Bericht: Erdogan beschwert sich über deutsche Satiresendung

Der deutsche Botschafter soll ins türkische Außenministerium zitiert worden sein. Auslöser war wohl ein Satire -Beitrag über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan (Foto) beim NDR.
Der deutsche Botschafter soll ins türkische Außenministerium zitiert worden sein. Auslöser war wohl ein Satire -Beitrag über den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan (Foto) beim NDR.
Foto: REUTERS
Was wir bereits wissen
Laut eines Berichts wurde der deutsche Botschafter ins türkische Außenministerium bestellt. Grund soll ein Satire-Beitrag gewesen sein.

Berlin..  Die türkische Regierung hat einem Medienbericht zufolge den deutschen Botschafter wegen eines Satire-Beitrags in der ARD einbestellt. Laut „Spiegel Online“ musste sich der Botschafter bereits vergangenen Dienstag in einem längeren Gespräch rechtfertigen. Dabei sei es um ein zweiminütiges Musikvideo in der NDR-Sendung „extra 3“ über den Präsidenten Recep Tayip Erdogan gegangen. In dem Video wird Erdogan unter anderem dafür verspottet, „auf großem Fuß“ zu leben. Zudem landeten Journalisten in der Türkei bei Kritik schnell im „Knast“. Das Auswärtige Amt wollte sich dazu nicht äußern.

Am Wochenende hatte Erdogan Diplomaten scharf kritisiert, weil sie einen Prozess gegen zwei prominente Journalisten besucht haben. Das entspreche nicht dem diplomatischen Protokoll, sagte Erdogan bei einem Treffen von Geschäftsleuten in Istanbul. Das Verfahren gegen die beiden Journalisten wegen Spionage hat im Ausland für viel Aufmerksamkeit und Kritik gesorgt. (rtr/jei)