Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Islamisten

Bin Ladens ehemaliger Leibwächter will eigene Moschee in Bochum gründen

17.08.2012 | 18:54 Uhr
Bin Ladens ehemaliger Leibwächter will eigene Moschee in Bochum gründen
Der Terrorverdächtige Sami A. hat in Bochum Stahlhausen an der Eugenstraße ein leerstehendes Geschäftslokal angemietet. In dem ehemaligen Lebensmittelgeschäft befindet sich seit vier Wochen eine Moschee. Foto: Dirk Bauer, WAZ FotoPool

Bochum.  Erst durch den Hinweis einer Bürgerin sind die Behörden darauf aufmerksam geworden, dass der ehemalige Leibwächter von Osama Bin Laden offenbar eine Moschee in Bochum gründen will. Sami A., der als gefährlicher Dschihadist gilt, war vor zwei Wochen von der WAZ Mediengruppe enttarnt worden.

Spektakuläre Pleite bei der Terrorbekämpfung: Der ehemalige Leibwächter von Osama Bin Laden, den die WAZ vor zwei Wochen in Bochum enttarnte, bemüht sich seit Monaten, eine Moschee in der Stadt zu gründen. Verfassungsschutz und Landeskriminalamt, die Sami A. nach eigenem Bekunden „im Visier“ haben, wussten nichts davon. Erst der Hinweis einer Bürgerin weckte die Sicherheitsbehörden auf. Innenminister Ralf Jäger (SPD) beantwortete gestern keine Frage zu dem Fall.

Nach Recherchen der WAZ fühlte der als gefährlicher Dschihadist geltende Sami A. bereits im März für die Moschee vor. Sie liegt an der Eugen­straße, unweit der Jahrhunderthalle. Die Stadt bestätigte gestern einen Antrag auf Nutzungsänderung: Ein ehemaliges Nagelstudio soll zur Gebetsstätte umgebaut werden. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen tritt Sami A. dabei offiziell nicht auf. Er schicke einen Strohmann vor.

Gebetsbetrieb läuft bereits seit Wochen

Obwohl der Antrag noch nicht beschieden ist, läuft der Gebetsbetrieb bereits seit Wochen. Offenbar mit großer Resonanz: Ermittler und Bürger wollen bereits Vertreter aus dem Umfeld der Solinger Salafisten-Szene vor Ort gesehen haben.

Die Bochumer Polizei habe „seit Anfang August“ Hinweise, dass an der Eugenstraße „eine religiöse Einrichtung respektive eine Begegnungsstätte geschaffen wurde“, bestätigte gestern ein Sprecher. Dies sei auch „unverzüglich anderen Sicherheitsbehörden und Aufsichtsbehörden mitgeteilt worden“.

Bürger schöpften Verdacht

Statt des Verfassungsschutzes hatten Bochumer Bürger Verdacht geschöpft. Als immer mehr Muslime in der Eugenstraße auftauchten, informierte eine Anwohnerin die Stadt. Seitdem hat nach Informationen der WAZ auch der Verfassungsschutz die Moschee im Blick.

Erst kürzlich hatte Minister Jäger vollen Einsatz gegen die Islamisten-Szene zugesagt. Er hatte „ideologische Brandstifter wie Sami A.“ gegeißelt und versichert, man werde alles dafür tun, um dessen „Aktivitäten soweit wie möglich einzuschränken“. NRW-Verfassungsschutzchef Burkhard Freier hatte versprochen, „die umfassenden Möglichkeiten des Verfassungsschutzes“ zu nutzen.

Laut Bundesanwaltschaft soll Sami A. zwei Angeklagte der mutmaßlichen Düsseldorfer El-Kaida-Zelle maßgeblich radikalisiert haben: den 21-jährigen Amid C. aus Bochum und den 28-jährigen Halil S. aus Gelsenkirchen. Beide stehen unter Terrorverdacht vor Gericht.

Klaus Brandt



Aus dem Ressort
Ukraine wirft Russland Truppenbewegungen bei Donzek vor
Ukraine-Konflikt
Im Ukraine-Konflikt wird immer deutlicher, dass Russland im Kampfgebiet militärisch aktiv ist. Berichte der ukrainischen Armee über gewaltige russische Militärkonvois mit mehr als 100 Fahrzeugen werden allerdings bezweifelt. Wieder schlägt die Stunde der Telefondiplomatie.
Neue Zuzugs-Hürden sollen "Armuts-Zuwanderung" eindämmen
Zuwanderung
Einreisesperren, Fristen für Arbeitsuchende und mehr Geld für Kommunen - mit diesem Katalog will die Bundesregierung Probleme durch "Armutsmigration" aus der EU eindämmen. Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch einen entsprechenden Regierungsbericht und brachte ein Gesetzespaket auf den Weg.
Selbstanzeige wird für Steuersünder künftig deutlich teurer
Steuern
Seit dem Frühjahr steht fest, dass es ab 2015 für Steuerbetrüger weit teurer wird, mit einer Selbstanzeige straffrei davonzukommen. Jetzt liegt ein Gesetzentwurf vor. Kritik kommt von der Industrie, die vor Problemen für Unternehmen warnt und Korrekturen fordert.
Ärzte bekommen 800 Millionen Euro mehr von der Krankenkasse
Krankenkassen
Vor einer Woche lagen die Positionen noch weit auseinander. Fünf Milliarden mehr forderten die Mediziner. Doch in der zweiten Verhandlungsrunde kam die Einigung zwischen Krankenkassen und Ärzten bereits nach einer halben Stunde.
NRW-Städte fordern Hilfe bei Unterbringung von Flüchtlingen
Flüchtlinge
Viele Flüchtlingsunterkünfte in NRW sind "voll bis unter die Dachpfannen". Seit 20 Jahren gab es in Deutschland nicht so viele Asylbewerber wie jetzt. Städte und Kommunen rufen um Hilfe — und haben schon zu ersten Notlösungen wie der Duisburger Zeltstadt gegriffen.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?