Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Politik

Bewährung für den Bayern-Boss?

15.07.2013 | 00:19 Uhr

Essen. „Am 20. März änderte sich mein Leben, morgens um sieben. Da läutete es an der Tür in meinem Haus am Tegernsee, ich im Bademantel, da stand die Staatsanwaltschaft vor der Tür. Da begann die Hölle für mich.“ So hat sich Uli Hoeneß in einem „Zeit“-Interview an den Moment erinnert, in dem ihn die Steueraffäre einholte.

Die Bewährung

Vielleicht darf er bald die Hölle verlassen und ins Fegefeuer des Strafgesetzbuches. Dort verhängt man Haftstrafen, die nicht angetreten werden müssen: die „auf Bewährung“. „Der Spiegel“ will von der Absicht der Staatsanwaltschaft erfahren haben, den Präsidenten des FC Bayern anzuklagen – aber nicht wegen der Hinterziehung von 3,2 Millionen Euro, sondern von nur 900 000. Es ist die Summe, die knapp am Gefängnis vorbeiführt. Noch im August soll der Prozess nahe des Wohnortes des Präsidenten am Landgericht in Miesbach stattfinden.

Das Wut-Urteil

Der Durchschnittssteuerzahler reagiert in der Regel wenig gnädig auf so viel Gnade. Trifft die Information über den Ablauf des Verfahrens ins Schwarze, stellt sich eine Reihe kritischer Fragen.

Im Dezember 2008 hatte der Bundesgerichtshof unter dem Aktenzeichen 1StR 416/08 festgelegt, schon ab einer Million Euro sei Haft wegen Steuerhinterziehung auch zu vollziehen. Es war eine Art „Wut-Urteil“ der obersten Richter. Ein Weckruf. Denn Gerichte gingen damals mit Steuersündern milde um. Postchef Klaus Zumwinkel war ohne Freiheitsstrafe davongekommen. Tennisprofi Boris Becker erhielt für 1,6 Millionen hinterzogene Euro Bewährung.

Schreiben die Münchener Staatsanwälte tatsächlich die 900 000 Euro als hinterzogenen Be­trag in die Anklageschrift, also eine Summe unter der Million, müssen sie die Hinterziehung von 2,3 Millionen Euro für verjährt halten. Geht so etwas? Ist die genannte Zahl nicht irgendwie Willkür?

Steuerdelikte sind in der Regel nach fünf Jahren nicht mehr strafbar. Die Grenze ist umstritten, aber die SPD ist gerade damit gescheitert, eine zehnjährige Verjährung ins Gesetzbuch zu schreiben. Und im Fall Hoeneß ist es möglich, dass ein Großteil der Steuersünde wirklich vor 2008 begangen worden ist.

Der Zocker

Was hat Uli Hoeneß getan? Er selbst erzählt die Geschichte so: Von 2002 bis 2006 habe er an der Börse „richtig gezockt“. Pures Adrenalin sei das für ihn gewesen. Nachts habe er spekuliert. Das alles passierte mit 20 Millionen D-Mark, die bei der Züricher Bank Vontobel lagen und die von seinem alten Freund, dem damaligen Adidas-Chef Louis-Dreyfus gestammt hätten: fünf Millionen D-Mark in bar. Für weitere 15 Millionen habe Dreyfus eine Bürgschaft übernommen. Nach einiger Zeit habe er, Hoeneß, das Geld an Dreyfus zurück überwiesen. Die Steuer auf die Gewinne der Zockerei unterschlug er dem deutschen Fiskus.

Der Zeuge

Hoeneß, der erfolgreich Fleisch produziert (u.a. die Currywurst von Mcdonald's) und den finanziell erfolgreichen Meisterclub führt, ein Zocker? Er sei „nahe dran“ an der Sucht gewesen, sagt er heute. Doch für das alles gibt es nur einen Zeugen: Hoeneß selbst. Gönner Louis-Dreyfus ist nach einer Krebskrankheit verstorben. Hoeneß’ Name taucht auf keiner von deutschen Behörden gekauften Steuer-CD auf. Die Bank schweigt. Ob das Gericht beim vorliegenden Geständnis des Angeklagten, nämlich seine inzwischen nachgereichte detaillierte Selbstanzeige, den Sachverhalt aufrollt, ist höchst fraglich.

Die Fragen

Der Fall bleibt bundesweit ein Thema: in Stadien. An Theken. Auch Steuerfahnder diskutieren mit. Beim Bier stellen sie Fragen. Zum Beispiel: Wer 3,2 Millionen Euro hinterziehe, der müsse einen mehrfachen Gewinn gemacht haben. Könne das – beim Einsatz von umgerechnet zehn Millionen Euro – in so kurzer Frist sein? Gestehe Hoeneß nicht noch hohe Verluste ein? Was sei mit jener Meldung, die der „Stern“ am 16. Januar verbreitet habe: dass nämlich ein „Spitzenvertreter der deutschen Fußball-Bundesliga ein Vermögen in dreistelliger Millionenhöhe“ auf ei­nem Schweizer Nummernkonto der Privatbank Vontobel versteckt habe? Eine Ziffer zu viel? Oder insgesamt Geld, das anderen gehört? Der Manager, den viele „ehrlich“ nennen, bestreitet alle Verbindungen zum FC Bayern: „Das Konto war allein von Uni Hoeneß’“.



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
834.000 Menschen erhalten Eingliederungshilfe für Behinderte
Soziales
Rund 834 000 Behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen haben im vergangenen Jahr eine besondere Art der Sozialhilfe erhalten.
Spionage-Software späht Russland und Saudi-Arabien aus
Computer
Eine neu entdeckte Spionage-Software hat über Jahre Unternehmen und Behörden vor allem in Russland und Saudi-Arabien ausgespäht. Das Programm sei so komplex und aufwendig, dass nur Staaten als Auftraggeber in Frage kämen, erklärte die IT-Sicherheitsfirma Symantec, die die Software entdeckt hatte.
Wirtschaftsminister Gabriel will sanfte "Kohle-Wende"
Energie
Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) strebt eine schrittweise Reduzierung klimaschädlicher CO2-Emissionen aus Kohlekraftwerken an. Dabei will er aber weiterhin nicht zwangsweise Kraftwerke stilllegen.
Kenias Armee tötet 100 somalische Islamisten
Terrorismus
Nach einem blutigen Islamisten-Überfall auf einen Reisebus im Nordosten Kenias hat das Militär Jagd auf die Drahtzieher gemacht und nach Regierungsangaben mehr als 100 Angehörige der Al-Shabaab-Miliz getötet.
Wie Saudi-Arabien Verurteilte mit dem Säbel hinrichtet
Todesstrafe
Saudi-Arabien lässt zum Tode Verurteilten öffentlich den Kopf abschlagen – und praktiziert damit als einziger Staat die gleiche Hinrichtungsart wie die Barbaren des „Islamischen Staats“. Nach der Hinrichtung werden schnell die blutigen Spuren beseitigt – und der Ort wieder zum Spielplatz für Kinder.