Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Energiewende

Biogas aus Wildpflanzen als umweltfreundliche Alternative?

03.10.2012 | 18:01 Uhr
Biogas aus Wildpflanzen als umweltfreundliche Alternative?
Franz-Josef Schulze Thier in Billerbeck sät Mischkräuter auf seine brachliegenden Äcker aus, um daraus Biogas zu gewinnen - eine brauchbare Alternative zu Bio-Energie aus Weizen oder Mais?Foto: Klaus Pollkläsener

Dortmund.   Biomasse als Rohstoff zur Energieproduktion ist umstritten. Mais-Monokulturen belasten die Umwelt und „rauben“ Landwirten wertvolle Flächen. Am Donnerstag wird in Berlin über die Aussaat von Wildkräutern als Alternative beraten.

Strom und Gas aus Biomasse sind wegen des deutlich zunehmenden Anbaus von Mais-Monokulturen stark in die Kritik geraten. Jagdverbände, Naturschützer, Forscher und Energieunternehmen wie RWE und Eon suchen nun nach neuen Wegen bei der Biogas-Gewinnung: Vertreter aus 14 Organisationen treffen sich am Donnerstag in Berlin, um das Projekt „Energie aus Wildpflanzen“ auf den Weg zu bringen.

Die Idee: Vielfältige Saatmischungen aus blühenden Pflanzen sollen auf zunächst 1500 Hektar eine Alternative zum kritisierten Maisanbau für die Biogasproduktion bieten. Hoher Dünge- und Pestizideinsatz jener Monokulturen – mit gravierenden Auswirkungen auf Flora und Fauna – könnte dadurch vermieden werden.

Weniger Ertrag als bei Mais

Testversuche – unter anderem im Kreis Coesfeld und im Kreis Borken – laufen derzeit an: Dort werden in diesen Tagen die ersten blühenden Felder geerntet. Nach ersten Berechnungen der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau ist jedoch klar: Selbst bei optimalen Bedingungen können lediglich 70 Prozent des Ertrages an Biomasse wie bei Mais – und entsprechend auch weniger Biogas – erzielt werden.

Energie
Debatte um Abschaffung von Biosprit tobt weiter

Für die Produktion von Biokraftstoffen werden zu viele potentielle Lebensmittel genutzt. Dieser Meinung ist Entwicklungsminister Dirk Niebel. Damit bekommt die Diskussion über das umstritten E10 neue Nahrung. Nach steigenden Lebensmittelpreisen wird jetzt auch über eine Gesetzesänderung diskutiert.

„Wir haben gar nicht den Anspruch, den Mais zu verdrängen, das würden wir nie schaffen“, sagt Andreas Leppmann, Geschäftsführer des Deutschen Wildtierverbandes, „es geht darum, ökologisch wertvolle Kulturen zu schaffen und die Monokulturen einzugrenzen.“ Die dichten, blühenden Felder schaffen in monotonen Landschaften wertvolle Lebensräume für Wildtiere.

NRW-Umweltminister Remmel begrüßt das Projekt

Umfrage
Biomasse aus Mais zur Energieproduktion ist umstritten, die Lösung soll heißen: Biomasse aus Wildpflanzen . Sieht so die Energieversorgung der Zukunft aus?

Biomasse aus Mais zur Energieproduktion ist umstritten, die Lösung soll heißen: Biomasse aus Wildpflanzen . Sieht so die Energieversorgung der Zukunft aus?

 

Neben Bodenbrütern wie Fasanen und Rebhühnern profitierten Insekten wie Schmetterlinge und Bienen, aber auch Rehe davon. NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) begrüßte gegenüber der WR das Vorhaben: „Das Projekt kann Vorbildcharakter entwickeln. Der Anbau von Wildpflanzen für die Biogasproduktion hilft, Artenvielfalt zu erhalten.“

Dass es sich bei dem Projekt nur um einen Wunschtraum einiger Idealisten handelt, das zum Scheitern verurteilt sei, weil auf Dauer kein Landwirt freiwillig auf Ertrag verzichten würde, glaubt Andreas Leppmann nicht: „Spannend wird es dann, wenn das Thema mit politischen Instrumenten kombiniert wird“, sagte er. Denkbar sei etwa, dass jene Felder für die neuen „Greening“-Vorgaben der EU eine Rolle spielen oder Städte sie künftig als Ausgleichsflächen anmelden können. „RWE und Eon haben zugesagt, uns zu unterstützen. Da merkt man einfach: Unsere Richtung ist richtig.“ , glaubt Leppmann.

Katja Sponholz



Kommentare
04.10.2012
09:28
Hanf produziert soviel Biomasse wie Bäume in 20 Jahren
von meigustu | #1

und wächst auf Flächen die für nix anderes taugen. Hanf wurde früher sogar als Bodenbereiter für Lebensmittelpflanzen verwendet.

Aus dem Ressort
CIA gesteht Bespitzelung von Kongress-Politikern ein
USA
Der US-Geheimdienst CIA hat sich für das Ausspähen der Computer amerikanischer Kongressmitarbeiter entschuldigt. Der Direktor der Spionagebehörde, John Brennan, habe persönlich bei zwei Senatoren um Verzeihung gebeten, die dem Geheimdienstausschuss angehören.
UN-Sicherheitsrat hört Berichte über Leid in Gaza
Israel
UN-Mitarbeiter schildern anschaulich die humanitäre Katastrophe im Gazastreifen. Doch die kämpfenden Seiten lassen derzeit keine Bereitschaft zu einer dauerhaften Waffenruhe erkennen.
US-Republikaner wollen Präsident Obama vor Gericht zerren
USA
Die Gegner von Barack Obama überlegen, den Präsidenten vor dem höchsten Gericht anzuklagen. „Warum?“, fragt Obama spöttisch - „weil ich meinen Job gemacht habe?“ Ausblick auf ein absehbar teures juristisches Geplänkel, das für den Politik-Betrieb in Washington einen neuen Tiefpunkt bedeuten würde.
Rechtsanspruch auf Inklusion und Kita-Reform werden wirksam
Reformprogramm
Regelschule auch für Behinderte und bessere Betreuung für die Kleinsten: Das kommt zum 1. August. Damit investiert NRW jährlich 100 Millionen Euro zusätzlich in die Qualität von Kitas und bis 2018 eine Milliarde Euro in inklusives Lernen an Schulen. Kritik kommt von Kommunen und Lehrerverbänden.
NRW hat die kaputtesten Eisenbahnbrücken in ganz Deutschland
Verkehr
Die Grünen im Bundestag wollten es wissen, nun gab’s die Antwort. NRW bildet unter allen Bundesländern dass Schlusslicht, wenn es um den Zustand von Eisenbahnbrücken geht. Fast die Hälfte aller Brücken weisen Beschädigungen auf. Auf den Schienen droht der Verkehrsinfarkt.
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?