Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Integration

Brennt es tatsächlich häufiger bei Türken?

04.04.2013 | 18:36 Uhr
Brennt es tatsächlich häufiger bei Türken?
Der türkische Vizepremier Bekir Bozdag hatte behauptet, dass in Deutschland vor allem von Türken bewohnte Häuser brennen würden.Foto: Ahmet Izgi/AA/dapd

Essen.   Der Brand eines türkischen Wohnhauses in Köln belastet das Verhältnis zwischen Türkei und Deutschland. Zahlen gibt es nicht. Fachleute wissen aber: Bei vielen türkischen Familien kommen mehrere Risikofaktoren zusammen. Mit entscheidend sind die Wohnverhältnisse.

Es war eine Frage von wohlüberlegter Aufgeregtheit, eine rhetorische Pose für das eigene Volk: dieses „Warum brennen immer nur türkische Häuser?“ des türkischen Vizepremiers Bozdag. Das stimmt natürlich nicht, aber tatsächlich herrscht der Eindruck vor, Brandunglücke in Deutschland mit Toten träfen vor allem Türken. Man kann das erklären.

Zahlen gibt es nicht, keine Feuerwehr ordnet ihre Einsätze nach Nationalität der Betroffenen. Fachleute aber wissen, dass bei vielen türkischen Familien mehrere Risikofaktoren mitwohnen. Nummer 1: die Wohnung selbst. „Ausländische Mitbürger wohnen vielfach in Altbauten, die nicht auf dem Stand der Technik sind“, sagt Hartmut Ziebs, der Vizepräsident des Deutschen Feuerwehr-Verbandes. Alte Leitungen führen zu wenigen Steckdosen, an denen Sechsfachstecker hängen: und daran viele Endgeräte. „Da sind Leitungen rasch überlastet und lösen einen Brand aus.“ Mehr als jedes dritte Feuer entsteht aus elektrischen Defekten.

Kohle- und Ölöfen weiter verbreitet

Unglück
Brandkatastrophe in Backnang wohl von Bewohnern ausgelöst

Weder Brandstiftung noch ein technischer Defekt: Nach dem verheerenden Feuer in Backnang gehen die Ermittler nun davon aus, dass die Bewohner das Feuer selbst verursacht haben. Bei dem Feuer vor rund vier Wochen sind eine aus der Türkei stammende 40 Jahre alte Frau und sieben Kinder gestorben.

Oft seien auch noch Kohle- oder Ölöfen im Einsatz: „An sich nicht gefährlich, aber wenn Glut herunterfällt, und man merkt es nicht, kann noch Stunden später ein Feuer entstehen“, sagt der Schwelmer Ziebs. Dazu kommen hölzerne, oft vollgestellte Treppenhäuser; doch Rauchmelder findet man in der Regel nicht. In solchen Umständen wohnen Familien, die durchschnittlich mehr Kinder haben als deutsche – und kleine Kinder sind große Zündler, ganz unabhängig von ihrer Herkunft.

Dann gibt es Sprach- und Mentalitätsfragen. Eine Untersuchung ergab: Häufig würden türkische Frauen bei einem Brand als erstes – den Sohn anrufen. „Sie meinen, er kann die Sprache besser und sich bei Behörden besser durchsetzen“, sagt Ziebs. Aber sie verlieren Zeit. Und: In vielen islamischen Ländern gehöre die Feuerwehr zu Militär oder Polizei, „da kommt dann gleich die geballte Staatsmacht, das will man nicht. Dass es hier anders ist, wissen viele nicht.“

140 Wohnungsbrände jeden Tag

Im letzten bisher ausgewerteten Jahr (2010) gab es in Deutschland 188.000 Brände mit 373 Toten, beide Zahlen sinken seit Jahren. Darunter waren rund 50.000 Wohnungsbrände, statistisch: 140 an jedem Tag.

Hubert Wolf



Kommentare
05.04.2013
21:29
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.04.2013
21:27
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.04.2013
21:23
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.04.2013
21:20
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.04.2013
21:14
Brennt es tatsächlich häufiger bei Türken?
von captainkawa | #2

Jetzt stört die Debatte doch nicht mit Fakten!

05.04.2013
21:13
Ich glaube, er liegt richtig
von stefanw2468 | #1

Redakteur Hubert Wolf gelingt ein unaufgeregter, sachlicher Beitrag. Gratuliere. Hoffentlich hat er mit seinen Recherchen und Annahmen recht. Ich glaube aber (und hoffe inständig), er liegt richtig.

Aus dem Ressort
Thüringer CDU schickt Kandidaten gegen Ramelow ins Rennen
Thüringen
Die Thüringer CDU hat sich entschlossen, einen eigenen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten ins Rennen zu schicken. Kampflos möchte sie das Feld nicht dem Linksfraktionschef Bodo Ramelow überlassen. Wer für die CDU kandidiert, entscheidet sich kurzfristig.
Stuttgart 21 - Prozess um Wasserwerfer-Einsatz eingestellt
Bahnhof
Mehrere zum Teil schwer Verletzte und kein Urteil: Gut vier Jahre nach dem harten Wasserwerfereinsatz gegen Stuttgart-21-Demonstranten ist der Prozess gegen zwei Polizisten eingestellt worden. Die Gegner des Bahnprojekts sprechen von einem "Justizskandal".
Juncker wirbt bei EU-Ländern um Milliarden-Investitionen
EU-Kommission
EU-Kommissionspräsident Juncker hat am Mittwoch im EU-Parlament für das europäische Investitionspaket in Höhe von 315 Milliarden Euro geworben. Mit einem "ehrgeizigen und neuen Ansatz" will Juncker die EU-Mitgliedsstaaten zu Infrastruktur-Maßnahmen anregen. Es setzt auf eine "Hebelwirkung".
Land NRW springt bei Schulsozialarbeit ein
Finanzen
Im Ringen um die Finanzierung von 1500 Schulsozialarbeitern in NRW hat die rot-grüne Landesregierung am Mittwoch eine Lösung verkündet. Damit sind die Stellen der Sozialarbeiter an den Schulen für die kommenden drei Jahre gesichert. Aber auch Kommunen müssen zahlen.
Opposition wirft Merkel "Neuauflage des Kalten Krieges" vor
Generaldebatte
Grüne und Linke nutzen die Debatte über den Kanzleramtsetat für Grundsatzkritik an der Regierung Merkel - und erkennen "grauen Nebel", "Nullkompetenz". Die Kanzlerin verteidigte vor allem ihren Sparkurs. Man habe "über die Verhältnisse gelebt". Damit sei nun Schluss.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke