Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Jugendheime

Berufsverbot für drei Erzieher nach Misshandlungsvorwürfen

10.07.2013 | 16:56 Uhr
Berufsverbot für drei Erzieher nach Misshandlungsvorwürfen
"Wir sollten prüfen, ob solche Heime im äußersten Fall notwendig sind", sagte Brandenburgs Bildungsministerin Martina Münch (SPD).Foto: dpa

Potsdam/Hamburg.  Erzieher sollen Kinder und Jugendliche misshandelt haben. Brandenburgs Behörden reagieren mit einem Belegungsstopp für die umstrittenen Jugendheime. Die Debatte um die Unterbringung schwieriger Fälle ist neu entbrannt.

Nach immer neuen Misshandlungsvorwürfen zieht Brandenburg die Reißleine: Die umstrittenen Haasenburg-Heime dürfen keine neuen Kinder oder Jugendlichen aufnehmen. Drei Erziehern wird die Tätigkeit untersagt.

"Aufgrund der aktuellen Vorwürfe, täglich neuer Hinweise und vor dem Hintergrund der Fülle und Schwere der Vorwürfe gegen die Haasenburg-Heime kann ich es derzeit nicht verantworten, weitere Kinder und Jugendliche dort unterzubringen", meint Bildungs- und Jugendministerin Martina Münch (SPD). Die Staatsanwaltschaft Cottbus prüft, ob Straftaten vorliegen. Die Haasenburg GmbH weist die Anschuldigungen zurück.

Alle Jugendlichen psychisch auffällig und delinquent

Die Bewohner der Heime sind von Jugendämtern aus ganz Deutschland eingewiesen worden. Alle Kinder und Jugendlichen sind psychisch auffällig und delinquent, wie es im Fachjargon heißt. Oft wurden sie aus den Familien herausgenommen, denen das Sorgerecht entzogen wurde.

Verdacht
Polizei durchsucht Kinderheime nach Misshandlungsvorwürfen

Das Entsetzen ist groß: Kinder und Jugendliche sollen in brandenburgischen Heimen misshandelt worden sein. Jahre später überprüfen Experten und Politiker die Einrichtungen, die Polizei stellt Unterlagen sicher. Experten sollen aufklären - und Erziehungsmodelle liefern.

Hamburg überlegt, ob Zöglinge aus der Hansestadt aus den Einrichtungen zurückgeholt werden sollen. In Brandenburg selbst ist eine Debatte um die Schließung der Haasenburg-Heime entbrannt. Ministeriumssprecher Stephan Breiding wiegelt ab: "Derzeit gibt es keinen Grund, sie zu schließen."

Einrichtung in Hamburg wurde 2008 geschlossen

Die Diskussion um geschlossene Heime für Kinder- und Jugendliche ist alt. Bundesweit gibt es laut Brandenburgs Jugendministerium 30 Einrichtungen, die 390 Plätze für eine besonders gesicherte Unterbringung anbieten. Die meisten von ihnen sind in Bayern und Nordrhein-Westfalen. In Hessen ist 2011 erstmals seit Jahrzehnten wieder ein geschlossenes Heim entstanden.

In Hamburg entstand unter dem Mitte-Rechts-Senat mit Ronald Schill als Innensenator eine geschlossene Einrichtung zur Unterbringung straffälliger Jugendlicher. Von Anfang an gab es erhebliche Probleme. 2008 wurde die Einrichtung geschlossen. Mehrere Jugendliche landeten in Brandenburg.

Experten halten solche Heime für unverzichtbar

Viele Experten halten solche Heime für unverzichtbar. Die Alternativen seien Psychiatrie oder Gefängnis. "Es muss eine Intervention möglich sein, bevor schwierige Jugendliche in die Fänge der Justiz kommen", sagt auch Bernd Langer, Facharzt für Psychiatrie. Der Mediziner ist Forensischer Sachverständiger und Vorsitzender des Psychiatrie-Ausschusses von Sachsen-Anhalt.

Die Betroffenen brauchen laut Experten feste Strukturen. "Es besteht aber die Gefahr, dass sich totalitäre Strukturen herausbilden. Darum ist eine permanente Kontrolle der Einrichtungen unbedingt erforderlich", betont Langer. Daran könnte es in Brandenburg gehapert haben. Das Ministerium prüft, ob Kontrollen und Auflagen des Landesjugendamtes ausreichend waren. (dpa)      



Kommentare
11.07.2013
11:01
Berufsverbot für drei Erzieher nach Misshandlungsvorwürfen
von Ismet | #1

Anstatt nach "Schuldigen" zu Suchen, sollte man lieber Lösungen erarbeiten und diese Umsetzen.
Solange die Medienwelt hier ein Auge drauf hält, solange wird die Sache in der Schwebe gehalten...

Aus dem Ressort
Secret Service stoppt Eindringling am Weißen Haus
Weißes Haus
Schon wieder ungebetener Besuch für US-Präsident Barack Obama im Weißen Haus: Ein Mann ist über den Zaun geklettert. Anders als bei dem Vorfall vor einem Monat gelangte er aber nicht ins Gebäude, sondern wurde von Sicherheitskräften abgefangen und in Handschellen abgeführt.
Mutmaßlicher Anschlag in Jerusalem – Sicherheit verstärkt
Nahostkonflikt
In Jerusalem ist ein Baby gestorben, nachdem ein Mann mit seinem Auto in eine Straßenbahnhaltestelle gerast war. Mehrere Menschen wurden verletzt. Die Polizei vermutet einen Terroranschlag. Während Israel unter Schock steht, appelliert das US-Außenministerium an die Bevölkerung, Ruhe zu bewahren.
Hochschulrektoren wollen 250 Euro pro Semester von Studenten
Hochschulen
Studiengebühren sind durchgefallen, doch ein anderes Konzept zur Sanierung der maroden Hochschul-Infrastruktur gibt es nicht. Die Hochschulrektoren fordern nur eine Paket-Lösung: Länder, Bund, Wirtschaft und Studierende sollen zusammenlegen. 1000 Euro pro Student und Semester sollen herauskommen.
Attentäter von Ottawa war den Sicherheitsbehörden bekannt
Attentat
Ein Soldat ist tot, auch der Attentäter starb. Doch die Hintergründe des Anschlags im Regierungsviertel in Ottawa liegen im Dunklen. War ein "einsamer Wolf" am Werk, zogen Islamisten die Fäden? Medien berichten: Der Mann war für die Sicherheitsbehörden kein Unbekannter.
Deutschland testet Ebola-Impfstoff
Ebola
Für den Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten melden sich viele Ärzte und Angehörige der Bundeswehr freiwillig - aber die wenigsten sind einsatzfähig. In Deutschland wird bald ein Impfstoff getestet. Bei Unruhen in Sierra Leone starben Menschen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke