Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Politik

Bewährung für den Bayern-Boss?

15.07.2013 | 00:19 Uhr

Essen. „Am 20. März änderte sich mein Leben, morgens um sieben. Da läutete es an der Tür in meinem Haus am Tegernsee, ich im Bademantel, da stand die Staatsanwaltschaft vor der Tür. Da begann die Hölle für mich.“ So hat sich Uli Hoeneß in einem „Zeit“-Interview an den Moment erinnert, in dem ihn die Steueraffäre einholte.

Die Bewährung

Vielleicht darf er bald die Hölle verlassen und ins Fegefeuer des Strafgesetzbuches. Dort verhängt man Haftstrafen, die nicht angetreten werden müssen: die „auf Bewährung“. „Der Spiegel“ will von der Absicht der Staatsanwaltschaft erfahren haben, den Präsidenten des FC Bayern anzuklagen – aber nicht wegen der Hinterziehung von 3,2 Millionen Euro, sondern von nur 900 000. Es ist die Summe, die knapp am Gefängnis vorbeiführt. Noch im August soll der Prozess nahe des Wohnortes des Präsidenten am Landgericht in Miesbach stattfinden.

Das Wut-Urteil

Der Durchschnittssteuerzahler reagiert in der Regel wenig gnädig auf so viel Gnade. Trifft die Information über den Ablauf des Verfahrens ins Schwarze, stellt sich eine Reihe kritischer Fragen.

Im Dezember 2008 hatte der Bundesgerichtshof unter dem Aktenzeichen 1StR 416/08 festgelegt, schon ab einer Million Euro sei Haft wegen Steuerhinterziehung auch zu vollziehen. Es war eine Art „Wut-Urteil“ der obersten Richter. Ein Weckruf. Denn Gerichte gingen damals mit Steuersündern milde um. Postchef Klaus Zumwinkel war ohne Freiheitsstrafe davongekommen. Tennisprofi Boris Becker erhielt für 1,6 Millionen hinterzogene Euro Bewährung.

Schreiben die Münchener Staatsanwälte tatsächlich die 900 000 Euro als hinterzogenen Be­trag in die Anklageschrift, also eine Summe unter der Million, müssen sie die Hinterziehung von 2,3 Millionen Euro für verjährt halten. Geht so etwas? Ist die genannte Zahl nicht irgendwie Willkür?

Steuerdelikte sind in der Regel nach fünf Jahren nicht mehr strafbar. Die Grenze ist umstritten, aber die SPD ist gerade damit gescheitert, eine zehnjährige Verjährung ins Gesetzbuch zu schreiben. Und im Fall Hoeneß ist es möglich, dass ein Großteil der Steuersünde wirklich vor 2008 begangen worden ist.

Der Zocker

Was hat Uli Hoeneß getan? Er selbst erzählt die Geschichte so: Von 2002 bis 2006 habe er an der Börse „richtig gezockt“. Pures Adrenalin sei das für ihn gewesen. Nachts habe er spekuliert. Das alles passierte mit 20 Millionen D-Mark, die bei der Züricher Bank Vontobel lagen und die von seinem alten Freund, dem damaligen Adidas-Chef Louis-Dreyfus gestammt hätten: fünf Millionen D-Mark in bar. Für weitere 15 Millionen habe Dreyfus eine Bürgschaft übernommen. Nach einiger Zeit habe er, Hoeneß, das Geld an Dreyfus zurück überwiesen. Die Steuer auf die Gewinne der Zockerei unterschlug er dem deutschen Fiskus.

Der Zeuge

Hoeneß, der erfolgreich Fleisch produziert (u.a. die Currywurst von Mcdonald's) und den finanziell erfolgreichen Meisterclub führt, ein Zocker? Er sei „nahe dran“ an der Sucht gewesen, sagt er heute. Doch für das alles gibt es nur einen Zeugen: Hoeneß selbst. Gönner Louis-Dreyfus ist nach einer Krebskrankheit verstorben. Hoeneß’ Name taucht auf keiner von deutschen Behörden gekauften Steuer-CD auf. Die Bank schweigt. Ob das Gericht beim vorliegenden Geständnis des Angeklagten, nämlich seine inzwischen nachgereichte detaillierte Selbstanzeige, den Sachverhalt aufrollt, ist höchst fraglich.

Die Fragen

Der Fall bleibt bundesweit ein Thema: in Stadien. An Theken. Auch Steuerfahnder diskutieren mit. Beim Bier stellen sie Fragen. Zum Beispiel: Wer 3,2 Millionen Euro hinterziehe, der müsse einen mehrfachen Gewinn gemacht haben. Könne das – beim Einsatz von umgerechnet zehn Millionen Euro – in so kurzer Frist sein? Gestehe Hoeneß nicht noch hohe Verluste ein? Was sei mit jener Meldung, die der „Stern“ am 16. Januar verbreitet habe: dass nämlich ein „Spitzenvertreter der deutschen Fußball-Bundesliga ein Vermögen in dreistelliger Millionenhöhe“ auf ei­nem Schweizer Nummernkonto der Privatbank Vontobel versteckt habe? Eine Ziffer zu viel? Oder insgesamt Geld, das anderen gehört? Der Manager, den viele „ehrlich“ nennen, bestreitet alle Verbindungen zum FC Bayern: „Das Konto war allein von Uni Hoeneß’“.



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Weniger Hausaufgaben – G8-Schüler sollen entlastet werden
Schule
Der Runde Tisch, der von Ministerin Sylvia Löhrmann im Frühjahr einberufen worden ist, schließt die Abkehr vom Turbo-Abitur aus. Dafür soll es in Zukunft für die Gymnasiasten weniger Hausaufgaben und weniger Nachmittagsunterricht geben. Doch es gibt auch Kritik an den Vorschlägen.
Duisburger hat am Gesetz zur Gifttier-Haltung mitgearbeitet
Giftige Tiere
Im kommenden Jahr soll die Haltung von giftigen und gefährlichen Tieren erschwert werden. Der Duisburger Norbert Zajac hat an dem Gesetzentwurf der NRW-Landesregierung mitgearbeitet. Zajac selbst verkauft seit 35 Jahren keine Giftschlangen mehr. Der Händler erklärt die Neuerungen.
Hochschulrektoren wollen 250 Euro pro Semester von Studenten
Hochschulen
Studiengebühren sind durchgefallen, doch ein anderes Konzept zur Sanierung der maroden Hochschul-Infrastruktur gibt es nicht. Die Hochschulrektoren fordern nur eine Paket-Lösung: Länder, Bund, Wirtschaft und Studierende sollen zusammenlegen. 1000 Euro pro Student und Semester sollen herauskommen.
DFL soll in Bremen für Polizei bei Risikospielen zahlen
Fußball-Bundesliga
Die erste Rechnung kommt möglicherweise noch in diesem Jahr: Künftig will Bremen als erstes Bundesland die Deutsche Fußball Liga an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen beteiligen. Muss Werder Bremen letztlich dafür aufkommen?
Kraft fordert finanzielle Hilfen vom Bund für Flüchtlinge
Flüchtlinge
Nach dem positiven Echo auf den Flüchtlingsgipfel in NRW hat sich Ministerpräsidentin Kraft (SPD) für mehr Hilfen vom Bund und schnellere Asylverfahren ausgesprochen. Weil über 1600 Jugendlichen ohne Eltern als Flüchtlinge in NRW leben, setzt der Flüchtlingsgipfel auf ein Patenschafts-Programm.