Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Spionage

Britische Agenten spionierten Gipfelteilnehmer aus

17.06.2013 | 08:40 Uhr
Funktionen
Britische Agenten spionierten Gipfelteilnehmer aus

London.  Britische Agenten sollen einem Medienbericht zufolge Delegierte von G-20-Treffen ausspioniert haben. Dabei sollen sie unter anderem die Computer in Internetcafés präpariert haben, die die Delegierten benutzten. Die Informationen waren im Zuge der Enthüllungen um das US-Spähprogramms Prism bekannt geworden.

Großbritannien hat einem Zeitungsbericht zufolge Delegierte von G-20-Treffen 2009 in London ausspioniert.

Unter den Betroffenen seien die Vertreter des NATO-Partners Türkei und Südafrikas, schreibt der britische "Guardian" am Montag unter Berufung auf Dokumente, die der Enthüller des US-Spähprogramms Prism, Edward Snowden , öffentlich gemacht hatte. So hätten britische Agenten unter anderem die Computer in Internetcafés präpariert, die die Delegierten benutzt hätten.

Enthüllungen kommen pünktlich zum Beginn des G-8-Gipfels

Ein Opfer der Aktionen im April und im September 2009 gegen Delegierte der Gruppe der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer soll dem Blatt zufolge der türkische Finanzminister gewesen sein. Die Anweisungen dazu sollen aus der Regierung des damaligen britischen Labour-Premierministers Gordon Brown gekommen sein. Die Enthüllungen des "Guardian" kommen pünktlich zum Beginn des G-8-Gipfels, dessen Gastgeber der britische Premierminister David Cameron ist. Die zweitägige Zusammenkunft der Vertreter der acht führenden Industrienationen beginnt am Montag in Nordirland.

Lesen Sie auch:
Big Brother Obama

Fremder Freund: Das Spähprogramm „Prism“ belastet die Deutschland-Visite des US-Präsidenten Barack Obama. Der Syrien-Konflikt, das Gefangenenlager in...

Details über das Programm Prism, bei dem der US-Geheimdienst NSA die Nutzerdaten großer Internetkonzerne wie Google, Facebook und Microsoft auswertet, waren kürzlich von zwei Zeitungen veröffentlicht worden. Snowden, der sich selbst als Quelle outete, ist in Hongkong untergetaucht. (afp)

Kommentare
Aus dem Ressort
Neues Haftgesetz soll Rechte von Opfern und Tätern stärken
Justiz
NRW-Justizminister Kutschaty im interview über das Sicherheitsgefühl der Bürger, die Resozialisierung und den Kampf gegen Wirtschaftsdelikte.
NPD ruft offen zur Teilnahme an Pegida-Demos auf
Dresden
Vor der Kundgebung in Dresden wächst die Sorge vor mehr Ausländerfeindlichkeit. Jetzt ruft sogar die rechte NPD ganz offen zur Demo-Teilnahme auf.
NSU-Ausschuss in NRW steht gewaltig unter Zeitdruck
NSU-Mordserie
Die Dortmunder SPD-Frau Nadja Lüders leitet den NSU-Ausschuss in Düsseldorf. Für sie ist die aufwändige Aufarbeitung auch ein Signal an die Opfer.
New Yorks Polizeichef nennt Tat „Hinrichtung ohne Warnung“
Polizistenmord
In New York werden zwei Polizisten von einem Schwarzen im Auto hingerichtet. War es ein Racheakt für Michael Brown und Eric Garner? Die Angst geht um.
Abhörsicherer Raum für NSU-Ausschuss kostet NRW Millionen
NSU-Mordserie
Der NRW-Landtag rüstet sich mit einem nie dagewesenen Aufwand für Zeugenvernehmungen im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur NSU-Mordserie.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion