Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Politik

BND prüfte2,9 MillionenMails und SMS

06.04.2013 | 00:19 Uhr

Berlin. Der Bundesnachrichtendienst hat 2011 fast 2,9 Millionen E-Mails und SMS wegen des Verdachts auf Terrorismus, Waffen- oder Menschenhandel überprüft. Das geht aus einem Bericht des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages hervor, der gestern bekannt wurde. Demnach stieß der Auslandsgeheimdienst bei seiner Suche nur in 290 Fällen auf „nachrichtendienstlich relevantes Material“. Das Bundestagsgremium kontrolliert die deutschen Geheimdienste.

Im Kampf gegen Terrorismus und organisierte Kriminalität wie Drogenhandel, Geldwäsche und Waffenhandel darf der BND internationale Telekommunikationswege nach bestimmten Regeln checken. Dabei geht es um Mails, SMS oder auch Telefonate. E-Mails machen den größten Anteil aus. Die Geheimdienstler suchen dabei zum Beispiel automatisiert nach verdächtigen Begriffen in solchen Nachrichten. In welchen Ländern der Geheimdienst auf elektronische Kommunikation zugreift, ist nicht bekannt.

Kritik von den Linken

Vize-Regierungssprecher Georg Streiter betonte, nur ein eingeschränkter Teil der internationalen Telekommunikation unterliege der Überwachung. Die Zahlen seien dabei rückläufig. 2010 habe der BND noch 38 Millionen „Telekommunikationsverkehre“ erfasst, 2011 weniger als drei Millionen. Hintergrund für den Rückgang seien Methoden bei der Suche. Der BND selbst wollte die Zahlen nicht kommentieren.

Kritik an der Überwachungspraxis kam von der Linken. „Der BND hat jedes Augenmaß verloren“, beklagte die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke.



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Die EU will bis 2017 stromfressende Staubsauger ab 900 Watt verbieten. Können Sie diese Entscheidung verstehen?

Die EU will bis 2017 stromfressende Staubsauger ab 900 Watt verbieten. Können Sie diese Entscheidung verstehen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Wie Duisburg im Kampf gegen Rechts die FDP ausbremst
FDP
Die Stadt Duisburg will mit neuen Regeln den Rechtspopulisten das Feld nehmen und stützt sich dabei auf einen Paragrafen der Gemeindeordnung. Allerdings trifft sie mit der Auslegung neben der zweiköpfigen FDP-Gruppe im Rat auch viele andere Parteien in den sieben Bezirksvertretungen.
Regierung will Einreisesperren für EU-Bürger ermöglichen
Kabinett
Die Bundesregierung will angesichts wachsender Zuwanderung aus weniger wohlhabenden EU-Ländern heute unter anderem Einreisesperren beschließen. Wiedereinreiseverbote soll es nach dem Gesetzentwurf bei Rechtsverstößen oder Betrug geben können.
AKP-Parteitag will Davutoglu zum Erdogan-Nachfolger wählen
Türkei
Bei einem Sonderparteitag in Ankara will die türkische Regierungspartei AKP heute Außenminister Ahmet Davutoglu zu ihrem neuen Vorsitzenden wählen.
Neue Waffenruhe in Nahost scheint zu halten
Nahostkonflikt
Nach 50 Tagen Krieg um den Gazastreifen herrscht in Nahost eine neue Feuerpause, die dauerhaft sein soll. Aber nach den blutigen Kämpfen herrschen weiterhin Misstrauen und Spannung. Alle Beteiligten seien aufgerufen, sich nun an die Vereinbarung zu halten, sagte US-Außenminister John Kerry.
NSA macht abgefischte Daten über Suchmaschine nutzbar
Geheimdienst
Der amerikanische Geheimdienst NSA hat eine Suchmaschine namens „Icreach“ entwickelt, die wie Google funktioniert. Rund 1000 Analysten von 23 US-Sicherheitsbehörden können aus rund 850 Milliarden E-Mail-, SMS- und Internet-Chat-Nachrichten Informationen schürfen. Ziel der Suchmaschine sei es, das...