Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Verbraucher

Bauern sollen Tieren weniger Antibiotika geben dürfen

19.09.2012 | 11:43 Uhr
Funktionen
Bauern sollen Tieren weniger Antibiotika geben dürfen
Masttiere sollen nach dem Willen der Bundesregierung in Zukunft weniger Antibiotika bekommen dürfen.Foto: dapd

Berlin.  1700 Tonnen – so viel Antibiotika haben deutsche Masttiere allein im vergangenen Jahr verabreicht bekommen. Damit soll ab kommendem Jahr Schluss sein. Die Bundesregierung will den Einsatz von Antiotika in der Tierhaltung deutlich einschränken - zum Schutz der Verbraucher.

In der Tierhaltung sollen weniger Antibiotika eingesetzt werden. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch in Berlin umfassende Änderungen am Arzneimittelgesetz. Demnach sollen die Überwachungsbehörden der Länder schärfere Kontrollbefugnisse bekommen. Zudem soll eine neue bundesweite Datenbank mehr Transparenz schaffen. Tierhalter müssen den Einsatz von Antibiotika in ihren Betrieben künftig noch umfassender dokumentieren. Der Einsatz bestimmter Wirkstoffe soll deutlich erschwert werden.

Außerdem soll auch der Austausch zwischen den Behörden verbessert werden. "Wir können den Einsatz von Antibiotika in Deutschland innerhalb weniger Jahre deutlich senken, wenn die Länder und der Bund an einem Strang ziehen", erklärte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU). Es müsse alles daran gesetzt werden, "dem übermäßigen Einsatz von Tierarzneimitteln Einhalt zu gebieten".

Mehr Hygiene in den Ställen kann Medikamenteneinsatz verringern

Vor allem durch die Erfassung tiermedizinischer Behandlungen mit Antibiotika in einer Datenbank soll Aufschluss darüber gewonnen werden, wie hoch der durchschnittliche Antibiotika-Verbrauch ist. Ausreißer nach oben sollen von den Behörden dazu verpflichtet werden können, ein Konzept zur Verringerung des Antibiotika-Einsatzes vorzulegen, wozu etwa mehr Hygiene in den Ställen gehören kann.

Das Gesetz kann voraussichtlich im Frühjahr 2013 in Kraft treten. Der Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung steht massiv in der Kritik, weil er die Entwicklung resistenter Erreger begünstigt. Immer mehr Menschen sprechen daher auf eine Behandlung mit Antibiotika nicht mehr an. In Deutschland verschrieben Tierärzte im vergangenen Jahr mehr als 1700 Tonnen Antibiotika. (AFP/Reuters)

Kommentare
22.09.2012
21:58
Bauern sollen Tieren weniger Antibiotika geben dürfen
von feierabend | #3

zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie bitte nach bei REUTERS

19.09.2012
15:59
Bauern sollen Tieren weniger Antibiotika geben dürfen
von wohlzufrieden | #2

Das dazu nötige Verfahren schwebt bereits, und irgendwann schwebt es davon...

19.09.2012
12:38
Bauern sollen Tieren weniger Antibiotika geben dürfen
von MisterB | #1

"Wir können den Einsatz von Antibiotika in Deutschland innerhalb weniger Jahre deutlich senken...."

Ja super, Banken werden innerhalb von wenigen Tagen gerettet, und bei diesem schon 20 bis 30 Jahre altem Thema dauert es noch ein paar Jahre.

Diese Antibiotikaverabreichung gefährdet die Gesundheit der Bevölkerung, und hat sie schon gefährdet. Und in "ein paar Jahren" soll was getan werden....und sicher wird das Thema bis dahin wieder unter den Teppich gekehrt, damit wieder einige Wenige riesen Profite machen...wie immer....bei Allem...

Aus dem Ressort
Edathy verweigert die Aussage - und setzt auf Angriff
Kinderporno-Affäre
Der Ex-SPD-Politiker zeigte bei seinem Auftritt in Berlin wenig Reue. Bohrende Fragen ließ er unbeantwortet, belastet stattdessen frühere Genossen.
Putin ist sicher, dass der Westen Russlands Krise befeuert
Russland
Russlands Staatschef predigt Optimismus, sieht Sanktionen und niedrigen Ölpreis als Ursachen der Misere. Kritiker: Er lebt in einer Parallelwelt.
Viel Kritik in den USA an Obamas Schmusekurs mit Kuba
USA-Kuba
US-Republikaner und Exil-Kubaner schäumen vor Wut und wollen die von Präsident Obama verkündete Annäherung der USA an Kuba mit aller Macht verhindern.
In NRW kann man jetzt auch freiwillig ins Gefängnis zurück
Justiz
Es geht um so etwas wie Heimweh: Mancher Ex-Häftling kommt nach der Entlassung nicht mit dem Leben in Freiheit zurecht. Ein neues Gesetz soll helfen.
Oppermann: "Pegida"-Drahtzieher Nationalisten und Rassisten
Demonstrationen
Den Organisatoren der "Pegida"-Demos sei deutlich entgegenzutreten, so SPD-Fraktionschef Oppermann. Linke-Fraktionschef Gysi: "Wir haben versagt."
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion