Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Beschneidung

Beschneidung - Muslime erwägen Gang vor Bundesverfassungsgericht

04.07.2012 | 11:46 Uhr
Beschneidung - Muslime erwägen Gang vor Bundesverfassungsgericht
Die Muslime wollen eine gesetzlich geschützte Regelung für die Beschneidung von Jungen.Foto: ap

Köln.   Nach dem Beschneidungs-Urteil erhöhen die Muslime den Druck und ziehen den Gang vor das Bundesverfassungsgericht in Erwägung. Der Koordinationsrat der Muslime fordert den Bundestag auf, die Rechtsunsicherheit schnellstmöglich zu beheben und eine gesetzlich geschützte Regelung für die Beschneidung von Jungen zu erlassen.

Nach dem umstrittenen Beschneidungs-Urteil gehen die muslimischen Verbände in die Offensive und erwägen den Gang vor das Bundesverfassungsgericht. Darüber beraten derzeit die Unterorganisationen des Koordinationsrates der Muslime (KRM), wie KRM-Sprecher Ali Kizilkaya am Mittwoch in Köln sagte. In einer gemeinsamen Erklärung riefen die Verbände den Bundestag auf, die Rechtsunsicherheit schnellstmöglich zu beheben und eine gesetzlich geschützte Regelung für die Beschneidung von Jungen zu erlassen.

Das Landgericht Köln hatte in einem vor wenigen Tagen veröffentlichten Urteil die Beschneidung von kleinen Jungen aus religiösen Gründen als eine Körperverletzung und damit als Straftat gewertet. Bei Muslimen und Juden löste die Entscheidung einen Sturm der Entrüstung aus. Auch Spitzenpolitiker wie Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) und Vertreter anderer Religionen äußerten sich kritisch.

"Die Religionsfreiheit wird eingeschränkt"

Zum Koordinationsrat gehören zahlreiche muslimische Verbände, darunter die türkisch-islamische Union Ditib, der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) und der Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland. Das Gremium wertete das Urteil am Mittwoch als einen Rückschritt in Sachen Integration. "Die Religionsfreiheit wird eingeschränkt", sagte Kizilkaya. "Über vier Millionen Muslime in Deutschland bekommen nicht unbedingt das Gefühl, dass sie ihre Religion praktizieren können." Das gelte auch für Juden.

Muslimische Eltern, die die Beschneidung den Angaben zufolge privat finanzieren, stünden nun vor einem Gewissenskonflikt. "Wir wollen keinen Beschneidungs-Tourismus ins Ausland", warnte Kizilkaya. Das nicht am gesellschaftlichen Konsens orientierte Urteil müsse korrigiert werden. (dapd)

Kommentare
17.07.2012
10:19
Beschneidung - Muslime erwägen Gang vor Bundesverfassungsgericht
von EberhardF | #70

Ja, ein Gang vor das BVerfG oder vor ein europäisches Gericht wird unvermeidlich sein,
um die religiöse Propaganda und die seltsam gleichgeschalteten...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Top-Note für ein leeres Blatt Papier: Laschets Noten-Debakel
Klausur-Affäre
16 Jahre lang lehrt der CDU-Landeschef an der Aachener Hochschule. Dann verschwinden Klausuren und es gibt Ersatznoten für nie geschriebene Arbeiten.
Nahles: Politik muss Digitalisierungs-Ängste ernst nehmen
Digitale Wirtschaft
Die Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles spricht sich für die Digitalisierung am Arbeitasplatz aus und weist auch auf die Ängste der Betroffenen hin.
Laschet benotete Studenten für Klausuren, die es nicht gab
Klausurenpanne
Die Klausurenpanne an der RWTH Aachen bringt NRW-CDU-Chef Armin Laschet in Bedrängnis. Für SPD-Fraktionschef Norbert Römer ein "Skandal erster Güte".
Rund 20.000 Erzieher demonstrieren lautstark vor dem Landtag
Kita-Streik
Eindrucksvolles Zeichen im Kita-Streik: Mit 10.000 Demonstrierenden hatte die Gewerkschaft gerechnet - doppelt so viele kamen am Dienstag zum Landtag.
Entscheidung über Mursi-Todesurteil vor Sisi-Besuch vertragt
Ägypten
Diesen Mittwoch wird der ägyptische Präsident Al-Sisi in Deutschland mit hohen Ehren empfangen. Der Besuch ist in Berlin nicht unumstritten.
article
6842045
Beschneidung - Muslime erwägen Gang vor Bundesverfassungsgericht
Beschneidung - Muslime erwägen Gang vor Bundesverfassungsgericht
$description$
http://www.derwesten.de/politik/beschneidung-muslime-erwaegen-gang-vor-bundesverfassungsgericht-id6842045.html
2012-07-04 11:46
Beschneidung,Muslime,Gericht,Bundesverfassungsgericht,Islam
Politik