Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Beschneidung

Beschneidung bleibt erlaubt - auch der Bundesrat dafür

14.12.2012 | 13:35 Uhr
Der Bundesrat hat nun auch dem Gesetz zur Beschneidung zugestimmt.Foto: dapd

Berlin.  Ein Gerichtsurteil hatte Juden und Muslime schwer verunsichert: Kölner Richter werteten die rituelle Beschneidung von Jungen im Mai als Körperverletzung. Nun ist per Gesetz durch Bundestag und Bundesrat klargestellt: Der Eingriff ist zulässig - wenn er den Regeln der ärztlichen Kunst folgt.

Die rituelle Beschneidung von Jungen jüdischen und muslimischen Glaubens wird in Deutschland auch weiterhin straffrei sein. Nach dem Bundestag billigte am Freitag auch der Bundesrat dazu ein Gesetz.

Es stellt klar, dass Eltern das Recht haben, ihre Söhne an der Vorhaut beschneiden zu lassen, wenn der Eingriff den Regeln der ärztlichen Kunst folgt. Die Beschneidung muss fachgerecht sein. Schmerzen müssen möglichst effektiv behandelt werden. Die Regelung wird im Bürgerlichen Gesetzbuch verankert.

Rituelle Beschneidung gilt nicht als Körperverletzung

Auslöser der Diskussion über die Beschneidung war ein Gerichtsurteil, wonach die rituelle Beschneidung als Körperverletzung zu werten ist. Das hatte in der jüdischen und islamischen Welt für heftige Empörung gesorgt.

Video
Jüdische und muslimische Eltern sollen die Beschneidung ihrer Söhne künftig erst nach einer Aufklärung über die medizinischen Risiken veranlassen können. Das sieht ein Gesetzentwurf vor.

Bei SPD, Linken und Grünen gibt es einige Kritiker der neuen Regelung. Sie sorgen sich um das Kindeswohl. Auch ein Bündnis von Organisationen - darunter der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, Terre des Femmes und die Deutsche Kinderhilfe - hält die gesetzliche Regelung für falsch und wertet dies als Rückschlag für die Kinderrechte. (dapd/dpa)


Kommentare
15.12.2012
22:44
Beschneidung bleibt erlaubt - auch der Bundesrat dafür
von Ismet | #19

Es ist schon Erstaunlich das so ein Stückchen Vorhaut der Juden und Moslems euch so nahe geht.
Da wird über ein NPD Verbot berichtet, wo die Resonanz der Kommentare nicht in der Anzahl gegeben ist, wie hier.
Anscheinend wollt ihr lieber die Braune Zeit zurück als die Vorhaut einiger zu Retten, die wenn ich das so Lese, hier Unerwünscht sind.
Tststs...

2 Antworten
Gerade dafür wurde das GG geschaffen
von Kompaktor | #19-1

das es nicht wieder soweit kommt - und das wird nun ausgehöhlt und gedehnt weil eine Minderheit Randale macht und diese "Poitiker" klein beigeben - so hats 1933 auch angefangen und innerhalb von 4 Jahren beherrschte Sie ganz Deutschland und stürzte die Halbe Welt ins Unglück ......wegen solcher "Kompromisse" und Kleinigkeiten.

1979 wurde ich in den USA wegen einer winzigen Geschwindigskeitsüberschreitung von einem (deutschsprachigen) Cop gestoppt der auf meine Entschuldigungsversuche nur antwortete - Unser Land Unsere Gesetze - Punkt !

@Kompaktor
von Ismet | #19-2

Das GG habe ich nicht in Abrede gestellt. Ich habe das sogar befürwortet.
Nur was mir auf die Nerven geht, ist die Tatsache das sich die Leute lieber auf so ein Thema stürzen als auf ein NPD Verbot. Die schlimmste Diktatur gab es nun mal vor knapp 80 Jahren in Deutschland. Hat Summa summarum über 50 Millionen Menschen das Leben gekostet. Hat Europa und die Welt an den Rand der Auslöschung gebracht. Und so was, was viel mehr Einfluss auf unser aller Leben hätte, wird mehr oder weniger links liegen gelassen.
Entweder haben wir viele die das wollen, oder wir haben viele die das nicht wollen.
Ehrlicherweise möchte ich dadurch auch etwas provozieren um die Leute auch mal an die wesentlichen Dinge heran zuführen.
Denn es war nie gut, "nach Oben hin zu Buckeln und nach Unten zu treten"...

15.12.2012
17:30
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #18

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.12.2012
11:36
Beschneidung bleibt erlaubt - auch der Bundesrat dafür
von MichaP | #17

Schenkt doch unseren Politikern endlich mal ein Grundgesetz. Es wird nur noch so gestimmt wie Lbbyisten es verlangen. Traurig

15.12.2012
10:50
Beschneidung bleibt erlaubt - auch der Bundesrat dafür
von katerlein | #16

Die Beschneidung ist Körperverletzung.
Alle die dafür sind müssen bund zur Verantwortung gezogen werden
Wann dürfen Frauen wieder entsellt werden???Tut ja nicht weh:

15.12.2012
08:37
Regeln der ärztlichen Kunst
von pantelitz | #15

Dass dieses Gesetz die Probleme nicht löst, zeigt sich u.a. am Beispiel der jüdischen Prozedur der Vorhautabschneidung. Ein Mohel kann Säuglinge nicht nach den Regeln der ärztlichen Kunst operieren, denn zur Vermeidung von Schmerzen wäre ein Vollnarkose notwendig, zur Vermeidung von Infektionen müsste unter sterilen Bedingungen gearbeitet werden.

14.12.2012
23:03
Beschneidung bleibt erlaubt - auch der Bundesrat dafür
von nielak | #14

Chance vertan
Für all die jüdischen und moslemischen Menschen in unserem Land, die insgeheim gehofft haben, daß dieses Ritual an Ihren Kindern verboten bleibt..so muss man es richtigerweise sagen.. damit sie sich dieser religiösen Verpflichtung entziehen können ,ist eine riesige Chance unwiederbringlich vertan worden. Die Befürworter dieser Bräuche innerhalb der Glaubensgemeinschaft haben jetzt alle Argumente staatlich beglaubigt auf Ihrer Seite.

14.12.2012
21:41
Beschneidung bleibt erlaubt - auch der Bundesrat dafür
von Keitermann | #13

Ein Gesetz, was völlig an der Realität vorbeigeht. Erstaunlich, dass sich so viele Parlamentarier damit einverstanden erklären. Wer bitte soll denn nun kontrollieren, ob der Beschneider diese medizinischen Regeln einhält? Die Selbstbestimmung des jungen Erdenbürgers wird völlig außer Acht gelassen. Das allein wäre schon mit dem Grundgesetz nicht vereinbar. Aber es wird wohl niemand vor dem Verfassungsgericht klagen. Der kleine Mensch kann es noch nicht und die, die die Beschneidung durchführen, werden es schon garnicht machen. Unfassbar!!

14.12.2012
19:56
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #12

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.12.2012
19:35
Beschneidung bleibt erlaubt - auch der Bundesrat dafür
von klaig | #11

ich bin auch dafür. Wie viele Lehrjahre braucht man als Beschneider und wieviel verdient man nach der Gesellenprüfung? Kann man auch den Meister machen? So mit Urkunde im Beschneiderladen, oder so?

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.12.2012
17:45
Beschneidung bleibt erlaubt - auch der Bundesrat dafür
von siebert2 | #10

wer bezahlt die operation?wie sieht das berufsbild eines" beschneiders" aus?

Aus dem Ressort
Erstmals Wirtschaftssanktionen - Russland droht Rezession
Ukraine-Krise
Im Ukraine-Konflikt zieht die EU die Daumenschrauben fester: Erstmals wurden Wirtschaftssanktionen gegen Russland beschlossen. Befürchtet wird aber, dass diese beide Seiten empfindlich treffen könnten.
Bundesregierung lehnt Nato-Truppen in Osteuropa ab
Ukraine-Konflikt
Die Bundesregierung will sicherheitspolitisch den Konfrontationskurs mit Russland vermeiden. In Osteuropa sollen keine Truppen stationiert werden. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hatte sich hingegen offen dafür gezeigt.
Niederlande verlangen dringend freien Zugang zum MH17-Wrack
MH17-Absturz
Die Helfer kommen nicht an die noch verbliebenen Opfer von Flug MH17 heran. An der Absturzstelle in der Ostukraine toben weiter heftige Kämpfe. Die Niederlande erhöhen den Druck, doch Kiew will die turbulente Situation militärisch nutzen.
SPD-Abgeordneter Yüksel wettert auf Facebook gegen USA
Eklat
Die USA als "größte Bedrohung des Weltfriedens": Mit einem umstrittenen Posting hat der sozialdemokratische NRW-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel einen Eklat ausgelöst und seine Partei in Verlegenheit gebracht. Denn in der Ukraine-Krise kämpft die SPD ohnehin schon um einen erkennbaren Kurs.
Justizminister Maas rät Edward Snowden zu Rückkehr in USA
Geheimdienste
Whistleblower Edward Snowden solle zurück in die USA fliegen, findet Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Snowden wolle sicher nicht den Rest seines Lebens auf der Flucht verbringen, so Maas. Linke und Grüne versuchen unterdessen, Snowden für eine Anhörung nach Berlin zu holen.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?