Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Bettina Wulff

Bettina Wulff gegen Google - eine Suchmaschine mit Doppelmoral

10.09.2012 | 21:49 Uhr
Bettina Wulff klagt gegen die Suchmaschine Google. Die Erfolgsaussichten schätzen Juristen unterschiedlich ein.

Essen.  Bettina Wulff will Google verbieten, dass die Suchmaschine jedem, der ihren Namen eintippt, Begriffe wie "Escort" oder "Prostitution" vorschlägt. Technisch wäre diese Korrektur für Google kein Problem, doch Juristen warnen: Das wäre Zensur. Eines bekommt Bettina Wulff gewiss: Aufmerksamkeit.

Sie will das nicht mehr. Will nicht, dass das Wort „Escort“ erscheint, wenn jemand ihren Namen eintippt in die Suchmaske von Google. Oder der Begriff „Prostituierte“. Deshalb hat Bettina Wulff die Internet-Suchmaschine verklagt . Erreicht hat sie damit bisher nichts. Außer viel Aufmerksamkeit.

Um das zu verstehen, muss man verstehen, wie die Suchmaschine von Google funktioniert . Jedenfalls so gut es geht. Wenn man dort etwas sucht, dann gibt es dort seit 2009 eine Funktion, die sich „Autocomplete“ nennt, also „automatisches Vervollständigen“. Anders gesagt: Google versucht vorauszuahnen, was der Nutzer sucht. Dazu schlägt es automatisch beliebte Begriffe vor, während man ins Suchfeld schreibt. Möglich ist das, weil der Konzern nicht nur akribisch auswertet, was seine Nutzer suchen, sondern auch, welche Wortkombinationen sie dabei benutzen.

Zu Angela Merkel schlägt Google "Gehalt" vor, zu Prinz Harry "Las Vegas"

„Die bei der Google-Autovervollständigung sichtbaren Suchbegriffe spiegeln die tatsächlichen Suchbegriffe aller Nutzer wider“, erklärt Google-Sprecher Kay Overbeck . Die Suchfunktion offenbart demnach, woran die Nutzer interessiert sind. Die meisten, die etwa Angela Merkel eintippen, wollen etwas über ihr Gehalt wissen. Bei der Suche nach Prinz Harry leuchtet schnell „Las Vegas“ als Zusatz auf, wo seine Majestät es jüngst ordentlich krachen ließ. Und bei Fußballer Philipp Lahm ist es offenbar nicht die sportliche Leistung, die interessiert, sondern seine sexuelle Orientierung. Wird der Name eingegeben, kommt der Zusatzvorschlag „schwul“.

Bei Google ist man sich keiner Schuld bewusst. Schließlich hat man selbst keines der schon länger kursierender Gerüchte in die Welt gesetzt. Und aktiv verbreitet habe man sie nach Googles Auffassung auch nicht. Die Begriffe seien „das algorithmisch erzeugte Resultat mehrerer objektiver Faktoren“, sagt Overbeck gerne etwas verschlüsselt. Soll heißen: Kann man nichts machen. Kann man wohl.

Technisch wäre eine Korrektur für Google kein Problem

So sehen die Suchergebnis-Vorschläge von Google bei Bettina Wulff aus.Foto: dapd

Natürlich lassen sich die Seiten, die sich mit Frau Wulffs Vergangenheit beschäftigen , von Google weder sperren noch aus dem Netz nehmen. Aber der Konzern könnte es schwieriger machen, sie zu finden, indem er sie auf der Ergebnisliste nach hinten schiebt. Denn längst ist bekannt, dass Google Einfluss auf die Ergebnisse der Suchanfragen nehmen kann. So landen, etwa bei der Suche nach einem Übersetzungsprogramm, stets Dienste aus dem eigenen Haus auf den vorderen Plätzen der Ergebnisliste.

Auch bei den Vorschlägen zur automatischen Vervollständigung ist Google nicht so objektiv, wie der Konzern gerne behauptet. Um etwa Ärger mit der Unterhaltungsindustrie aus dem Weg zu gehen, werden – ohne dass Google das je konkret bestätigt hätte – seit Anfang 2011 bei Eingabe eines Film- oder CD-Titels keine Begriffe wie Bittorrent oder RapidShare mehr ergänzt, wo sich so etwas illegal herunterladen lässt. Auch Zusätze wie „Crack“ oder „Serial“ gibt es nicht mehr.

Juristen nennen Bettina Wulffs Anliegen "Zensur"

Technisch ist die Sache also wohl kein Problem. Juristisch ist sie es schon. Dementsprechend uneins sind Experten darüber, ob es Sinn macht, gegen die Suchmaschine vor Gericht zu ziehen. Der Alsdorfer Medienanwalt Jens Ferner etwa verweist auf ein Urteil des Oberlandesgerichtes München, das in einem ähnlichen Fall keinen Anspruch auf Unterlassung sah.

Auch für den Kölner Medienrechtler Rolf Schwartmann ist der Ausgang des Verfahrens „ungewiss“. Im Übrigen, gibt er zu bedenken, wäre dieses Löschen ein ganz massiver Eingriff in die Informationsfreiheit . „Das ist ja eine Form von – wenn man so will – Zensur“, sagt er im Deutschlandfunk.

Macht Google durch die Auto-Vervollständigung erst auf mögliche Suchbegriffe aufmerksam?

Drama um Christian Wulff
Die Krise um Bundespräsident Wulff bis zum Rücktritt

Christian Wulff ist gescheitert. Sein Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten markiert das Ende einer quälenden Affäre um geliehenes Geld und andere...

Die Google-Vorschläge sind aus meiner Sicht mehr als bloße Links, sie sind schlagwortartig zusammengefasste Fremdinhalte“, kontert dagegen der Berliner Rechtsanwalt Thorsten Feldmann. Durch die Autovervollständigung würden viele Nutzer überhaupt erst auf die mögliche Suche aufmerksam.

Google selbst sieht sich gut gerüstet, spricht von bisher fünf ähnlichen Verfahren in Deutschland, von denen man keines verloren habe. Anders als im europäischen Ausland und in Asien, wo es sowohl Siege als auch Niederlagen vor Gericht gab.

Auch Streisand wehrte sich - ohne Erfolg

Unabhängig von den Erfolgsaussichten vor Gericht, greift im Fall Wulff schon jetzt der so genannte „Barbra-Streisand-Effekt“ , die sich einst gegen die Veröffentlichung des Bildes ihres Hauses wehrte und dadurch dafür sorgte, dass es jeder sehen wollte. Da sucht man Bettwäsche bei Google oder einfach nur ein Berliner Hotel. Aber kaum hat man das „B“ eingetippt, taucht der Name Bettina Wulff mit den bekannten Zusätzen auf. Oft aber auch mit dem Hinweis, dass die Dame gerade ein Buch veröffentlicht hat. Dagegen hat sich Frau Wulff übrigens noch nicht gewehrt .

Die lässige First Lady

 

Andreas Böhme

Kommentare
20.09.2012
11:28
Bettina Wulff gegen Google - eine Suchmaschine mit Doppelmoral
von Alter-MAnn59 | #71

Da war Doris Kröpf (Schröpf) Schröder schlauer - auch aus Medienbereich - richtig?

War nicht Schröder vorher mit jemand anders verheiratet?
War nicht...
Weiterlesen

1 Antwort
Bettina Wulff gegen Google - eine Suchmaschine mit Doppelmoral
von Codemancer | #71-1

Viel wichtiger sei hier die Frage: Wer will im Kontext zu dem Thema des Artikels eine Antwort darauf geben?

Funktionen
Aus dem Ressort
Verdacht der Korruption beim Pannengewehr G36
Bundeswehr
Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses mahnt die Aufklärung in der G36-Affäre an. Eine Lösung sei nur mit dem Waffenhersteller möglich.
Hoffnung auf Wiedervereinigung im geteilten Zypern wächst
Zypern
Die griechische und türkische Seite des Inselstaates Zypern nehmen ernsthafte Verhandlungen auf. Offen ist die Haltung der Türkei.
Ministerin Schäfer fordert schnelles Ende der Kita-Streiks
Erziehung
NRW-Familienminsterin Ute Schäfer fordert die Tarifparteien auf, für ein Ende des Kita-Streiks schnell an den Verhandlungstisch zurückzukehren.
Der künftige „Präsident aller Polen“ gibt Rätsel auf
Andrzej Duda
Andrzej Duda gewann in Polen überraschend die Stichwahl gegen Amtsinhaber Komorowski. Bis vor kurzem war er völlig unbekannt.
Kaum Chancen in Deutschland für ein neues Homo-Eherecht
Gleichstellung
Mehrheit für Homo-Ehe in Irland belebt Diskussion in Deutschland. Aber die Union blockiert die volle Gleichstellung von homosexuellen Partnerschaften
article
7084581
Bettina Wulff gegen Google - eine Suchmaschine mit Doppelmoral
Bettina Wulff gegen Google - eine Suchmaschine mit Doppelmoral
$description$
http://www.derwesten.de/politik/bettina-wulff-gegen-google-eine-suchmaschine-mit-doppelmoral-id7084581.html
2012-09-10 21:49
Bettina Wulff
Politik