Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Energiewende

Biogas aus Wildpflanzen als umweltfreundliche Alternative?

03.10.2012 | 18:01 Uhr
Biogas aus Wildpflanzen als umweltfreundliche Alternative?
Franz-Josef Schulze Thier in Billerbeck sät Mischkräuter auf seine brachliegenden Äcker aus, um daraus Biogas zu gewinnen - eine brauchbare Alternative zu Bio-Energie aus Weizen oder Mais?Foto: Klaus Pollkläsener

Dortmund.   Biomasse als Rohstoff zur Energieproduktion ist umstritten. Mais-Monokulturen belasten die Umwelt und „rauben“ Landwirten wertvolle Flächen. Am Donnerstag wird in Berlin über die Aussaat von Wildkräutern als Alternative beraten.

Strom und Gas aus Biomasse sind wegen des deutlich zunehmenden Anbaus von Mais-Monokulturen stark in die Kritik geraten. Jagdverbände, Naturschützer, Forscher und Energieunternehmen wie RWE und Eon suchen nun nach neuen Wegen bei der Biogas-Gewinnung: Vertreter aus 14 Organisationen treffen sich am Donnerstag in Berlin, um das Projekt „Energie aus Wildpflanzen“ auf den Weg zu bringen.

Die Idee: Vielfältige Saatmischungen aus blühenden Pflanzen sollen auf zunächst 1500 Hektar eine Alternative zum kritisierten Maisanbau für die Biogasproduktion bieten. Hoher Dünge- und Pestizideinsatz jener Monokulturen – mit gravierenden Auswirkungen auf Flora und Fauna – könnte dadurch vermieden werden.

Weniger Ertrag als bei Mais

Testversuche – unter anderem im Kreis Coesfeld und im Kreis Borken – laufen derzeit an: Dort werden in diesen Tagen die ersten blühenden Felder geerntet. Nach ersten Berechnungen der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau ist jedoch klar: Selbst bei optimalen Bedingungen können lediglich 70 Prozent des Ertrages an Biomasse wie bei Mais – und entsprechend auch weniger Biogas – erzielt werden.

Energie
Debatte um Abschaffung von Biosprit tobt weiter

Für die Produktion von Biokraftstoffen werden zu viele potentielle Lebensmittel genutzt. Dieser Meinung ist Entwicklungsminister Dirk Niebel. Damit bekommt die Diskussion über das umstritten E10 neue Nahrung. Nach steigenden Lebensmittelpreisen wird jetzt auch über eine Gesetzesänderung diskutiert.

„Wir haben gar nicht den Anspruch, den Mais zu verdrängen, das würden wir nie schaffen“, sagt Andreas Leppmann, Geschäftsführer des Deutschen Wildtierverbandes, „es geht darum, ökologisch wertvolle Kulturen zu schaffen und die Monokulturen einzugrenzen.“ Die dichten, blühenden Felder schaffen in monotonen Landschaften wertvolle Lebensräume für Wildtiere.

NRW-Umweltminister Remmel begrüßt das Projekt

Umfrage
Biomasse aus Mais zur Energieproduktion ist umstritten, die Lösung soll heißen: Biomasse aus Wildpflanzen . Sieht so die Energieversorgung der Zukunft aus?

Biomasse aus Mais zur Energieproduktion ist umstritten, die Lösung soll heißen: Biomasse aus Wildpflanzen . Sieht so die Energieversorgung der Zukunft aus?

 

Neben Bodenbrütern wie Fasanen und Rebhühnern profitierten Insekten wie Schmetterlinge und Bienen, aber auch Rehe davon. NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) begrüßte gegenüber der WR das Vorhaben: „Das Projekt kann Vorbildcharakter entwickeln. Der Anbau von Wildpflanzen für die Biogasproduktion hilft, Artenvielfalt zu erhalten.“

Dass es sich bei dem Projekt nur um einen Wunschtraum einiger Idealisten handelt, das zum Scheitern verurteilt sei, weil auf Dauer kein Landwirt freiwillig auf Ertrag verzichten würde, glaubt Andreas Leppmann nicht: „Spannend wird es dann, wenn das Thema mit politischen Instrumenten kombiniert wird“, sagte er. Denkbar sei etwa, dass jene Felder für die neuen „Greening“-Vorgaben der EU eine Rolle spielen oder Städte sie künftig als Ausgleichsflächen anmelden können. „RWE und Eon haben zugesagt, uns zu unterstützen. Da merkt man einfach: Unsere Richtung ist richtig.“ , glaubt Leppmann.

Katja Sponholz



Kommentare
04.10.2012
09:28
Hanf produziert soviel Biomasse wie Bäume in 20 Jahren
von meigustu | #1

und wächst auf Flächen die für nix anderes taugen. Hanf wurde früher sogar als Bodenbereiter für Lebensmittelpflanzen verwendet.

Aus dem Ressort
Schweden beendet tagelange Jagd auf mysteriöses U-Boot
U-Boot
Eine Woche hat das schwedische Militär in den Stockholmer Schären nach einem mysteriösen Unterwasserfahrzeug gesucht. Medien hatten spekuliert, dass es sich um russisches U-Boot handelt. Am Freitag wurde die Suche abgebrochen. Das verdächtige Objekt hat Schweden vermutlich verlassen.
Furcht vor islamistischen Einzeltätern in Deutschland
Attentat
Die Schüsse im kanadischen Parlament hallen in Deutschland nach. Die Bundesregierung geht von einer „hohen Gefährdung“ aus, die seit einiger Zeit wächst. Sie sei derzeit aber nicht konkret. Die Sicherheitsbehörden schließen islamistische Anschläge vor allem durch Einzeltäter nicht aus.
Terrormiliz IS verdient mit Öl täglich eine Million Dollar
IS-Terror
Erpressung, Plünderung und Handel auf dem Öl-Schwarzmarkt: Auf illegalen Wegen verdient der Islamische Staat Millionen und kann so seinen Krieg finanzieren. Das jedenfalls behaupten die USA. Die USA wollen den Islamisten nun die Geldhähne zudrehen.
Kanada verschärft nach Attentat Anti-Terror-Gesetze 
Terrorismus
Auch einen Tag nach dem Attentat im Regierungsviertel der kanadischen Hauptstadt Ottawa ist das Motiv des Täters offen. Die Polizei geht mittlerweile davon, dass es sich um einen Einzeltäter handelte. Kanadas Premierminister kündigte unterdessen Reaktionen an.
NRW liegt bei direkter Demokratie weit hinter Bayern
Mitbestimmung
Von den Bayern lernen – das gilt auch in Sachen direkter Demokratie von unten. Nirgendwo sonst dürfen die Bürger vor Ort so viel mitreden. Nordrhein-Westfalen hinkt dagegen weit hinterher, und zwar nicht nur bei der Zahl der einzelnen Bürgerbegehren.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?