Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Jugendheime

Berufsverbot für drei Erzieher nach Misshandlungsvorwürfen

10.07.2013 | 16:56 Uhr
Berufsverbot für drei Erzieher nach Misshandlungsvorwürfen
"Wir sollten prüfen, ob solche Heime im äußersten Fall notwendig sind", sagte Brandenburgs Bildungsministerin Martina Münch (SPD).Foto: dpa

Potsdam/Hamburg.  Erzieher sollen Kinder und Jugendliche misshandelt haben. Brandenburgs Behörden reagieren mit einem Belegungsstopp für die umstrittenen Jugendheime. Die Debatte um die Unterbringung schwieriger Fälle ist neu entbrannt.

Nach immer neuen Misshandlungsvorwürfen zieht Brandenburg die Reißleine: Die umstrittenen Haasenburg-Heime dürfen keine neuen Kinder oder Jugendlichen aufnehmen. Drei Erziehern wird die Tätigkeit untersagt.

"Aufgrund der aktuellen Vorwürfe, täglich neuer Hinweise und vor dem Hintergrund der Fülle und Schwere der Vorwürfe gegen die Haasenburg-Heime kann ich es derzeit nicht verantworten, weitere Kinder und Jugendliche dort unterzubringen", meint Bildungs- und Jugendministerin Martina Münch (SPD). Die Staatsanwaltschaft Cottbus prüft, ob Straftaten vorliegen. Die Haasenburg GmbH weist die Anschuldigungen zurück.

Alle Jugendlichen psychisch auffällig und delinquent

Die Bewohner der Heime sind von Jugendämtern aus ganz Deutschland eingewiesen worden. Alle Kinder und Jugendlichen sind psychisch auffällig und delinquent, wie es im Fachjargon heißt. Oft wurden sie aus den Familien herausgenommen, denen das Sorgerecht entzogen wurde.

Verdacht
Polizei durchsucht Kinderheime nach Misshandlungsvorwürfen

Das Entsetzen ist groß: Kinder und Jugendliche sollen in brandenburgischen Heimen misshandelt worden sein. Jahre später überprüfen Experten und Politiker die Einrichtungen, die Polizei stellt Unterlagen sicher. Experten sollen aufklären - und Erziehungsmodelle liefern.

Hamburg überlegt, ob Zöglinge aus der Hansestadt aus den Einrichtungen zurückgeholt werden sollen. In Brandenburg selbst ist eine Debatte um die Schließung der Haasenburg-Heime entbrannt. Ministeriumssprecher Stephan Breiding wiegelt ab: "Derzeit gibt es keinen Grund, sie zu schließen."

Einrichtung in Hamburg wurde 2008 geschlossen

Die Diskussion um geschlossene Heime für Kinder- und Jugendliche ist alt. Bundesweit gibt es laut Brandenburgs Jugendministerium 30 Einrichtungen, die 390 Plätze für eine besonders gesicherte Unterbringung anbieten. Die meisten von ihnen sind in Bayern und Nordrhein-Westfalen. In Hessen ist 2011 erstmals seit Jahrzehnten wieder ein geschlossenes Heim entstanden.

In Hamburg entstand unter dem Mitte-Rechts-Senat mit Ronald Schill als Innensenator eine geschlossene Einrichtung zur Unterbringung straffälliger Jugendlicher. Von Anfang an gab es erhebliche Probleme. 2008 wurde die Einrichtung geschlossen. Mehrere Jugendliche landeten in Brandenburg.

Experten halten solche Heime für unverzichtbar

Viele Experten halten solche Heime für unverzichtbar. Die Alternativen seien Psychiatrie oder Gefängnis. "Es muss eine Intervention möglich sein, bevor schwierige Jugendliche in die Fänge der Justiz kommen", sagt auch Bernd Langer, Facharzt für Psychiatrie. Der Mediziner ist Forensischer Sachverständiger und Vorsitzender des Psychiatrie-Ausschusses von Sachsen-Anhalt.

Die Betroffenen brauchen laut Experten feste Strukturen. "Es besteht aber die Gefahr, dass sich totalitäre Strukturen herausbilden. Darum ist eine permanente Kontrolle der Einrichtungen unbedingt erforderlich", betont Langer. Daran könnte es in Brandenburg gehapert haben. Das Ministerium prüft, ob Kontrollen und Auflagen des Landesjugendamtes ausreichend waren. (dpa)      



Kommentare
11.07.2013
11:01
Berufsverbot für drei Erzieher nach Misshandlungsvorwürfen
von Ismet | #1

Anstatt nach "Schuldigen" zu Suchen, sollte man lieber Lösungen erarbeiten und diese Umsetzen.
Solange die Medienwelt hier ein Auge drauf hält, solange wird die Sache in der Schwebe gehalten...

Aus dem Ressort
Saarländische Ministerpräsidentin will weniger Bundesländer
Föderalismus
Sechs bis acht Bundesländer sind genug, findet die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer. Aus 16 Ländern könnten dann sechs bis acht werden. Gerade die kleineren Länder ächzen unter Schulden. Eine Fusion könnte diese besser verteilen - und jährliche eine halbe Million Euro einsparen.
Briten und Polen bremsen beim Klima-Kompromissder EU
Klima-Gipfel
Nach zähem Ringen haben sich Europas Staats- und Regierungschefs am Freitagmorgen auf gemeinsame Ziele zur Drosselung der Treibhausgase geeinigt. Gipfelchef van Rompuy mahnte, der Klimawandel sei „eine Frage des Überlebens“. Trotzdem sind die Ziele bis zum Jahr 2030 nur unverbindliche Vorgaben.
Maut laut Dobrindt vor allem für große Transitstrecken
Verkehr
Die geplante Pkw-Maut soll den Grenzverkehr nach Worten von Verkehrsminister Dobrindt (CSU) nicht stören. Es gehe ihm vor allem um die großen Transitstrecken, sagte Dobrindt kurz vor der Vorlage seines Gesetzentwurfs. Dieser soll im Oktober vorgestellt werden - also spätestens bis kommenden Freitag.
NRW-Justiz veranlasst Finanz-Razzia bei Schweizer Banken
Finanz-Razzia
Polizeibeamte haben Dutzende Banken und Kanzleien durchsucht. Es geht um Geschäfte, durch die der deutsche Fiskus mutmaßlich Milliarden verloren hat. Die Konten etlicher Prominenter, wie Finanz-Unternehmer Carsten Maschmeyer, Veronica Ferres, Mirko Slomka und Clemens Tönnies könnten betroffen sein.
Deiche und Polder - 102 Projekte sollen Flüssen Raum geben
Hochwasserschutz
Mit 102 Hochwasserschutzprojekten wollen Bund und Länder den Flüssen Rhein, Donau, Elbe, Oder und Weser mehr Raum geben. Mit dem nun beschlossenen Nationalen Hochwasserschutzprogramm sollten etwa Deiche zurückverlegt werden und Polder entstehen.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?