Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Italien

Berlusconi geht in Berufung - und will in der Politik bleiben

27.10.2012 | 13:10 Uhr
Silvio Berlusconi will die am Freitag verhängte Haftstrafe nicht akzeptieren. Seine Anwälte kündigten Berufung gegen das Urteil an.Foto: dapd

Rom.  Silvio Berlusconi wittert in Haftstrafe gegen sich ein "politisches Urteil", legt Berufung ein - und will in der Politik bleiben. Während seine Anwälte ankündigten, bis zum 9. November einen Antrag beim Berufungsgericht vorzulegen, fühlt sich der 76-Jährige berufen, das "Justizwesen zu reformieren".

Nach seiner Verurteilung zu einer Haftstrafe wegen Steuerbetrugs hat der ehemalige italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi angekündigt, in der Politik bleiben zu wollen. "Ich fühle mich verpflichtet, dabei zu bleiben, um das Justizwesen zu reformieren", sagte der 76-jährige Medienunternehmer am Samstag in einem seiner Fernsehsender. Einige Bürger hätten "nicht begriffen, was mir geschehen ist", sagte er TG5. Das Urteil werde "Konsequenzen" haben.

Zuvor hatten Berlusconis Anwälte angekündigt, Berufung gegen das Urteil einzulegen. Bis zum 9. November soll ein entsprechender Antrag beim Mailänder Berufungsgericht vorgelegt werden, berichteten italienische Medien. Der "Cavaliere" war wegen Steuerbetrugs und der Machenschaften seines Konzerns Mediaset zu vier Jahren Haft verurteilt worden, von denen drei aufgrund einer Amnestie aus dem Jahr 2006 sofort wieder erlassen wurden. Die italienische Richtervereinigung wies am Samstag den Vorwurf Berlusconis, das Urteil sei politisch motiviert gewesen, scharf zurück.

Video
Lesmo, 28.10.12: Der frühere italienische Regierungschef Silvio Berlusconi stiftet wieder Verwirrung um seine politische Zukunft. Der 76-Jährige will trotz seiner Verurteilung wegen Steuerbetrugs in der aktiven Politik bleiben.
Justiz
Weshalb Berlusconi wohl nicht ins Gefängnis muss

Italiens Medienzar und ehemaliger Regierungschef Silvio Berlusconi soll den Fiskus beim Ankauf von Fernsehrechten massiv betrogen haben. Dafür ist er zu einer Haftstrafe von vier Jahren verurteilt worden. Ob er sie antreten muss, ist unklar: Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

zahlreichen Prozesse gegen den Milliardär Das Gefängnis wird der 76-Jährige wohl nicht von innen sehen. Er kann insgesamt zwei Mal Berufung gegen das Urteil einlegen, wobei sich die Verfahren über Jahre hinziehen können. Die Verjährungsfrist für die im Mailänder Prozess verhandelten Straftatbestände endet bereits im kommenden Jahr. Bislang kam es in keinem der zu einer rechtswirksamen Verurteilung.

Gericht ging über Forderungen der Staatsanwaltschaft hinaus

Für die Berufung haben seine Anwälte 15 Tage Zeit. Spätestens einen Tag vor dem Ablauf der Frist am 10. November soll sie eingereicht werden, berichtete der "Corriere della Sera".

Kommentar
Berlusconis Fassade fällt

Dass Silvio Berlusconi die Haftstrafe, zu der er gestern wegen Steuerbetrugs verurteilt wurde, jemals absitzen muss, ist höchst unwahrscheinlich. Wohl aber markiert der Richterspruch das Ende der politischen Ära Berlusconi.

Erst diese Woche hatte Berlusconi eine Kandidatur bei der für kommendes Frühjahr geplanten Parlamentswahl ausgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft hatte eine geringere Haftstrafe von drei Jahren und acht Monaten gefordert. Der Richterspruch beinhaltet zudem eine Millionenstrafe und ein fünfjähriges Verbot zur Ausübung öffentlicher Ämter. Ferner darf er laut dem nicht rechtskräftigen Gerichtsurteil drei Jahre lang kein Unternehmen mehr führen.

Berlusconi findet Urteil "unglaublich und inakzeptabel"

In einer ersten Reaktion auf das jüngste Urteil zeigte sich der frühere Regierungschef ebenso streitbar wie überrascht. "Meine Anwälte und ich hätten nie gedacht, dass solch ein Schuldspruch möglich wäre", sagte Berlusconi in einem Telefoninterview von Italia 1, einem privaten TV-Sender aus seiner Mediengruppe Mediaset. Das Urteil könne er nur als unglaublich und inakzeptabel beschreiben. Es sei das Ergebnis "politisierter" Richter, die Italien unbewohnbar gemacht hätten. Das Land sei keine Demokratie mehr, sondern ein unzivilisiertes und barbarisches Land, erklärte Berlusconi weiter.

"Wir weisen diese Angriffe und Beleidigungen scharf zurück", sagte der Präsident der italienischen Richtervereinigung, Rodolfo Sabelli der Nachrichtenagentur ANSA. "Es kann überhaupt keine Rede von einem politischen Urteil oder einer Barbarei sein." (dapd)



Kommentare
27.10.2012
13:32
Auf ruf
von wohlzufrieden | #1

Worauf beruft der sich denn, auf seine Potenz?

Aus dem Ressort
Schäuble warnt trotz "schwarzer Null" vor Übermut
Haushalt
Historischer Tag im Bundestag: Der erste Haushalt ohne neue Schulden seit 1969 ist beschlossene Sache. Um 13.04 Uhr gab die Vizepräsidentin des Parlaments, Edelgard Bulmahn (SPD), das Abstimmungsergebnis bekannt.
Cameron nennt Bedingungen für Verbleib in der EU
Ausländer
David Cameron, Premierminister von Großbritannien, hat den Verbleib der Briten in der Europäischen Union an konkrete Bedingungen bei Einwanderungsregelungen geknüpft. So sollen Einwanderer aus EU-Ländern erst nach vier Jahren Wohngeld, Kindergeld und andere Wohlfahrtsleistungen beanspruchen können.
Papst fordert in der Türkei die Freiheit des Glaubens
Papstreise
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan empfängt Papst Franziskus in seinem neuen Palast in Ankara. Nur wenige Stunden nach seinen heftigen Attacken gegen den Westen gibt sich der Präsident friedfertig. Sein Gast aber findet klare Worte.
Die meisten Patienten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen
Krankenhäuser
Im Schnitt würden 82 Prozent der stationär Behandelten ihr Krankenhaus weiterempfehlen. Das zeigt eine Umfrage von drei großen Krankenkassen. Doch es gibt auch starke Abweichungen. Die privat betriebene Helios Klinikum in Duisburg etwa rangiert ganz unten.
Bund gibt Kommunen eine Milliarde für Flüchtlingshilfe
Flüchtlinge
Der Bund will den Kommunen in Zukunft dabei helfen, die zahlreichen Flüchtlinge zu versorgen. Insgesamt sollen sie eine Milliarde Euro bekommen. Von den geplanten 25 Millionen Euro Soforthilfe fließen sechs Millionen nach NRW. Weitere Maßnahmen sollen die Kommunen zusätzlich entlasten.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke