Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Julia Timoschenko

Berliner Charité-Arzt zweifelt an vollständiger Genesung Timoschenkos

25.06.2012 | 13:24 Uhr
Funktionen
Julia Timoschenko leidet an einem schweren Bandscheibenvorfall.Foto: Getty Images

Berlin.  Julia Timoschenko wird möglicherweise nicht mehr ganz gesund. Die ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin leidet an einem schweren Bandscheibenvorfall. Ihr behandelnder Arzt von der Berliner Charité hat Zweifel an der vollständigen Genesung. Es sei "nicht auszuschließen, dass bestimmte Störungen für immer bleiben". Wegen ihres schlechten Gesundheitszustandes musste Timoschenko beim laufenden Prozess nicht vor Gericht erscheinen.

An der Berliner Charité gibt es Zweifel an einer vollständigen Genesung der an einem schweren Bandscheibenvorfall leidenden ukrainischen Oppositionellen Julia Timoschenko . Es sei "nicht auszuschließen, dass bestimmte Störungen für immer bleiben", sagte Timoschenkos behandelnder Arzt von der Charité, Lutz Harms, der "Berliner Morgenpost" vom Montag. Wenn ein Nerv lange Zeit komprimiert sei, könne er am Ende zerstört sein. Die in der Ukraine in Haft sitzende Timoschenko könne ein Bein bislang kaum bewegen. Es sei nicht ausgeschlossen, dass doch noch eine Operation nötig sei.

Timoschenko musste nicht vor Gericht

Angesichts des schlechten Gesundheitszustands der ukrainischen Ex-Regierungschefin hält Harms es für nahezu ausgeschlossen, dass Timoschenkos Prozessfähigkeit schon wieder hergestellt sein könnte. "Aus ärztlicher Sicht war Julia Timoschenko während meiner Anwesenheit nicht in der Lage, an einem Prozess teilzunehmen", sagte der Neurologe. "Sie war nicht fähig, längere Zeit auf einem Stuhl zu sitzen. Auch der sitzende Transport in den Gerichtssaal wäre ein Problem gewesen", sagte Harms, der Timoschenko im Mai und Juni vor Ort medizinisch betreute.

Video
Charkiw, 16.05.12: Der Arzt der inhaftierten Politikerin Julia Timoschenko hat den ukrainischen Behörden vorgeworfen, das Vertrauen zwischen Patientin und Arzt durch die Weitergabe vertraulicher Behandlungspläne an die Medien zerstört zu haben.

Zuvor hatte bereits der Leiter der Charité, Karl Max Einhäupl, dringend von einer Teilnahme Timoschenkos an dem derzeit gegen sie anhängigen Prozess abgeraten. Die 51-Jährige beantragte daraufhin, dem Verfahren fernzubleiben und musste deshalb am Montag nicht vor Gericht erscheinen. In dem neuen Prozess, der Mitte April begonnen hatte, werden Timoschenko Steuerhinterziehung und Veruntreuung während ihrer Zeit als Chefin des Staatskonzerns Vereinigte Energiesysteme der Ukraine vorgeworfen. Wegen Amtsmissbrauchs verbüßt sie seit Oktober bereits eine siebenjährige Haftstrafe. (afp)

Kommentare
25.06.2012
18:37
Berliner Charité-Arzt zweifelt an vollständiger Genesung Timoschenkos
von gudelia | #2

Sie hatte es ja in der Hand während ihrer Regierungszeit das Gesundheitssystem auf ein westliches Mindestmaß zu bringen. Aber warum? Bei ihr kommt ja die Charité, bei den tausenden Normalurkainern Arbeitslosigkeit und Armut.

25.06.2012
13:48
Berliner Charité-Arzt zweifelt an vollständiger Genesung Timoschenkos
von Pyrexx | #1

Oh, ein bedauernswertes Einzelschicksal diese Bandscheibenvorfallsgeschichte.

Ein knapp 30-jähriges Familienmitglied hat zu seinem Rheuma welches alleine mittlerweile schon eine Frühverentung ermöglichen würde, noch zwei Bandscheibenvorfälle, kann das rechte Bein nicht mehr bewegen.

Damit aber am Bandscheibenvorfall was gemacht werden kann, muss erst etwas am Rheuma behandelt werden, damit die nächste Therapie greifen kann.
Aber, diese Rheumabehandlung wird von der Krankenkasse aufgrund der jungen Alters verwehrt.
Vielleicht mag sich darum ja auch mal jemand von der Charitè kümmern? ...Kostenneutral möglichst...

Aus dem Ressort
SPD-Bundesvize: "Pegida"-Anhänger keine "arglosen Bürger"
"Pegida"
Juden und Christen stellen sich an die Seite der von Islamfeinden der umstrittenen "Pegida"-Bewegung angegriffenen Muslime in Deutschland.
Ethikrat lehnt organisierte Selbsttötung grundsätzlich ab
Sterbehilfe
Der Deutsche Ethikrat hat sich im Grundsatz gegen eine ärztlich assistierte Selbsttötung ausgesprochen. Röspel: Hospize und Palliativvorsorge stärken
Grüne kritisieren Umgang der SPD mit Edathy-Affäre
Affäre
Die Grünen kritisieren: Sozialdemokraten fehlt der Wille zur Aufklärung. Fraktionschef Oppermann soll schon bald im Zeugenstand.
Migrantenkinder können doppelte Staatsangehörigkeit behalten
Doppelpass
Jahrelang wurde gestritten: Sollen in Deutschland geborene Zuwandererkinder zwei Pässe haben können? Seit Samstag gilt: Ja - mit Einschränkungen.
Steinmeier will Russland nicht in die Knie zwingen
Sanktionspolitik
Die EU bleibt bei Russland-Sanktionen hart. Außenminister Steinmeier hingegen spricht sich vorsichtig für eine Lockerung der Sanktionen aus.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion