Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Islamisten

Bin Ladens ehemaliger Leibwächter will eigene Moschee in Bochum gründen

17.08.2012 | 18:54 Uhr
Bin Ladens ehemaliger Leibwächter will eigene Moschee in Bochum gründen
Der Terrorverdächtige Sami A. hat in Bochum Stahlhausen an der Eugenstraße ein leerstehendes Geschäftslokal angemietet. In dem ehemaligen Lebensmittelgeschäft befindet sich seit vier Wochen eine Moschee. Foto: Dirk Bauer, WAZ FotoPool

Bochum.  Erst durch den Hinweis einer Bürgerin sind die Behörden darauf aufmerksam geworden, dass der ehemalige Leibwächter von Osama Bin Laden offenbar eine Moschee in Bochum gründen will. Sami A., der als gefährlicher Dschihadist gilt, war vor zwei Wochen von der WAZ Mediengruppe enttarnt worden.

Spektakuläre Pleite bei der Terrorbekämpfung: Der ehemalige Leibwächter von Osama Bin Laden, den die WAZ vor zwei Wochen in Bochum enttarnte, bemüht sich seit Monaten, eine Moschee in der Stadt zu gründen. Verfassungsschutz und Landeskriminalamt, die Sami A. nach eigenem Bekunden „im Visier“ haben, wussten nichts davon. Erst der Hinweis einer Bürgerin weckte die Sicherheitsbehörden auf. Innenminister Ralf Jäger (SPD) beantwortete gestern keine Frage zu dem Fall.

Nach Recherchen der WAZ fühlte der als gefährlicher Dschihadist geltende Sami A. bereits im März für die Moschee vor. Sie liegt an der Eugen­straße, unweit der Jahrhunderthalle. Die Stadt bestätigte gestern einen Antrag auf Nutzungsänderung: Ein ehemaliges Nagelstudio soll zur Gebetsstätte umgebaut werden. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen tritt Sami A. dabei offiziell nicht auf. Er schicke einen Strohmann vor.

Gebetsbetrieb läuft bereits seit Wochen

Obwohl der Antrag noch nicht beschieden ist, läuft der Gebetsbetrieb bereits seit Wochen. Offenbar mit großer Resonanz: Ermittler und Bürger wollen bereits Vertreter aus dem Umfeld der Solinger Salafisten-Szene vor Ort gesehen haben.

Die Bochumer Polizei habe „seit Anfang August“ Hinweise, dass an der Eugenstraße „eine religiöse Einrichtung respektive eine Begegnungsstätte geschaffen wurde“, bestätigte gestern ein Sprecher. Dies sei auch „unverzüglich anderen Sicherheitsbehörden und Aufsichtsbehörden mitgeteilt worden“.

Bürger schöpften Verdacht

Statt des Verfassungsschutzes hatten Bochumer Bürger Verdacht geschöpft. Als immer mehr Muslime in der Eugenstraße auftauchten, informierte eine Anwohnerin die Stadt. Seitdem hat nach Informationen der WAZ auch der Verfassungsschutz die Moschee im Blick.

Erst kürzlich hatte Minister Jäger vollen Einsatz gegen die Islamisten-Szene zugesagt. Er hatte „ideologische Brandstifter wie Sami A.“ gegeißelt und versichert, man werde alles dafür tun, um dessen „Aktivitäten soweit wie möglich einzuschränken“. NRW-Verfassungsschutzchef Burkhard Freier hatte versprochen, „die umfassenden Möglichkeiten des Verfassungsschutzes“ zu nutzen.

Laut Bundesanwaltschaft soll Sami A. zwei Angeklagte der mutmaßlichen Düsseldorfer El-Kaida-Zelle maßgeblich radikalisiert haben: den 21-jährigen Amid C. aus Bochum und den 28-jährigen Halil S. aus Gelsenkirchen. Beide stehen unter Terrorverdacht vor Gericht.

Klaus Brandt


Aus dem Ressort
Papst Franziskus fordert in Osterbotschaft Frieden
Kirche
Papst Franziskus und viele Bischöfe zeigten sich zu Ostern besorgt über Kriege und Gewalt. Auch das Flüchtlingselend war ein Thema. Mehrere deutsche Oberhirten treibt noch eine andere Debatte um: Sie bezogen Position gegen Sterbehilfe und forderten mehr Hospiz- und Palliativbegleitung.
Tote bei Kämpfen in der Ostukraine - Moskau beschuldigt Kiew
Ukraine-Krise
Wieder fließt Blut in der Ostukraine, von österlicher Ruhe kann keine Rede sein. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region: Die nach Moskau orientierten Uniformierten würden ihre Waffen nicht einfach niederlegen. Und auch Russland schickt warnende Töne.
Bundesagentur will Kleinbeträge nicht mehr eintreiben
Jobcenter
Manchmal sind es 20 bis 30 Euro, manchmal nur wenige Cent - bei der Rückforderung von zu viel gezahlter Hartz-IV-Unterstützung sind Jobcenter penibel. Oft sind die Kosten für das Eintreiben höher als der zurückgeforderte Betrag. Das soll sich jetzt ändern.
Starker Zustrom von Asylsuchenden hält an
Flüchtlinge
Der starke Zustrom von Asylsuchenden nach Deutschland hält an. Insgesamt 37 820 Menschen stellten in den ersten drei Monaten dieses Jahres nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg einen Asylantrag.
Großteil syrischer C-Waffen abtransportiert oder vernichtet
Konflikte
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, am Samstag nach Angaben der Vereinten Nationen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?