Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Beschneidung

Beschneidung - Muslime erwägen Gang vor Bundesverfassungsgericht

04.07.2012 | 11:46 Uhr
Beschneidung - Muslime erwägen Gang vor Bundesverfassungsgericht
Die Muslime wollen eine gesetzlich geschützte Regelung für die Beschneidung von Jungen.Foto: ap

Köln.   Nach dem Beschneidungs-Urteil erhöhen die Muslime den Druck und ziehen den Gang vor das Bundesverfassungsgericht in Erwägung. Der Koordinationsrat der Muslime fordert den Bundestag auf, die Rechtsunsicherheit schnellstmöglich zu beheben und eine gesetzlich geschützte Regelung für die Beschneidung von Jungen zu erlassen.

Nach dem umstrittenen Beschneidungs-Urteil gehen die muslimischen Verbände in die Offensive und erwägen den Gang vor das Bundesverfassungsgericht. Darüber beraten derzeit die Unterorganisationen des Koordinationsrates der Muslime (KRM), wie KRM-Sprecher Ali Kizilkaya am Mittwoch in Köln sagte. In einer gemeinsamen Erklärung riefen die Verbände den Bundestag auf, die Rechtsunsicherheit schnellstmöglich zu beheben und eine gesetzlich geschützte Regelung für die Beschneidung von Jungen zu erlassen.

Das Landgericht Köln hatte in einem vor wenigen Tagen veröffentlichten Urteil die Beschneidung von kleinen Jungen aus religiösen Gründen als eine Körperverletzung und damit als Straftat gewertet. Bei Muslimen und Juden löste die Entscheidung einen Sturm der Entrüstung aus. Auch Spitzenpolitiker wie Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) und Vertreter anderer Religionen äußerten sich kritisch.

"Die Religionsfreiheit wird eingeschränkt"

Zum Koordinationsrat gehören zahlreiche muslimische Verbände, darunter die türkisch-islamische Union Ditib, der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) und der Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland. Das Gremium wertete das Urteil am Mittwoch als einen Rückschritt in Sachen Integration. "Die Religionsfreiheit wird eingeschränkt", sagte Kizilkaya. "Über vier Millionen Muslime in Deutschland bekommen nicht unbedingt das Gefühl, dass sie ihre Religion praktizieren können." Das gelte auch für Juden.

Muslimische Eltern, die die Beschneidung den Angaben zufolge privat finanzieren, stünden nun vor einem Gewissenskonflikt. "Wir wollen keinen Beschneidungs-Tourismus ins Ausland", warnte Kizilkaya. Das nicht am gesellschaftlichen Konsens orientierte Urteil müsse korrigiert werden. (dapd)



Kommentare
17.07.2012
10:19
Beschneidung - Muslime erwägen Gang vor Bundesverfassungsgericht
von EberhardF | #70

Ja, ein Gang vor das BVerfG oder vor ein europäisches Gericht wird unvermeidlich sein,
um die religiöse Propaganda und die seltsam gleichgeschalteten Parteien hier zu stoppen.

Doch das Urteil wird vermutlich anders ausfallen, als sich das die religiösen Eiferer wünschen, die selbstherrlich noch auf Phönix das Kölner Landgericht als "kleines Provinzgericht ohne Weitblick" abgetan haben. Körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung werden immer höhere Werte bleiben als überkommene, archaische "Traditionen", die Zwang und Verstümmelung für ein wehrloses Wesen bedeuten!

14.07.2012
19:21
Beschneidung - Muslime erwägen Gang vor Bundesverfassungsgericht
von pego55 | #69

Wenn diesen Leuten unsere Gesetzgebung nicht gefällt, bitteschön, dann sollen sie dahin gehen, wo sie her gekommen sind. Es ist Körperverletzung, vor allem an denen, die sich auf Grunde ihres Alters nicht wehren können

10.07.2012
20:38
Beschneidung - Muslime erwägen Gang vor Bundesverfassungsgericht
von willi_wurst | #68

[von Admin entfernt - Tatsachenbehauptung/Verleumdung]

10.07.2012
06:02
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #67

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #67-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.07.2012
01:18
Beschneidung - Muslime erwägen Gang vor Bundesverfassungsgericht
von Mondschatten | #66

Irgendwie funktioniert die Kommentierfunktion hier nicht richtig. Fast alle meine Beiträge zu Kommentaren sind unter anderen Post gelandet, als ich sie geschrieben habe...

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #66-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.07.2012
13:32
Beschneidung - Muslime erwägen Gang vor Bundesverfassungsgericht
von stoffel747 | #65

Sollen bitte schön Muslime und Juden klagen. Geht sowieso in die Hose (hoffe ich). Es ist und bleibt schwere Körperverletzung. Eigentlich eine Straftat. Es sind doch nur Babys, Kleinkinder die für eine Religion herhalten müssen,den sie wenn sie später erwachsen sind, gar nicht haben wollten. Was wurde, was wird im Namen der Religion noch alles getan? Als ich mal in der Gesichtschirugie lag, kam eine Schwester, total depremiert, ich fragte sie was ist los? Sie sagte, ein kleines Kind wird gleich sterben, die Eltern sind Zeugen Johovas, sie lassen eine Bluttransfusion nicht zu. Hm. Hyssenstift, Essen.
Das alles, auch die Beschneidung bzw. Wegnahme eines bestimmtes Geschlechtsorganes, gerade in Afrika für Mädchen, im Namen der Religion ist einfach strafbar. Es gibt auch Religionen, die ohne Tod oder Verstümmelungen auskommen.

06.07.2012
09:47
Beschneidung - Muslime erwägen Gang vor Bundesverfassungsgericht
von Tiroler2012 | #64

Es ist schade, dass nicht auch klar und gerecht denkende Menschen das so genannte Schächten unter Strafe stellen. Auch Tierschutz ist seit einem Jahrzehnt im Grundgesetz und wird von denselben Bevölkerungsgruppen mit Zustimmung der Politik erbärmlich mit Füßen getreten. All diese Politiker sollten gezwungen werden, den Schächtungen beizuwohnen und mit eigenen Augen zu sehen, wie z.B. Kälber blutüberströmt, schreiend, mit durchschnittener Kehle aufstehen und versuchen zu fliehen. Die Grausamkeit der Menschen im Namen der Religion ist unfassbar. Es wird Zeit, dass das Leben geachtet wird und über allem steht.

1 Antwort
Beschneidung - Muslime erwägen Gang vor Bundesverfassungsgericht
von karlo58 | #64-1

So sehr Sie mit Ihrem Kommentar auch den Nagel auf den Kopf getroffen haben-die Politiker interessiert das doch alles nicht.Deutschland-ein Land der Duckmäuser...da war ja mal was...und das wird uns ewig nachlaufen.Also schön die Füsse stillhalten und die Taschen vollpacken..das ist es,was zählt!!Und nicht das Leben anderer.Glück auf!!

06.07.2012
08:24
Beschneidung - Muslime erwägen Gang vor Bundesverfassungsgericht
von GrafVonDingelstein | #63

Artikel 1 GG :

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung "aller staatlichen" Gewalt.

Haben Kinder, bezüglich deren Intimsphäre, diese Rechte nicht?

1 Antwort
Beschneidung - Muslime erwägen Gang vor Bundesverfassungsgericht
von niedrigniveauindikator | #63-1

Achtet einer dieser Menschen überhaupt den Artikel 1 unseres GG? Ich hab da so meine zweifel

05.07.2012
22:52
Beschneidung - Muslime erwägen Gang vor Bundesverfassungsgericht
von SkipReligion | #62

Freiheit (lateinisch libertas) wird in der Regel verstanden als die Möglichkeit, ohne Zwang zwischen verschiedenen Möglichkeiten auswählen und entscheiden zu können. Der Begriff benennt allgemein einen Zustand der Autonomie eines Subjekts. (wikipedia)

Schon die Taufe beschnitt (ups) meine Persönlichkeitsrechte. Sobald ich klar denken konnte und alt genug war, bin ich aus dieser Zwangsmitgliedschaft der Kirchen ausgetreten. Nicht auszudenken, wenn man mir noch körperliche, irreparable Schäden zugefügt hätte. Wer argumentiert, eine Beschneidung sei in Ordnung und das auch noch mit einem Freiheitsbegriff rechtfertigt, hat nicht begriffen, dass seine Freiheit bei der Nase des anderen aufhört. Wer mit der Tradition argumentiert, weil gut ist was es lange gab, fragt sich wohl irritiert wo die Prügelstrafe, Folter oder die fügsame, nicht wahlberechtigte Frau geblieben ist.

05.07.2012
14:07
Beschneidung - Muslime erwägen Gang vor Bundesverfassungsgericht
von Dirk72 | #61

Gestern auf Phoenix sagte ein Mann jüdischen Glaubens,daß es besonders wichtig sei,den Säugling OHNE Betäubung zu beschneiden.Das 8 Tage alte Baby muß den Schmerz spüren.Unglaublich,daß so etwas hier geduldet wird.Aber mir will man in der Kneipe das Rauchen verbieten.Solche Barbaren gehören in den Knast.

Aus dem Ressort
Kraft bekräftigt - "Mit mir wird es kein Fracking geben"
Fracking
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat ihr klares Nein zum Fracking bekräftigt. „Ich bleibe bei dem, was ich immer gesagt habe: Solange ich in Nordrhein-Westfalen Ministerpräsidentin bin, wird es hier kein Fracking für die unkonventionelle Erdgasförderung geben“, sagte sie der WAZ.
60 Deutsche in den Reihen der Terrormiliz IS getötet
Terrormiliz IS
Mindestens neun Deutsche sind nach Angaben des Verfassungsschutzes als Kämpfer der Terrormiliz "Islamischer Staat" bei Selbstmordanschlägen ums Leben gekommen. Insgesamt starben demnach bisher 60 Deutsche bei den Kämpfen in Syrien und im Irak. Auch in Deutschland drohten Anschläge.
Streit um Migration - Obama und Republikaner vor Showdown
US-Politik
Sie wollten zusammenarbeiten - das hatten Obama und die Republikaner nach der Kongresswahl gesagt. Aber danach sieht es nach Obamas Alleingang bei der Einwandererpolitik nicht mehr aus. Die Republikaner reichten im Zusammenhang mit Obamas Gesundheitsreform Verfassungsklage gegen den Präsidenten ein.
Gewerkschaft: Radikale Islamisten bringen Polizei an Grenzen
Polizei
Hooligans, Neonazis, Rocker, Salafisten: Die Klientel, die der Staat besonders im Blick haben soll, ist stark gewachsen. Nun schlägt die Gewerkschaft der Polizei Alarm: Die Überwachung sei nicht mehr zu schaffen, und die Situation werde mit dem geplanten Personalabbau noch verschärfen.
Warum der Rathaus-Chef von Goslar viele Flüchtlinge will
Zuwanderung
Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk, 38 Jahre alt, CDU-Mann, sorgt mit einer Ankündigung für Furore. Er möchte am liebsten möglichst viele Flüchtlinge in die Stadt locken. Denn Goslar hat immer weniger Einwohner, und Neubürger aus dem Ausland könnten Betriebe und Arbeitsplätze retten.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos