Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Italien

Berlusconi will bei den Wahlen 2013 wieder antreten

13.07.2012 | 06:50 Uhr
Silvio Berlusconi plant offenbar wieder ein politisches Comback.Foto: AP/dapd

Rom.   Silvio Berlusconi feilt an Plänen für ein erneutes politisches Comeback. Italiens früherer Ministerpräsident will diesen Posten zurückerobern. Wie seine Partei bestätigte, plant der skandalumwitterte Politiker eine Kandidatur bei der Wahl im kommenden Jahr.

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi will bei den Wahlen im kommenden Jahr wieder antreten. "Ja, Berlusconi ist der Kandidat für den Ministerpräsidenten", sagte der Fraktionsvorsitzende von Berlusconis Partei PDL, Fabrizio Cicchito, am Donnerstag zu italienischen Agenturen nach einem Treffen der Parteiführung in Berlusconis Wohnsitz in Rom. Vorwahlen, um einen Kandidaten der PDL zu küren, fänden somit nicht statt.

Der 75-jährige Berlusconi hatte jüngst selbst einige Hinweise auf seine Rückkehr auf die politische Bühne gegeben. Der Medienunternehmer, der die Politik in dem südeuropäischen Land in den vergangenen 20 Jahren weitgehend mitbestimmte, musste sich Ende 2011 zurückziehen. Seitdem ist der Technokrat Mario Monti Regierungschef.

Zuletzt schwanden aber die Zustimmungswerte für ihn und seine Sparpolitik. Zudem kämpft Italien mit einem Vertrauensverlust an den Finanzmärkten. Die Refinanzierungskosten sind fast wieder auf den Stand gefallen, den sie bei Berlusconis Rücktritt hatten. (rtr)

Video
Berlin, 29.06.12: Die Euro-Skeptiker in der Regierungskoalition fühlen sich vom Ergebnis des EU-Gipfels in ihren Befürchtungen bestätigt. Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach beklagte einen weiteren Schritt Richtung Vergemeinschaftung von Schulden.



Kommentare
13.07.2012
13:32
Berlusconi will bei den Wahlen 2013 wieder antreten
von wohlzufrieden | #6

Wenn der antritt, sollte man ihn in den Aller wertesten treten...

13.07.2012
09:24
Berlusconi will bei den Wahlen 2013 wieder antreten
von wilbec | #5

Da haben die Italiener Berlusconi gegen eine Wirtschaftskrise eingetauscht. Sehr erfolgreich, vor Allem für den keinen Mann , wie man sieht.

13.07.2012
09:02
Berlusconi will bei den Wahlen 2013 wieder antreten
von holmark | #4

Antreten darf er ja, da es in der Politik keine Altersgrenze gibt. Vlt. will er ja auch beweisen, dass man auch von einem Pflegebett aus ein Land regieren kann. ;o)

13.07.2012
08:52
Berlusconi will bei den Wahlen 2013 wieder antreten
von ruhry | #3

Und so wie ich die Italiener kenne werden sie ihn auch wählen. Armes Europa!

13.07.2012
08:04
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.07.2012
08:00
Berlusconi will bei den Wahlen 2013 wieder antreten
von dumper | #1

Will er etwa seine Imunität wieder auffrischen ?
Wenn die Italiener den wieder wählen,sind sie selber schuld.Dann haben sie es nicht anders verdient .

Aus dem Ressort
Ukraine wirft Russland Truppenbewegungen bei Donzek vor
Ukraine-Konflikt
Im Ukraine-Konflikt wird immer deutlicher, dass Russland im Kampfgebiet militärisch aktiv ist. Berichte der ukrainischen Armee über gewaltige russische Militärkonvois mit mehr als 100 Fahrzeugen werden allerdings bezweifelt. Wieder schlägt die Stunde der Telefondiplomatie.
Neue Zuzugs-Hürden sollen "Armuts-Zuwanderung" eindämmen
Zuwanderung
Einreisesperren, Fristen für Arbeitsuchende und mehr Geld für Kommunen - mit diesem Katalog will die Bundesregierung Probleme durch "Armutsmigration" aus der EU eindämmen. Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch einen entsprechenden Regierungsbericht und brachte ein Gesetzespaket auf den Weg.
Selbstanzeige wird für Steuersünder künftig deutlich teurer
Steuern
Seit dem Frühjahr steht fest, dass es ab 2015 für Steuerbetrüger weit teurer wird, mit einer Selbstanzeige straffrei davonzukommen. Jetzt liegt ein Gesetzentwurf vor. Kritik kommt von der Industrie, die vor Problemen für Unternehmen warnt und Korrekturen fordert.
Ärzte bekommen 800 Millionen Euro mehr von der Krankenkasse
Krankenkassen
Vor einer Woche lagen die Positionen noch weit auseinander. Fünf Milliarden mehr forderten die Mediziner. Doch in der zweiten Verhandlungsrunde kam die Einigung zwischen Krankenkassen und Ärzten bereits nach einer halben Stunde.
NRW-Städte fordern Hilfe bei Unterbringung von Flüchtlingen
Flüchtlinge
Viele Flüchtlingsunterkünfte in NRW sind "voll bis unter die Dachpfannen". Seit 20 Jahren gab es in Deutschland nicht so viele Asylbewerber wie jetzt. Städte und Kommunen rufen um Hilfe — und haben schon zu ersten Notlösungen wie der Duisburger Zeltstadt gegriffen.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?