Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Politik

Berlins Finanzsenator geißelt Unions-Vorschlag zu Länderfinanzen

24.10.2012 | 07:32 Uhr

Berlins Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) geht mit dem Unionsvorschlag zum Länderfinanzausgleich scharf ins Gericht. "Die Union packt alte Karamellen wieder aus", sagte Nußbaum am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin". Wenn es eine Reform geben solle, "müssen wir uns mal ehrlich machen, was wird verteilt in der Bundesrepublik Deutschland nicht nur im Länderfinanzausgleich".

Potsdam (dapd). Berlins Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) geht mit dem Unionsvorschlag zum Länderfinanzausgleich scharf ins Gericht. "Die Union packt alte Karamellen wieder aus", sagte Nußbaum am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin". Wenn es eine Reform geben solle, "müssen wir uns mal ehrlich machen, was wird verteilt in der Bundesrepublik Deutschland nicht nur im Länderfinanzausgleich". Dabei gehe es etwa darum, "was bekommen die Bayern bei den Bundeswehrstandorten, was bekommen sie bei der Solarenergieförderung, was bekommen sie bei Infrastrukturprojekten".

Der Finanzsenator betonte: "Ich will, dass wir ein gerechteres System haben." Dazu müssten alle Einnahmen und Ausgaben auf den Tisch gelegt werden. "Dann kann mal sehen, wer profitiert und wer profitiert nicht, und dann mache ich mir um Berlin gar keine Sorgen", sagte Nußbaum.

Er kündigte zugleich an, Berlin werde in absehbarer Zeit einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen. "Ja klar wird Berlin schwarze Zahlen schreiben - schon sehr bald", sagte Nußbaum.

Die Haushalts- und Finanzpolitiker der Unionsfraktionen aus den Ländern hatten sich am Dienstag auf Eckpunkte für eine Reform des Länderfinanzausgleichs geeinigt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

 
Aus dem Ressort
Eine Viertel Million Menschen erhält Grundsicherung in NRW
Soziales
Statistisch betrachtet sind 1,4 Prozent aller Einwohner in Nordrhein-Westfalen von Grundsicherung abhängig. Es werden aber immer mehr. Eine Viertel Million ist schon betroffen. Bei vielen reicht die Rente nicht aus. Sozialverband warnt vor einer "Welle der Altersarmut".
Suche nach neuem Chefplaner für Flughafen BER vergeblich
Großflughafen
Diesen Job will anscheinend keiner haben. Die Flughafengesellschaft hat die Suche nach einem neuen Chefplaner abgebrochen, weil keine brauchbaren Angebote eingegangen sind. Der letzte Chefplaner war 2012 entlassen worden. Nun drohen weitere Verzögerungen bei dem Großbauprojekt.
Israel erklärt Waffenruhe mit Palästinensern für gescheitert
Nahost-Konflikt
Israel hat die dreitägige Waffenruhe mit den militanten Palästinensern im Gazastreifen für gescheitert erklärt. Scharfe Kritik übt derweil der türkische Ministerpräsident Erdogan am Vorgehen Israels im Gazakonflikt. Dem jüdischen Staat wirft er einen "Hitler-artigen Faschismus" vor.
Jäger setzt in NRW noch mehr Rocker-Symbole auf den Index
Verbote
Ein neuer Erlass des Innenministeriums sorgt dafür, dass sechs weitere Rocker-Clubs in Nordrhein-Westfalen ihre Symbole nicht mehr öffentlich zeigen dürfen. Die Polizei werde am harten Kurs gegen Rocker festhalten, sagte Innenminister Ralf Jäger. Selbst wegen Tätowierungen wird Anzeige erstattet.
Verfahren gegen bayrische Staatskanzlei-Chefin eingeleitet
Haderthauer
Die Betrugs-Ermittlungen gegen Christine Haderthauer beginnen. Die Chefin der bayrischen Staatskanzlei muss Zahlungen erklären, die 2008 über ihr Konto flossen. Anlass für die Ermittlungen ist eine Anzeige eines früheren Geschäftspartners, der sich übers Ohr gehauen fühlt.