Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Beschneidung

Beschneidung bleibt erlaubt - auch der Bundesrat dafür

14.12.2012 | 13:35 Uhr
Der Bundesrat hat nun auch dem Gesetz zur Beschneidung zugestimmt.Foto: dapd

Berlin.  Ein Gerichtsurteil hatte Juden und Muslime schwer verunsichert: Kölner Richter werteten die rituelle Beschneidung von Jungen im Mai als Körperverletzung. Nun ist per Gesetz durch Bundestag und Bundesrat klargestellt: Der Eingriff ist zulässig - wenn er den Regeln der ärztlichen Kunst folgt.

Die rituelle Beschneidung von Jungen jüdischen und muslimischen Glaubens wird in Deutschland auch weiterhin straffrei sein. Nach dem Bundestag billigte am Freitag auch der Bundesrat dazu ein Gesetz.

Es stellt klar, dass Eltern das Recht haben, ihre Söhne an der Vorhaut beschneiden zu lassen, wenn der Eingriff den Regeln der ärztlichen Kunst folgt. Die Beschneidung muss fachgerecht sein. Schmerzen müssen möglichst effektiv behandelt werden. Die Regelung wird im Bürgerlichen Gesetzbuch verankert.

Rituelle Beschneidung gilt nicht als Körperverletzung

Auslöser der Diskussion über die Beschneidung war ein Gerichtsurteil, wonach die rituelle Beschneidung als Körperverletzung zu werten ist. Das hatte in der jüdischen und islamischen Welt für heftige Empörung gesorgt.

Video
Jüdische und muslimische Eltern sollen die Beschneidung ihrer Söhne künftig erst nach einer Aufklärung über die medizinischen Risiken veranlassen können. Das sieht ein Gesetzentwurf vor.

Bei SPD, Linken und Grünen gibt es einige Kritiker der neuen Regelung. Sie sorgen sich um das Kindeswohl. Auch ein Bündnis von Organisationen - darunter der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, Terre des Femmes und die Deutsche Kinderhilfe - hält die gesetzliche Regelung für falsch und wertet dies als Rückschlag für die Kinderrechte. (dapd/dpa)

Kommentare
15.12.2012
22:44
Beschneidung bleibt erlaubt - auch der Bundesrat dafür
von Ismet | #19

Es ist schon Erstaunlich das so ein Stückchen Vorhaut der Juden und Moslems euch so nahe geht.
Da wird über ein NPD Verbot berichtet, wo die Resonanz...
Weiterlesen

2 Antworten
Gerade dafür wurde das GG geschaffen
von Kompaktor | #19-1

das es nicht wieder soweit kommt - und das wird nun ausgehöhlt und gedehnt weil eine Minderheit Randale macht und diese "Poitiker" klein beigeben - so hats 1933 auch angefangen und innerhalb von 4 Jahren beherrschte Sie ganz Deutschland und stürzte die Halbe Welt ins Unglück ......wegen solcher "Kompromisse" und Kleinigkeiten.

1979 wurde ich in den USA wegen einer winzigen Geschwindigskeitsüberschreitung von einem (deutschsprachigen) Cop gestoppt der auf meine Entschuldigungsversuche nur antwortete - Unser Land Unsere Gesetze - Punkt !

@Kompaktor
von Ismet | #19-2

Das GG habe ich nicht in Abrede gestellt. Ich habe das sogar befürwortet.
Nur was mir auf die Nerven geht, ist die Tatsache das sich die Leute lieber auf so ein Thema stürzen als auf ein NPD Verbot. Die schlimmste Diktatur gab es nun mal vor knapp 80 Jahren in Deutschland. Hat Summa summarum über 50 Millionen Menschen das Leben gekostet. Hat Europa und die Welt an den Rand der Auslöschung gebracht. Und so was, was viel mehr Einfluss auf unser aller Leben hätte, wird mehr oder weniger links liegen gelassen.
Entweder haben wir viele die das wollen, oder wir haben viele die das nicht wollen.
Ehrlicherweise möchte ich dadurch auch etwas provozieren um die Leute auch mal an die wesentlichen Dinge heran zuführen.
Denn es war nie gut, "nach Oben hin zu Buckeln und nach Unten zu treten"...

Funktionen
Aus dem Ressort
CDU-Politiker Sensburg fordert Haftstrafe für Sterbehelfer
Lebensende
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg stößt die Debatte um die Neuregelung der Sterbehilfe wieder an: Er fordert Haft für Sterbehelfer.
EU will Flüchtlinge verteilen - größter Teil für Deutschland
Asylsuchende
Mit der Ankunft Tausender Flüchtlinge sind Griechenland und Italien völlig überfordert. Nun kommt die EU ihnen zu Hilfe - und will viele verteilen.
Amnesty International wirft Hamas Folter vor
Gaza-Konflikt
Amnesty International wirft der Hamas vor, während des Krieges mit Israel 2014 Palästinenser misshandelt und hingerichtet zu haben.
Zögerliche Änderungen: Mehr Rücksicht auf homosexuelle Paare
Gesetzentwurf
Schwarz-Rot winkt Gesetzentwurf durch, der homosexuellen Paaren ein paar Verbesserungen bietet. Viele halten sie für "eine riesige Enttäuschung".
Die EU schafft das Bankgeheimnis der Schweiz ab
Bankgeheimnis
Die EU und die Schweiz tauschen Bankdaten aus: Ein entsprechendes Abkommen ist am Mittwoch endgültig besiegelt worden. 2018 soll es losgehen.
Fotos und Videos
article
7393375
Beschneidung bleibt erlaubt - auch der Bundesrat dafür
Beschneidung bleibt erlaubt - auch der Bundesrat dafür
$description$
http://www.derwesten.de/politik/beschneidung-bleibt-erlaubt-auch-der-bundesrat-dafuer-id7393375.html
2012-12-14 13:35
Beschneidung,Juden,Muslime,Islam,Körperverletzung,Gesetz,Bundestag,SPD,Deutschland,Bundesrat
Politik