Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Spionage

Britische Agenten spionierten Gipfelteilnehmer aus

17.06.2013 | 08:40 Uhr
Funktionen
Britische Agenten spionierten Gipfelteilnehmer aus

London.  Britische Agenten sollen einem Medienbericht zufolge Delegierte von G-20-Treffen ausspioniert haben. Dabei sollen sie unter anderem die Computer in Internetcafés präpariert haben, die die Delegierten benutzten. Die Informationen waren im Zuge der Enthüllungen um das US-Spähprogramms Prism bekannt geworden.

Großbritannien hat einem Zeitungsbericht zufolge Delegierte von G-20-Treffen 2009 in London ausspioniert.

Unter den Betroffenen seien die Vertreter des NATO-Partners Türkei und Südafrikas, schreibt der britische "Guardian" am Montag unter Berufung auf Dokumente, die der Enthüller des US-Spähprogramms Prism, Edward Snowden , öffentlich gemacht hatte. So hätten britische Agenten unter anderem die Computer in Internetcafés präpariert, die die Delegierten benutzt hätten.

Enthüllungen kommen pünktlich zum Beginn des G-8-Gipfels

Ein Opfer der Aktionen im April und im September 2009 gegen Delegierte der Gruppe der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer soll dem Blatt zufolge der türkische Finanzminister gewesen sein. Die Anweisungen dazu sollen aus der Regierung des damaligen britischen Labour-Premierministers Gordon Brown gekommen sein. Die Enthüllungen des "Guardian" kommen pünktlich zum Beginn des G-8-Gipfels, dessen Gastgeber der britische Premierminister David Cameron ist. Die zweitägige Zusammenkunft der Vertreter der acht führenden Industrienationen beginnt am Montag in Nordirland.

Lesen Sie auch:
Big Brother Obama

Fremder Freund: Das Spähprogramm „Prism“ belastet die Deutschland-Visite des US-Präsidenten Barack Obama. Der Syrien-Konflikt, das Gefangenenlager in...

Details über das Programm Prism, bei dem der US-Geheimdienst NSA die Nutzerdaten großer Internetkonzerne wie Google, Facebook und Microsoft auswertet, waren kürzlich von zwei Zeitungen veröffentlicht worden. Snowden, der sich selbst als Quelle outete, ist in Hongkong untergetaucht. (afp)

Kommentare
Aus dem Ressort
Unicef braucht Rekordspenden für 62 Millionen Kinder in Not
Kinderhilfswerk
Unicef hat um die größte Spendensumme seiner Geschichte gebeten. Hintergrund sind Kriege, Epidemien und Katastrophen, die schutzlose Kinder treffen.
3 Millionen Arbeitslose im Januar - 104.000 weniger als 2014
Arbeitslosigkeit
Die Zahl der Arbeitslosen ist in Deutschland in Januar auf 3,032 Millionen gestiegen. Das sind 104.000 weniger als noch vor einem Jahr.
Amnesty befürchtet bleibende Schäden bei saudischem Blogger
Folter
Saudi-Arabien will die Prügelstrafe gegen den islamkritischen Blogger Raif Badawi fortsetzen. Dies kann laut Amnesty zu dauerhaften Schäden führen.
Wie NRW Radikalisierung im Gefängnis verhindern will
Terrorismus
Die Attentate von Paris haben gezeigt, wie Haft den Terror fördern kann. Die NRW-Justiz fühlt sich gewappnet - auch weil ihr der Geheimdienst hilft.
Lehrer empört mit Vergleich von Auschwitz und Tiermast
Holocaust-Gedenken
"Mich interessiert Auschwitz nicht. Massentierhaltung berührt mich mehr": Dortmunder Lehrer löst Diskussion aus über Meinungsfreiheit bei Beamten.
Fotos und Videos
article
8079525
Britische Agenten spionierten Gipfelteilnehmer aus
Britische Agenten spionierten Gipfelteilnehmer aus
$description$
http://www.derwesten.de/politik/britische-agenten-spionierte-gipfelteilnehmer-aus-id8079525.html
2013-06-17 08:40
Prism,G-20-Treffen,London,Spionage
Politik