Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Politik

Bremer CDU-Vorsitzende Mohr-Lüllmann tritt zurück

28.10.2012 | 17:36 Uhr
Foto: /dapd/Focke Strangmann

Nach parteiinternen Streitigkeiten ist Rita Mohr-Lüllmann als Vorsitzende der Bremer CDU zurückgetreten. "Nach reiflicher Überlegung habe ich mich dazu entschlossen, mein Amt als Landesvorsitzende der Bremer CDU mit sofortiger Wirkung niederzulegen", teilte sie am Sonntag mit. Sie habe gehofft, die zerstrittenen Flügel in der Partei zu einen. Das sei ihr aber nicht gelungen, erklärte sie.

Bremen (dapd). Nach parteiinternen Streitigkeiten ist Rita Mohr-Lüllmann als Vorsitzende der Bremer CDU zurückgetreten. "Nach reiflicher Überlegung habe ich mich dazu entschlossen, mein Amt als Landesvorsitzende der Bremer CDU mit sofortiger Wirkung niederzulegen", teilte sie am Sonntag mit. Sie habe gehofft, die zerstrittenen Flügel in der Partei zu einen. Das sei ihr aber nicht gelungen, erklärte sie.

"Mir schlug von Beginn an eine Front der Ablehnung und Behinderung entgegen - im Parteihaus und darüber hinaus", sagte sie und sprach zudem von einem "Klima von Missgunst und aggressiver, unversöhnlicher Ablehnung", das sie sich selbst und ihrer Familie nicht länger zumuten wolle. Mohr-Lüllmann kommt mit ihrem Rücktritt auch einer Entscheidung des CDU-Landesvorstands zuvor, der einem Medienbericht zufolge die Abwahl der 55-Jährigen beschließen wollte.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
In der Personalplanung hat die Politik nichts zu suchen
Frauenquote
Die Frauenquote kommt, ab 2016 müssen große Unternehmen 30 Prozent des Aufsichtsrats mit Mitarbeiterinnen besetzen. Doch dieser Eingriff der Politik geht zu weit, in der Personalplanung eines Unternehmens hat sie nichts zu suchen. Stattdessen braucht die Politik selbst eine Quote. Ein Kommentar.
18 Monate Personalausweis-Entzug für Islamisten geplant
Dschihadisten
Terroranhänger sollen auch nicht mehr so einfach über die Türkei in Länder wie Syrien und den Irak ausreisen können: Das Bundesinnenministerium plant dazu, ihnen künftig bis zu 18 Monate lang den Personalausweis zu entziehen. Bislang geht das nur für Reisepässe.
NRW-Minister wirft CDU im Soli-Streit "Volksverdummung" vor
Soli-Debatte
Aussagen von NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) sorgen im Vorfeld der Sonderkonferenz zum Solidaritätszuschlag am Donnerstag für Aufsehen. Seine Kritik richtet sich an Bundeskanzlerin Merkel und Bundesfinanzminister Schäuble. Der CDU wirft er "Volksverdummung" vor.
Grüne blockieren geplantes Gesetz gegen Armutsmigration
Zuwanderung
Städte, die besonders von EU-Zuwanderungen betroffen sind – wie etwa Duisburg oder Dortmund –, müssen um die vom Bund versprochenen 25 Millionen Euro Soforthilfe bangen. Hintergrund: Grüne drohen damit, im Bundesrat ein Maßnahmenpaket zum sogenannten Sozialmissbrauch durch Migranten zu blockieren.
Schwarz-Rot einigt sich - die Frauenquote kommt ab 2016
Koalitionseinigung
Nach einem Temperatursturz im Gesprächsklima haben Union und SPD zumindest eine Einigung beim Spitzentreffen im Kanzleramt erzielt. Große Unternehmen müssen ab 2016 eine gesetzliche Frauenquote von 30 Prozent einhalten. Ob die Harmonie in der Koalition hält, muss sich aber noch zeigen.