Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Politik

Bradley Manning ab Februar vor Gericht

30.08.2012 | 21:17 Uhr
Funktionen

Der Prozess gegen den mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning wird im kommenden Februar beginnen. Das teilte die zuständige Richterin Denise Lind am Donnerstag zum Abschluss einer dreitägigen Vorverhandlung auf dem Stützpunkt Fort Meade im US-Staat Maryland mit. Der Fall des Obergefreiten der US-Streitkräfte werde zwischen dem 4. Februar und dem 15. März verhandelt.

Fort Meade/USA (dapd). Der Prozess gegen den mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning wird im kommenden Februar beginnen. Das teilte die zuständige Richterin Denise Lind am Donnerstag zum Abschluss einer dreitägigen Vorverhandlung auf dem Stützpunkt Fort Meade im US-Staat Maryland mit. Der Fall des Obergefreiten der US-Streitkräfte werde zwischen dem 4. Februar und dem 15. März verhandelt.

Der 24-jährige Manning soll geheime Datensätze der US-Regierung gestohlen und an die Enthüllungsplattform Wikileaks weitergeleitet haben, darunter hunderttausende Berichte zu den Kriegen im Irak und in Afghanistan, sowie Depeschen des US-Außenministeriums. Ihm droht bei Verurteilung lebenslange Haft.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
SPD-Bundesvize: "Pegida"-Anhänger keine "arglosen Bürger"
"Pegida"
Juden und Christen stellen sich an die Seite der von Islamfeinden der umstrittenen "Pegida"-Bewegung angegriffenen Muslime in Deutschland.
Ethikrat lehnt organisierte Selbsttötung grundsätzlich ab
Sterbehilfe
Der Deutsche Ethikrat hat sich im Grundsatz gegen eine ärztlich assistierte Selbsttötung ausgesprochen. Röspel: Hospize und Palliativvorsorge stärken
Grüne kritisieren Umgang der SPD mit Edathy-Affäre
Affäre
Die Grünen kritisieren: Sozialdemokraten fehlt der Wille zur Aufklärung. Fraktionschef Oppermann soll schon bald im Zeugenstand.
Migrantenkinder können doppelte Staatsangehörigkeit behalten
Doppelpass
Jahrelang wurde gestritten: Sollen in Deutschland geborene Zuwandererkinder zwei Pässe haben können? Seit Samstag gilt: Ja - mit Einschränkungen.
Steinmeier will Russland nicht in die Knie zwingen
Sanktionspolitik
Die EU bleibt bei Russland-Sanktionen hart. Außenminister Steinmeier hingegen spricht sich vorsichtig für eine Lockerung der Sanktionen aus.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion