Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Bombe

Bombe in Bonn - Fahndungspannen verärgern Terror-Ermittler

15.12.2012 | 12:00 Uhr
Bombe in Bonn - Fahndungspannen verärgern Terror-Ermittler
Einsatzkräfte der Polizei an einem Bahnsteig des Hauptbahnhofs in Bonn.Foto: dapd

Bonn.   Die NRW-Behörden sind den Bonner Terrorfall los. Bundesanwaltschaft und BKA haben übernommen. Jetzt werden die Fahndungspannen der vergangenen Woche offensichtlich. Und ein Lob von NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) erscheint einigen Ermittlern wie ein schlechter Witz.

NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) verteilte Komplimente: „Das schnelle Ergebnis der mit Hochdruck vorangetriebenen Ermittlungen zeigte das entschlossene Vorgehen der Sicherheitsbehörden gegen gefährliche Extremisten.“ Jäger sagte dies, als NRW den Bonner Terrorfall gerade los war. Es war ein Loblied auf seine Behörden. Bei denen fand die Hymne auch ein Echo, aber kein durchweg positives. Im Gegenteil: Ein hochrangiger Beamter wähnte sich angesichts dieser Auslegung „im falschen Film“.

Das Grummeln im Ermittlerkreis hatte Mitte der Woche begonnen. Und es wurde lauter, mit jeder Fahndungspanne. Am Donnerstag platzte einigen der Kragen. Der Auslöser: Nach stundenlanger Sitzung legte der Führungsstab ein Fahndungsplakat hin, „das den Namen nicht verdient“, wie Beamte befanden.

Ermittler wollen neue Sachstände aus den Medien erfahren haben

So sei die Beschreibung des Hauptverdächtigen als „Europäer“ wenig zielführend – bei 700 Millionen Europäern unterschiedlichsten Aussehens. Dass ein Tatverdächtiger, der die Sprengstofftasche am Montagmittag am Bonner DB-Service-Point meldete, erst Donnerstagabend gesucht wird, sei „ein Armutszeugnis“. Und dass Ermittler neue Sachstände über die Medien erfuhren statt aus dem Stab, sorgte für weiteren Unmut.

Das Bundeskriminalamt (BKA) fahndet nun mit einer Sondereinheit nach dem Mann, der mutmaßlich mit dem Sprengsatz in der Tasche durch die McDonald’s-Filiale am Bonner Hauptbahnhof spazierte. Für die Bundesanwaltschaft „besteht der Anfangsverdacht, dass er als Mitglied einer terroristischen Vereinigung einen Sprengstoffanschlag verüben wollte“.

Die Identität des Gesuchten ist offenbar bekannt, wird aber aus ermittlungstaktischen Gründen offiziell verschwiegen. Auch die Anzahl möglicher Hintermänner. Eine terroristische Vereinigung muss rechtlich mindestens drei Köpfe zählen.

Die Fehlzündung von Bonn erinnert an die Kölner Kofferbomber von 2006. Auch sie waren an handwerklichen Fehlern gescheitert. Damals lösten Wecker zwar die Zündung aus, doch das Benzin-Gas-Gemisch explodierte nicht.

2005 versagten die Zünder selbst gebauter Bomben in vier Londoner U-Bahn-Zügen. Zwei Wochen zuvor gab es dort bei koordinierten Anschlagsserien 52 Tote.

Klaus Brandt



Kommentare
16.12.2012
14:27
Jäger hier, Jäger dort, Jäger an (fast) jedem Ort…
von TreuerLeser | #11

Vom NPD-Verbot über Salafisten, die Extremisten-Datei, den Rasermarathon mit Kindergarten-Helfern bis hin zur Strippenzieher-Funktion in Duisburg.

Der NRW-Innenminister hatte in den letzten Wochen und Monaten m. E. fast eine mediale Omnipotenz erworben. Und er wusste - wenn ich es richtig sehe - jedenfalls in der Theorie immer alles besser als andere.

Der Lackmus-Test kommt allerdings wohl erst jetzt, da er einen gravierenden Fall in seinem Zuständigkeitsbereich zu bearbeiten und verantworten hat.

Und da glänzt er ja nicht gerade.

Hoffentlich holen die anderen Sicherheitsverantwortlichen schnell die Kastanien aus dem Feuer - damit sich der Minister wieder von den tatsächlichen Problemen ab- und den Allgemeinplätzen der Theorie und der theoretischen Ideallösungen zuwenden kann.

2 Antworten
Bombe in Bonn - Fahndungspannen verärgern Terror-Ermittler
von xxyz | #11-1

Die Loveparade in Duisburg fiel auch in die Amtszeit des Ministers.

Bombe in Bonn - Fahndungspannen verärgern Terror-Ermittler
von xxyz | #11-2

Die Bilanz kann an der Kriminalitätsstatistik abgelesen werden Hierbei muss natürlich ein Vergleich mit anderen Ländern und STädten (z.B. München) herangezogen werden.

16.12.2012
13:17
Bombe in Bonn - Fahndungspannen verärgern Terror-Ermittler
von ellerw1 | #10

Ist wohl besser, wenn die Bild ermittelt.

16.12.2012
12:23
Migrantenterror
von KIim.bim | #9

Wo sind sie, die Claudia Roths und Sebastian Edathys der Republik? Lichterketten, Untersuchungsausschuß? Fehlanzeige. Schlaft weiter!

16.12.2012
12:11
Fastopfer ohne Lobby
von CelticTiger | #8

Und, gibt es jetzt einen Untersuchungungsausschuß wegen des Versagens der Fahnder? Eher nicht, da das versuchte Attentat nicht vor einer Moschee oder vor einer Koranschule geplant wurde. Wäre dem so, wäre in der Republik der Teufel los und Politiker und Medien würden sich in hysterischen zu Wortmeldungen gegenseitig übertreffen. Aber so; es waren ja nur gewöhnliche Deutsche, die bei diesem geplanten Massaker hätten getötet werden können. So läuft das gesamte Thema in den Medien eher unter Fernerliefen. Unde der gemeine Bürger merkt immer mehr, daß hier irgend etwas schief läuft.

16.12.2012
12:09
Bombe in Bonn - Fahndungspannen verärgern Terror-Ermittler
von leser1971 | #7

Hallo
Ich bedaure Ihre Wortwahl bei solchen Artikeln. Weil Sie nicht davon betroffen sind, können Sie nicht erkennen welchen Schaden Sie mit solchen Wörtern anrichten. Das Wort „Islamistischer Terrorismus“ stellt alle die islamisch geprägt sind so dar als wären alle Terroristen. Wenn ich den Islam nicht kennen würde, würde ich mit Sicherheit auch so denken. Das trägt nicht gerade sehr viel für ein friedliches zusammenleben von verschiedenen Kulturen bei. Was auch die Aufgabe eines so wichtigen Mediums wie Sie es sind, ist. Manchmal ist das Ziel einer Bombe genau das was Sie machen, die Gesellschaft zu Spalten. Weil Nazis nationalistisch geprägt sind nennt man sie auch nicht Deutsche Terroristen oder. Merken Sie wie absurd das klingt. Es gibt manchmal Menschen die ihre Religion falsch interpretieren, und daraufhin so verkehrte Aktionen unternehmen. Es steht auch nicht fest ob sie es überhaupt waren. Also wenn Sie nicht nur Zeitungen verkaufen wollen, sondern auch der Gesellschaft nützl

1 Antwort
Die Artikel Wortwahl ist O.K., Ihre Interpretation des Artikel nicht.
von Meinungsbild_2100 | #7-1

Die Artikel Wortwahl ist O.K., Ihre Interpretation des Artikel nicht.
Es ist schon interessant, wie Sie unterscheiden. Sie beanstanden im Bericht die Bezeichnung „Islamistischer Terrorismus“ (wie denn sonst ?), stellen gleichzeitig aber die Bezeichnung "Deutsche Terroristen" in Abrede ??? Erst einmal hinkt der Vergleich, weil das Eine einem religösen-fanatischen Hintergund hat, welcher den ISLAM als Religion für seine Zwecke missbraucht (sollte eigentlich klar sein) und das andere Terroristen einer bestimmten Nation sind. Wie würden Sie es denn nennen wollen, wenn deutsche Kriminelle irgendwo auf der Welt ein Verbrechen begehen würden? XY-Terroristen ? Übrigens gibt es keine Menschen, die "ihre Religion" falsch interpretieren, sondern die Religionen anderer für ihre menschenverachtenden Zwecke mißbrauchen. Allerdings gebe ich Ihnen in gewisser Weise recht, mich nervt z.B. auch die Bezeichnung Fans von Verein XY, die als Hooligans randaliert haben. Es sind keine Fans, sondern Versager.

16.12.2012
11:48
Bombe in Bonn - Fahndungspannen verärgern Terror-Ermittler
von Optio | #6

Immer dieser Pausenclown Jäger. Wann wird er endlich für seine Verfehlungen im Fall Loveparade zur Rechenschaft gezogen.

2 Antworten
Bombe in Bonn - Fahndungspannen verärgern Terror-Ermittler
von akaz | #6-1

Sehr gute Feststellung. Dann noch als Ober-NPD-Verbieter, ich lach mich schlapp. Wahrscheinlich geht das genauso in die Hose, wie diese Ermittlungen.
Antwort auf Ihre Frage: Nie!

Bombe in Bonn - Fahndungspannen verärgern Terror-Ermittler
von xxyz | #6-2

Ich kann mich auch noch gut an den Auftritt erinnern.

Insbesondere als schnell darauf hingewiesen wurde, dass er erst seit ein paar Tagen im Amt sei.

Die Rollen des Innenministers wurde in der Presse nie intensiv behandelt.


16.12.2012
11:19
Bombe in Bonn - Fahndungspannen verärgern Terror-Ermittler
von Susan2012 | #5

Mal ehrlich, wen wundert das denn - bei allem wo Politiker und öffentliche Stellen dran beteiligt sind herrscht letzlich nur Chaos und die Unfähigkeit schlägt Purzelbäume. Ob Stuttgart 21, Berliner Flughafen oder in der Justiz und Verbrechensbekämpfung. Jeder schiebt es auf den anderen, keiner will es gewesen sein und alle finden irgendwelche dämlichen Entschuldigungen. Aber das ist schon lange so, gestern lief eine Doku über die Ermordung von Carsten Rohwedder - schon damals waren da nur Unfähige am Werk den mann zu schützen. Es reicht nicht was zu sagen, man muss auch mal schauen ob es umgesetzt wird. Auch in diesem Fall hat man doch gewusst, das die Kamera nichts aufzeichnet. Warum wird das nicht mal im Vorfeld öffentlich gemacht - sind die alle so dösig oder haben die alle nur Schiss?

1 Antwort
Bombe in Bonn - Fahndungspannen verärgern Terror-Ermittler
von Ismet | #5-1

@Susan2012

Es liegt in der Fähigkeit Verantwortung zu übernehmen. Hinzu kommt das es Leute gibt, die Ihre Posten nicht Räumen wollen, Zuständigkeiten hin und her geschoben werden usw. usw..
Da Stinkt der Fisch sowas vom Kopf her...aber keiner der Minister will den Staat verschlanken. Stattdessen bildet Frau Kraft ein neues Ministerium das vor einigen Jahren erst abgeschafft worden ist.
Es ist eine Kungelei um Seilschaften, nicht mehr und nicht weniger. Slange es keinen Politiker oder hochrangigen Richter usw, trifft, wird sich nichts an dieser Tatsache ändern.
Der einfache Michel ist unseren Politikern anscheinend nicht mehr Wert, als der Dreck unter den eigenen Schuhen...

16.12.2012
10:35
Bombe in Bonn - Fahndungspannen verärgern Terror-Ermittler
von MichaP | #4

Deutschlans Ermittler versagen wohl mal wieder auf voller Linie, wozu bezahlen wir die überhaupt?

1 Antwort
Bombe in Bonn - Fahndungspannen verärgern Terror-Ermittler
von Ismet | #4-1

@MichaP

Auch wenn es nicht direkt klar war, das es ein terroristischer Anschlagsversuch war, hätte man das LKA oder BKA verständigen müssen und solange den Tatort absperren müssen.
Es wird wohl jedem klar sein, das nicht jeder Polizist die selben Fähigkeiten vermittelt bekommt der "nur" auf Streife fährt.

16.12.2012
09:42
Bombe in Bonn - Fahndungspannen verärgern Terror-Ermittler
von xxyz | #3

NRW und Sicherheit?
Das sind Forderungen des Ministers, Warnung des Ministers, ein Rasermarathon und eine öffentliche Super-Razzia ohne Ergebnisse.

Leider bringt das keine Sicherheit (siehe Statistiken).

Gleichzeitig bringt die Kriminalität NRW in Spitzenpositionen. Dass U-Bahnen und Bahnhöfe von Banken und Geschäften und selbst Schnellimbissläden an Sicherheit übertroffen werden, ist nicht nachvollziehbar. Vermutlich sind viele Privatwohnungen und -grundstücke besser gesichert. Kabeldiebstähle fallen meistens ja auch erst nach langer Zeit auf.

Wann gibt es endlich ausreichend viele Polizisten, die in den Städten eingreifen?
Wann gibt es Richter, die Mehrfachtäter auch mal einsperren? Wer Berichte über Überfälle, Schlägereien liest, merkt, dass es immer wieder polizeibekannte Mehrfachtäter sind. In Berlin wurde ja auch erwähnt, dass wenige Mehrfachtäter die Statistik alleine nach oben treiben.

2 Antworten
Bombe in Bonn - Fahndungspannen verärgern Terror-Ermittler
von flori5 | #3-1

Sehen Sie sich doch erst einmal die Kriminalitätsstatistiken an, bevor Sie so pauschale Aussagen treffen. Dann differenzieren Sie bitte zwischen den einzelnen Delikten.
In Bezug auf Gewaltdelikte sind die NRW-Städte relativ sicher. Das ist natürlich kein Verdienst von Herrn Jäger oder der Polizei. Es sind die gesellschaftlichen Strukturen, die letztlich den Ausschlag geben.
Aber ich gebe Ihnen Recht, dass auf jeden Fall mehr Polizisten nötig sind, damit diese endlich einen Job ohne ausufernde Überstunden erledigen können - was sich sicher auch auf die Qualität der Arbeit auswirken würde. Solch irrsinniger populistischer Aktionismus wie "Blitzer-Marathon" sollte natürlich auch in Zukunft wegfallen.
Im Übrigen ist es doch verständlich, dass sich der Innenminister in der Öffentlichkeit vor seine Leute stellt. Bleibt nur zu hoffen, dass intern die Konsequenzen gezogen werden.

Bombe in Bonn - Fahndungspannen verärgern Terror-Ermittler
von xxyz | #3-2

Natürlich werden sich in einer Differenzierung bzgl. der Delikte Bereiche geben, die heute besser sind. Die Gesamtbetrachtung sieht Dortmund bspw. immer noch im oberen Bereich. Bis zum Stand von München bleibt viel Luft nach oben.

16.12.2012
09:36
Bombe in Bonn - Fahndungspannen verärgern Terror-Ermittler
von EinOerer | #2

Dieser seltsame Innenminister, der es ja auch mit den bürgerlichen Grundrechten nicht so genau nimmt, scheint an galoppierendem Realitätsverlust zu leiden!

Aus dem Ressort
Neue Umfrage sieht AfD bundesweit bei zehn Prozent
AfD
Die Wahlerfolge in den neuen Bundesländern scheinen die AfD nun auch im Bund zu beflügeln. Eine neue Umfrage sieht die rechtskonservative Partei jetzt bei zehn Prozent. Immer hoffnungsloser wird die Situation für die FDP. Sie kommt nur noch auf zwei Prozent. Auch die SPD verharrt im Tief.
Frankreichs Premier wirbt in Berlin um Verständnis
Frankreich
Manuel Valls heißt der neue Premierminister Frankreichs. Bei seinem Antrittsbesuch in Berlin bei Angela Merkel erläuterte er den französischen Weg der Konsolidierung. Denn Frankreich hat es bislang nicht geschafft, Schulden abzubauen und die Wirtschaft in Schwung zu bringen.
Enttäuschung über Merkel-Absage bei Weltklimagipfel
Weltklimagipfel
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon will den Verhandlungen über einen dringend notwendigen Weltklimavertrag neuen Schwung verleihen. Merkel reist nicht zum Klimagipfel in New York an und schickt stattdessen Umweltministerin Barbara Hendricks. Ban Ki Moon soll von Merkel-Absage enttäuscht sein.
Der Westen braucht die türkische PKK im Kampf gegen den IS
Syrien
In den USA, in Europa und in der Türkei ist die kurdische Arbeiterpartei PKK verboten. Seit Jahrzehnten befindet sie sich im Kampf mit dem türkischen Staat. Viele Menschen sind dabei gestorben. Doch beim Vorgegen gegen die Schlächter des Islamischen Gottesstaates ist man auf ihre Hilfe angewiesen.
IS-Milizen zwingen 130.000 Menschen zur Flucht in die Türkei
Islamischer Staat
Das nordsyrische Ain al-Arab gleicht einer Geisterstadt: Mehr als 130.000 Menschen sind in die angrenzende Türkei geflohen. Insgesamt sind mehr als 150.000 Menschen auf der Flucht. Die IS-Dschihadisten bis auf zehn Kilometer an die Stadt herangerückt. Kurdische Truppen rüsten zum Gegenschlag.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?