Berufstätige Mütter fürchten Überforderung

Berlin..  Frauen in der Mitte des Lebens sind zunehmend gefordert: Berufstätigkeit wird für die „Sandwich-Generation“ der 40- bis 60-Jährigen immer wichtiger – gleichzeitig schultern sie zu Hause nach wie vor die Kinderbetreuung, den Haushalt und die Unterstützung und Pflege der alten Eltern.

Im Auftrag der „Bild der Frau“ hat das Allensbach-Institut beleuchtet, wie es den Frauen in der „Sandwich“-Lage geht. Das Ergebnis: Die Aufgabenliste wird immer länger, die Sorge vor Überforderung steigt, das schlechte Gewissen ist für viele ein ständiger Begleiter - und dennoch überwiegt bei der überwältigenden Mehrheit die Zufriedenheit mit dem eigenen Lebensmodell: 83 Prozent der befragten Frauen sagen, sie hätten Freude am Leben.

Dabei ist wenig Zeit zum Durchatmen: Acht von zehn Frauen in der „Sandwich-Generation“ sind berufstätig, drei Viertel haben Kinder, die oft noch zu Hause wohnen. Zugleich kümmern sich nahezu alle Frauen um Eltern oder Schwiegereltern. Die Hilfe reicht von Besuchen, Einkäufen und Fahrdiensten bis hin zu kurzzeitiger oder sogar langfristiger Pflege. 18 Prozent der Frauen haben bereits pflegebedürftige Angehörige, knapp 30 Prozent rechnen damit in den nächsten Jahren.