Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Syrien

BND-Chef erwartet Ende des Assad-Regimes in Syrien

11.08.2012 | 12:40 Uhr
BND-Chef erwartet Ende des Assad-Regimes in Syrien
Zerstörte Häuser in der syrischen Stadt Homs. Der Bundesnachrichtendienst rechnet damit, dass sich das Regime von Assad in der "Endphase" befindet.Foto: rtr

Berlin.  BND-Chef Gerhard Schindler rechnet mit einem Regimewechsel in Syrien. In einem Zeitungsinterview sagte der Chef des Bundesnachrichtendiensts, es gebe viele Anzeichen dafür, dass die Endphase von Assads Regierung begonnen habe. Die Armee habe viele Soldaten verloren und die "Erosion" gehe weiter.

In Syrien sind die Tage von Präsident Baschar al-Assad nach Ansicht des Bundesnachrichtendienstes gezählt. "Es gibt viele Anhaltspunkte dafür, dass die Endphase des Regimes begonnen hat", sagte BND-Chef Gerhard Schindler der Tageszeitung "Die Welt" (Samstagsausgabe). Assads Armee habe etwa 50.000 ihrer einst 320.000 Soldaten verloren. "Darunter sind viele Verwundete, Deserteure und 2000 bis 3000 Überläufer zur militanten Opposition." Und die "Erosion" des Militärs halte an, konstatierte der Chef des deutschen Auslandsgeheimdienstes.

Schindler zufolge gibt es in Syrien inzwischen rund 20.000 bewaffnete Aufständische. "Die Widerstandsgruppen sind klein, regional verankert und äußerst wendig. Sie können rasch zuschlagen und Hinterhalte bilden. Wegen ihrer geringen Größe sind sie für Assads Armee kein gutes Ziel." Den regulären Streitkräften stehe eine Vielzahl flexibel agierender Kämpfer gegenüber. "Ihr Erfolgsrezept ist eine Art Guerillataktik. Das zermürbt die Armee zunehmend", berichtete der BND-Chef über die Erkenntnisse seines Dienstes.

Der BND-Analyse zufolge wird der Widerstand gegen Assad keineswegs von Islamisten dominiert. "Sie sind in der Minderheit", sagte Schindler. Allerdings gebe es radikale Gruppierungen wie die Al-Nusrah-Front, die offenbar Verbindungen zum Terrornetzwerk Al-Kaida habe. (afp)



Kommentare
12.08.2012
12:33
BND-Chef erwartet Ende des Assad-Regimes in Syrien
von siebert2 | #4

ich auch.bekomme bloss nicht so viel geld fürs warten.

11.08.2012
19:19
BND-Chef erwartet Ende des Assad-Regimes in Syrien
von Hennes48 | #3

Fällt Syrien, wird es Krieg mit dem Iran geben. Ich hoffe auf die Vernunft der Russen/China Koalition.

11.08.2012
16:08
BND-Chef erwartet Ende des Assad-Regimes in Syrien
von maped | #2

Al Kaida = CIA gesteuerte Püppchen

11.08.2012
12:45
BND-Chef erwartet Ende des Assad-Regimes in Syrien
von Hugo60 | #1

Der Titel muss heißten: BND-Chef erwartet sehnsüchtig Ende des Assad-Regimes in Syrien".
So hätte es gepasst.

1 Antwort
BND-Chef erwartet Ende des Assad-Regimes in Syrien
von wohlzufrieden | #1-1

Oder: Der BND-Chef er wartet...

Aus dem Ressort
Gauck reagiert ungewöhnlich auf Kritik der Pfarrer
Kriegseinsätze
Normalerweise antwortet der Bundespräsident nicht auf offene Briefe. Doch die Kritik einer Gruppe ostdeutscher Pfarrer an seiner Rede ließ ihn offenbar nicht ruhen. Joachim Gauck rechtfertigte sein Ja zu deutschen Kriegseinsätzen – ließ aber jemand anderen schreiben.
Ukraine gestattet ausländisches Militär an MH17-Absturzort
Ukraine
An der MH17-Absturzstelle in der Ostukraine können Experten endlich die Ermittlungen fortsetzen. Gefechte gefährden aber weiter die Arbeit. Und der Aufenthalt bewaffneter ausländischer Sicherheitskräfte birgt neues Konfliktpotenzial.
Jäger setzt in NRW noch mehr Rocker-Symbole auf den Index
Verbote
Ein neuer Erlass des Innenministeriums sorgt dafür, dass sechs weitere Rocker-Clubs in Nordrhein-Westfalen ihre Symbole nicht mehr öffentlich zeigen dürfen. Die Polizei werde am harten Kurs gegen Rocker festhalten, sagte Innenminister Ralf Jäger. Selbst wegen Tätowierungen wird Anzeige erstattet.
Israel will nach Soldaten-Entführung hart zurückschlagen
Konflikte
Ungeachtet einer humanitären Waffenruhe haben militante Palästinenser einen israelischen Soldaten verschleppt. Als Reaktion darauf erklärte Israel die Feuerpause für gescheitert. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte harte Gegenmaßnahmen an.
Grüne wollen Munition in Privathaushalten verbieten
Waffenrecht
Erfurt, Winnenden, Dossenheim: Seit 2002 gab es in Deutschland sieben Amokläufe mit 51 Todesopfern. Die meisten von ihnen starben durch eine legale Waffe. Die Grünen im Bundestag fordern daher nun strengere Gesetze. Im Blick haben sie, was bislang zumeist vergessen wurde: die Munition.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?