Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Integration

Brennt es tatsächlich häufiger bei Türken?

04.04.2013 | 18:36 Uhr
Brennt es tatsächlich häufiger bei Türken?
Der türkische Vizepremier Bekir Bozdag hatte behauptet, dass in Deutschland vor allem von Türken bewohnte Häuser brennen würden.Foto: Ahmet Izgi/AA/dapd

Essen.   Der Brand eines türkischen Wohnhauses in Köln belastet das Verhältnis zwischen Türkei und Deutschland. Zahlen gibt es nicht. Fachleute wissen aber: Bei vielen türkischen Familien kommen mehrere Risikofaktoren zusammen. Mit entscheidend sind die Wohnverhältnisse.

Es war eine Frage von wohlüberlegter Aufgeregtheit, eine rhetorische Pose für das eigene Volk: dieses „Warum brennen immer nur türkische Häuser?“ des türkischen Vizepremiers Bozdag. Das stimmt natürlich nicht, aber tatsächlich herrscht der Eindruck vor, Brandunglücke in Deutschland mit Toten träfen vor allem Türken. Man kann das erklären.

Zahlen gibt es nicht, keine Feuerwehr ordnet ihre Einsätze nach Nationalität der Betroffenen. Fachleute aber wissen, dass bei vielen türkischen Familien mehrere Risikofaktoren mitwohnen. Nummer 1: die Wohnung selbst. „Ausländische Mitbürger wohnen vielfach in Altbauten, die nicht auf dem Stand der Technik sind“, sagt Hartmut Ziebs, der Vizepräsident des Deutschen Feuerwehr-Verbandes. Alte Leitungen führen zu wenigen Steckdosen, an denen Sechsfachstecker hängen: und daran viele Endgeräte. „Da sind Leitungen rasch überlastet und lösen einen Brand aus.“ Mehr als jedes dritte Feuer entsteht aus elektrischen Defekten.

Kohle- und Ölöfen weiter verbreitet

Unglück
Brandkatastrophe in Backnang wohl von Bewohnern ausgelöst

Weder Brandstiftung noch ein technischer Defekt: Nach dem verheerenden Feuer in Backnang gehen die Ermittler nun davon aus, dass die Bewohner das Feuer selbst verursacht haben. Bei dem Feuer vor rund vier Wochen sind eine aus der Türkei stammende 40 Jahre alte Frau und sieben Kinder gestorben.

Oft seien auch noch Kohle- oder Ölöfen im Einsatz: „An sich nicht gefährlich, aber wenn Glut herunterfällt, und man merkt es nicht, kann noch Stunden später ein Feuer entstehen“, sagt der Schwelmer Ziebs. Dazu kommen hölzerne, oft vollgestellte Treppenhäuser; doch Rauchmelder findet man in der Regel nicht. In solchen Umständen wohnen Familien, die durchschnittlich mehr Kinder haben als deutsche – und kleine Kinder sind große Zündler, ganz unabhängig von ihrer Herkunft.

Dann gibt es Sprach- und Mentalitätsfragen. Eine Untersuchung ergab: Häufig würden türkische Frauen bei einem Brand als erstes – den Sohn anrufen. „Sie meinen, er kann die Sprache besser und sich bei Behörden besser durchsetzen“, sagt Ziebs. Aber sie verlieren Zeit. Und: In vielen islamischen Ländern gehöre die Feuerwehr zu Militär oder Polizei, „da kommt dann gleich die geballte Staatsmacht, das will man nicht. Dass es hier anders ist, wissen viele nicht.“

140 Wohnungsbrände jeden Tag

Im letzten bisher ausgewerteten Jahr (2010) gab es in Deutschland 188.000 Brände mit 373 Toten, beide Zahlen sinken seit Jahren. Darunter waren rund 50.000 Wohnungsbrände, statistisch: 140 an jedem Tag.

Hubert Wolf



Kommentare
05.04.2013
21:29
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.04.2013
21:27
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.04.2013
21:23
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.04.2013
21:20
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.04.2013
21:14
Brennt es tatsächlich häufiger bei Türken?
von captainkawa | #2

Jetzt stört die Debatte doch nicht mit Fakten!

05.04.2013
21:13
Ich glaube, er liegt richtig
von stefanw2468 | #1

Redakteur Hubert Wolf gelingt ein unaufgeregter, sachlicher Beitrag. Gratuliere. Hoffentlich hat er mit seinen Recherchen und Annahmen recht. Ich glaube aber (und hoffe inständig), er liegt richtig.

Aus dem Ressort
Grüne wollen nach der Energiewende jetzt die Agrarwende
Parteitag
Die Partei versucht, einen Schlussstrich unter ihre Führungskrise zu ziehen und will mit der Agrarwende punkten. Der Grünen-Parteitag stärkt die Vorsitzenden und feiert den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann.
SPD und Grüne wollen "Soli"-Geld ab 2020 auch für den Westen
Soli
Die Ministerpräsidenten von SPD und Grünen einigten sich darauf, dass der Solidaritätszuschlag ab 2020 nicht ersatzlos wegfallen soll. Dann soll auch der Westen von den Einnahmen profitieren. Das Modell soll den CDU-geführten Ländern bei der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz vorgelegt werden.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
Mehrheit für Soli-Förderung in Ost- und Westdeutschland
Umfrage
Soli Ost auch für den Westen - dafür ist eine deutliche Mehrheit der Deutschen. In Düsseldorf diskutieren am Sonntagnachmittag die Ministerpräsidenten von SPD und Grünen über die Soli-Zukunft.
45 Tote bei Selbstmordanschlag während Volleyballturnier
Anschlag
Bei einem Selbstmordanschlag während eines Volleyballturniers sind im Osten Afghanistans mindestens 45 Menschen ums Leben gekommen. Die Behörden befürchten, dass die Zahl der Toten weiter steigen könnte. Ein Provinzsprecher sagte, die Bombe sei während des Turniers zwischen den Zuschauern detoniert.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos