ihnen allerdings einen Strich durch die Rechnung.
Hartz-IV-Empfänger müssen nicht als Kinderbetreuer arbeiten
Urteil
Das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz hatte den Fall eines Mannes zu entscheiden, der früher Bankkaufmann war - und jetzt in die Kita sollte.
Warum ein Wohnungsbau-Programm für Flüchtlinge nötig wäre
Interview
Die Migrationsbeauftragte Aydan Özoguz (SPD) zur Unterbringung von Asylbewerbern, rechte Gewalt und die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.
Varoufakis tritt nach Referendum als Finanzminister zurück
Griechenland
Nach dem "Nein" zum EU-Sparkurs beim Referendum in Griechenland tritt Finanzminister Gianis Varoufakis zurück. "Minister no more", twitterte er.
Petry entmachtet AfD-Gründer Lucke, Partei rückt nach rechts
AfD
Der Parteigründer muss sich beim Essener AfD-Parteitag seiner Kontrahentin geschlagen geben. Mit der neuen Chefin rückt die Partei nach rechts
Fotos und Videos
article
7206963
Bruder von Gudrun Ensslin fordert neue Todesuntersuchung
Bruder von Gudrun Ensslin fordert neue Todesuntersuchung
$description$
http://www.derwesten.de/politik/bruder-von-gudrun-ensslin-fordert-neue-todesuntersuchung-id7206963.html
2012-10-18 18:00
Politik