Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Spionage

Britische Agenten spionierten Gipfelteilnehmer aus

17.06.2013 | 08:40 Uhr
Britische Agenten spionierten Gipfelteilnehmer aus

London.  Britische Agenten sollen einem Medienbericht zufolge Delegierte von G-20-Treffen ausspioniert haben. Dabei sollen sie unter anderem die Computer in Internetcafés präpariert haben, die die Delegierten benutzten. Die Informationen waren im Zuge der Enthüllungen um das US-Spähprogramms Prism bekannt geworden.

Großbritannien hat einem Zeitungsbericht zufolge Delegierte von G-20-Treffen 2009 in London ausspioniert.

Unter den Betroffenen seien die Vertreter des NATO-Partners Türkei und Südafrikas, schreibt der britische "Guardian" am Montag unter Berufung auf Dokumente, die der Enthüller des US-Spähprogramms Prism, Edward Snowden , öffentlich gemacht hatte. So hätten britische Agenten unter anderem die Computer in Internetcafés präpariert, die die Delegierten benutzt hätten.

Enthüllungen kommen pünktlich zum Beginn des G-8-Gipfels

Ein Opfer der Aktionen im April und im September 2009 gegen Delegierte der Gruppe der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer soll dem Blatt zufolge der türkische Finanzminister gewesen sein. Die Anweisungen dazu sollen aus der Regierung des damaligen britischen Labour-Premierministers Gordon Brown gekommen sein. Die Enthüllungen des "Guardian" kommen pünktlich zum Beginn des G-8-Gipfels, dessen Gastgeber der britische Premierminister David Cameron ist. Die zweitägige Zusammenkunft der Vertreter der acht führenden Industrienationen beginnt am Montag in Nordirland.

Lesen Sie auch:
Big Brother Obama

Fremder Freund: Das Spähprogramm „Prism“ belastet die Deutschland-Visite des US-Präsidenten Barack Obama. Der Syrien-Konflikt, das Gefangenenlager in Guantanamo und die Überwachung des Internets durch US-Geheimdienste sind strittige Themen. Die Euphorie seines letzten Berlin-Besuch ist verflogen.

Details über das Programm Prism, bei dem der US-Geheimdienst NSA die Nutzerdaten großer Internetkonzerne wie Google, Facebook und Microsoft auswertet, waren kürzlich von zwei Zeitungen veröffentlicht worden. Snowden, der sich selbst als Quelle outete, ist in Hongkong untergetaucht. (afp)



Kommentare
Aus dem Ressort
Schäuble warnt trotz "schwarzer Null" vor Übermut
Haushalt
Historischer Tag im Bundestag: Der erste Haushalt ohne neue Schulden seit 1969 ist beschlossene Sache. Um 13.04 Uhr gab die Vizepräsidentin des Parlaments, Edelgard Bulmahn (SPD), das Abstimmungsergebnis bekannt.
Cameron nennt Bedingungen für Verbleib in der EU
Ausländer
David Cameron, Premierminister von Großbritannien, hat den Verbleib der Briten in der Europäischen Union an konkrete Bedingungen bei Einwanderungsregelungen geknüpft. So sollen Einwanderer aus EU-Ländern erst nach vier Jahren Wohngeld, Kindergeld und andere Wohlfahrtsleistungen beanspruchen können.
Papst fordert in der Türkei die Freiheit des Glaubens
Papstreise
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan empfängt Papst Franziskus in seinem neuen Palast in Ankara. Nur wenige Stunden nach seinen heftigen Attacken gegen den Westen gibt sich der Präsident friedfertig. Sein Gast aber findet klare Worte.
Die meisten Patienten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen
Krankenhäuser
Im Schnitt würden 82 Prozent der stationär Behandelten ihr Krankenhaus weiterempfehlen. Das zeigt eine Umfrage von drei großen Krankenkassen. Doch es gibt auch starke Abweichungen. Die privat betriebene Helios Klinikum in Duisburg etwa rangiert ganz unten.
Bund gibt Kommunen eine Milliarde für Flüchtlingshilfe
Flüchtlinge
Der Bund will den Kommunen in Zukunft dabei helfen, die zahlreichen Flüchtlinge zu versorgen. Insgesamt sollen sie eine Milliarde Euro bekommen. Von den geplanten 25 Millionen Euro Soforthilfe fließen sechs Millionen nach NRW. Weitere Maßnahmen sollen die Kommunen zusätzlich entlasten.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke