Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Julia Timoschenko

Berliner Charité-Arzt zweifelt an vollständiger Genesung Timoschenkos

25.06.2012 | 13:24 Uhr
Julia Timoschenko leidet an einem schweren Bandscheibenvorfall.Foto: Getty Images

Berlin.  Julia Timoschenko wird möglicherweise nicht mehr ganz gesund. Die ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin leidet an einem schweren Bandscheibenvorfall. Ihr behandelnder Arzt von der Berliner Charité hat Zweifel an der vollständigen Genesung. Es sei "nicht auszuschließen, dass bestimmte Störungen für immer bleiben". Wegen ihres schlechten Gesundheitszustandes musste Timoschenko beim laufenden Prozess nicht vor Gericht erscheinen.

An der Berliner Charité gibt es Zweifel an einer vollständigen Genesung der an einem schweren Bandscheibenvorfall leidenden ukrainischen Oppositionellen Julia Timoschenko . Es sei "nicht auszuschließen, dass bestimmte Störungen für immer bleiben", sagte Timoschenkos behandelnder Arzt von der Charité, Lutz Harms, der "Berliner Morgenpost" vom Montag. Wenn ein Nerv lange Zeit komprimiert sei, könne er am Ende zerstört sein. Die in der Ukraine in Haft sitzende Timoschenko könne ein Bein bislang kaum bewegen. Es sei nicht ausgeschlossen, dass doch noch eine Operation nötig sei.

Timoschenko musste nicht vor Gericht

Angesichts des schlechten Gesundheitszustands der ukrainischen Ex-Regierungschefin hält Harms es für nahezu ausgeschlossen, dass Timoschenkos Prozessfähigkeit schon wieder hergestellt sein könnte. "Aus ärztlicher Sicht war Julia Timoschenko während meiner Anwesenheit nicht in der Lage, an einem Prozess teilzunehmen", sagte der Neurologe. "Sie war nicht fähig, längere Zeit auf einem Stuhl zu sitzen. Auch der sitzende Transport in den Gerichtssaal wäre ein Problem gewesen", sagte Harms, der Timoschenko im Mai und Juni vor Ort medizinisch betreute.

Video
Charkiw, 16.05.12: Der Arzt der inhaftierten Politikerin Julia Timoschenko hat den ukrainischen Behörden vorgeworfen, das Vertrauen zwischen Patientin und Arzt durch die Weitergabe vertraulicher Behandlungspläne an die Medien zerstört zu haben.

Zuvor hatte bereits der Leiter der Charité, Karl Max Einhäupl, dringend von einer Teilnahme Timoschenkos an dem derzeit gegen sie anhängigen Prozess abgeraten. Die 51-Jährige beantragte daraufhin, dem Verfahren fernzubleiben und musste deshalb am Montag nicht vor Gericht erscheinen. In dem neuen Prozess, der Mitte April begonnen hatte, werden Timoschenko Steuerhinterziehung und Veruntreuung während ihrer Zeit als Chefin des Staatskonzerns Vereinigte Energiesysteme der Ukraine vorgeworfen. Wegen Amtsmissbrauchs verbüßt sie seit Oktober bereits eine siebenjährige Haftstrafe. (afp)



Kommentare
25.06.2012
18:37
Berliner Charité-Arzt zweifelt an vollständiger Genesung Timoschenkos
von gudelia | #2

Sie hatte es ja in der Hand während ihrer Regierungszeit das Gesundheitssystem auf ein westliches Mindestmaß zu bringen. Aber warum? Bei ihr kommt ja die Charité, bei den tausenden Normalurkainern Arbeitslosigkeit und Armut.

25.06.2012
13:48
Berliner Charité-Arzt zweifelt an vollständiger Genesung Timoschenkos
von Pyrexx | #1

Oh, ein bedauernswertes Einzelschicksal diese Bandscheibenvorfallsgeschichte.

Ein knapp 30-jähriges Familienmitglied hat zu seinem Rheuma welches alleine mittlerweile schon eine Frühverentung ermöglichen würde, noch zwei Bandscheibenvorfälle, kann das rechte Bein nicht mehr bewegen.

Damit aber am Bandscheibenvorfall was gemacht werden kann, muss erst etwas am Rheuma behandelt werden, damit die nächste Therapie greifen kann.
Aber, diese Rheumabehandlung wird von der Krankenkasse aufgrund der jungen Alters verwehrt.
Vielleicht mag sich darum ja auch mal jemand von der Charitè kümmern? ...Kostenneutral möglichst...

Aus dem Ressort
Ukrainische Rebellen verspotten Kiew
Krieg
Die Beschlüsse des ukrainischen Parlaments über einen Sonderstatus für den Donbass stößt fast überall auf Ablehnung. Ukrainische Nationalisten fühlen sich verraten, ostukrainische Separatisten lachen über die Entscheidungen in Kiew. Immerhin: Das Parlament hat ein klares Bekenntnis zur EU abgegeben.
Neues Gesetz verbietet Jägern, streunende Katzen zu töten
Jagdgesetz
Das NRW-Kabinett hat den ersten Entwurf eines neuen Jagdgesetzes beschlossen. Wesentliche Änderungen: Jäger dürfen künftig keine streunenden Katzen mehr schießen, die Jagd mit Tötungsfallen wird verboten und die Dachsjagd mit Hunden ebenso. Naturschützer loben den Entwurf.
Experten fordern internationales Klon-Verbot für Menschen
Gentechnik
Die rechtlichen Regelungen halten mit den Fortschritten in der Stammzellforschung nicht Schritt. Nach Ansicht des Deutschen Ethikrats sollte sich die Bundesregierung für ein internationales Klon-Verbots für Menschen einsetzen. Technisch rücke die Möglichkeit zum Klonen von Menschen immer näher.
Zahl illegaler Einreisen nach NRW drastisch gestiegen
Grenzkontrollen
Die Zahl der illegaler Einreisen nach NRW ist 2014 dramatisch gestiegen. Im Bereich der Bundespolizeiinspektion Kleve hat sich ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Syrien oder Eritrea. Deutschland ist für sie aber oft nur eine Durchgangstation.
EU und Ukraine verabschieden Partnerschaftsabkommen
Ukraine
Die Europäische Union und die Ukraine haben am Dienstag ein umstrittenes Partnerschaftsabkommen unterzeichnet. Vor allem der Handel zwischen den beiden Regionen soll ab 2016 deutlich erleichtert werden. Russland hatte Teile des Abkommens scharf kritisiert - und Änderungswünsche angemeldet.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?