Das aktuelle Wetter NRW 8°C
US-Wahl

Barack Obama und Mitt Romney im Kandidaten-Check

05.11.2012 | 19:04 Uhr
Mitt Romney und Barack Obama bei einem ihrer Fernsehduelle.

Washington.   Am Dienstag wählen die USA ihren Präsidenten. Wird es der Methodist oder der Mormone? Der Mädchenvater oder der Jungenvater? Das Herrchen von Bo oder das von Seamus? „Mister Cool“ oder „Mister Rätselhaft“? Barack Obama und Mitt Romney im Vergleich jenseits der Politik.

US-Wahl
Obama oder Romney? Amerika steht vor der Richtungswahl

Obama oder Romney? Am Dienstag endet nach fast anderthalb Jahren ein Wahlkampf der Superlative. Drei Milliarden Dollar wurden ausgegeben, die Gegner verunglimpften sich wie noch nie. Wofür eigentlich? Letzte Umfragen sagen ein Herzschlag-Finale voraus.

  Methodist gegen Mormone, eingefleischter Basketball-Fan gegen passionierten Wassersportler, „Mister Cool“ gegen „Mister Rätselhaft“ – mit  Mit Barack Obama und Mitt Romney treten an diesem Dienstag zwei sehr unterschiedliche Charaktere im Rennen um die US-Präsidentschaft gegeneinander an, die zwei nicht minder unterschiedliche Politikstile pflegen.

Auch ihre Ehefrauen Michelle Obama und Ann Romney spielen verschiedene Rollen im politischen Leben der Kandidaten. Doch lassen sich in den Lebensläufen der beiden Kontrahenten um das Weiße Haus auch Parallelen erkennen – etwa das Studium an der amerikanischen Elite-Universität Harvard, das beide Männer absolvierten. Aber auch der unbedingte Wille zur Macht gehört zu den Gemeinsamkeiten.

In fünf Punkten hat die WAZ Mediengruppe den Amtsinhaber Barack Obama und seinen Herausforderer Mitt Romney unter die Lupe genommen – mit überraschenden Ergebnissen.



Kommentare
06.11.2012
20:29
Barack Obama und Mitt Romney im Kandidaten-Check
von RennYuppieRenn | #5

20:28 MEZ: Mitt Romney besucht die Toilette. Der stressige Wahlkampf hat seinen Verbrauch an Laxatien in nie geahnte Ausmaße getrieben. Doch damit soll jetzt Schluss sein. Nach der Wahl hofft er auf Entspannung. Währenddessen stehen Millionen von Amerikanern stundenlang an, um wählen zu dürfen. Viele sind noch unentschlossen.

06.11.2012
18:34
Barack Obama und Mitt Romney im Kandidaten-Check
von 123movie | #4

Ein bisschen möchte ich gegen die Schwarzmaler unter den anderen Kommentatoren setzen. Ich halte sowohl Obama als auch Romney geeignet für die Präsidentschaft. Beide sind keine Radikalen, beide sind besonnen und klug. Das hat z.B. Romney als Gouverneur in Massachusetts gezeigt, als er mit den oppositionellen Demokraten eine Gesundheitsreform durchsetzte. Wenn der Wahlkampfdonner erst einmal vorbei ist, wird sich das Land an seine Hausaufgaben machen. Amerika mit europäischen Maßstäben zu messen, wird dem Land nicht gerecht. Wer (wie ich) das Land häufiger bereist hat, versteht, warum es für viele immer noch so anziehend ist, und nicht nur für arme Wirtschaftsflüchtlinge. Die Macht der Wirtschaft und der Politik wird in Europa überschätzt und die Selbstheilungskraft dieser Nation wird unterschätzt. Egal, wer von beiden nach dem vermutlich knappen Ergebnis gewählt wird: Die wichtigste Aufgabe wird es sein, das Land wieder zu einen. Das traue ich beiden zu.

2 Antworten
Barack Obama und Mitt Romney im Kandidaten-Check
von stesocom | #4-1

Tja....

http://www.youtube.com/watch?v=ltCIEbLMaQg

Mitt ist klug??
von The_Cooler | #4-2

Bitte informieren Sie sich, der Mann ist ein Lobbyist der schlmmsten Sorte, für die Armen des Landes ein schweres Kreuz, und für die Aussenpolitik eine wandelnde Zeitbombe.

06.11.2012
18:18
Krieg mit Mitt!
von stesocom | #3

Wenn die Amerikaner ein wenig Verstand besitzen, dann wählen bzw. wählten sie heute und in den letzten Tagen Obama. Eines sollten sich wirklich alle mal fragen:" Hätte Barack Obama denn innerhalb von 4 Jahren noch mehr verändern können?" Mitt Romney kann das!!! Zum Negativen hin. Wird er Präsident der U.S.A verschwindet die hart errungene Gesundheitsreformen, die freie Entscheidungsfähigkeit der Frauen für - aber auch gegen - die Abtreibung, die Truppenreduzierung im Nahen Osten, die Kontrolle über die Großkapitalisten und Großbanken, die Nachsicht für den Geringverdiener und es verschwindet die Mittelschicht. Kommen wird dann der extensive Turbokapitlalismus, der die U.S.A dann restlos zerstören wird; aber nicht nur die...sondern die ganze , freie Welt! Ohne ein geordnetes, soziales Miteinander ist die globalisierte Ordnung nicht mehr händelbar!Was kommt denn dann wohl....Krieg und Verderben!!!
Stefan Soppe

1 Antwort
Barack Obama und Mitt Romney im Kandidaten-Check
von Erpunktkapunkt | #3-1

Das sehe ich aehnlich. Leider vergessen, dass Wahlversprechen nicht auch automatisch durchsetzbar sind. Beispiel Guantanamo. Da hatte Obama den Großteil der Republikaner und auch viele Demokraten gegen sich.
"Lustig" fand ich, dass ausgerechnet Charlton Heston ihm in den letzten Monaten mal vorgeworfen hat, dieses Versprechen gebrochen zu haben.

Ich denke Obama ist dann doch die bessere Loesung fuer die USA, auch wenn er garantiert keine Wunder vollbringen wird.

06.11.2012
16:47
Barack Obama und Mitt Romney im Kandidaten-Check
von RennYuppieRenn | #2

Die Medien haben mich schon ganz spitz auf diese Wahl gemacht.

06.11.2012
16:30
Barack Obama und Mitt Romney im Kandidaten-Check
von CorvusCorax | #1

Bin froh wenn dieses Spektakel dieser beiden Scheindemokraten vorüber ist.
Unglaublich was den Amerikanern und dem Rest der Welt hier als Demokratie verkauft wird.
Da bin ich froh in Deutschland wenigstens noch ein paar kleine Parteien wählen zu können die noch nicht der Finanzdiktatur unterlegen sind.

1 Antwort
Barack Obama und Mitt Romney im Kandidaten-Check
von Fritz.Haarmann | #1-1


Der letzte Satz stimmt leider (nicht mehr) so ganz.

Aus dem Ressort
Deutschland testet Ebola-Impfstoff
Ebola
Für den Einsatz in den afrikanischen Ebola-Gebieten melden sich viele Ärzte und Angehörige der Bundeswehr freiwillig - aber die wenigsten sind einsatzfähig. In Deutschland wird bald ein Impfstoff getestet. Bei Unruhen in Sierra Leone starben Menschen.
Gabriel wirbt in USA für Chancen durch TTIP
Freihandelsabkommen
Sigmar Gabriel ist erstmals als Wirtschaftsminister in den USA - und wehrt sich gegen Forderungen, dass Deutschland die Probleme anderer EU-Staaten mit mehr Geld lösen soll. Bei US-Vizepräsident Joe Biden ging es um das umstrittene Freihandelsabkommen TTIP.
Angriff mit zwei Toten auf Parlament in Kanada
Terror-Alarm
Dutzende Schüsse peitschten am Mittwoch durch das kanadische Parlament. Auch am Kriegerdenkmal in Ottawa wird geschossen. Ein Soldat stirbt später an seinen Verletzungen. Auch eine zweite Person wird erschossen. Stehen Islamisten hinter dem Anschlag? Nichts ist sicher.
Kanzlerin Merkel will Migration als Chance nutzen
Zuwanderung
Deutschland sollte die Chancen der Zuwanderung nach Ansicht von Kanzlerin Angela Merkel stärker nutzen. Das Land habe die Möglichkeit, „ein tolles Integrationsland“ zu sein, sagte Merkel am Mittwoch bei einer Konferenz ihrer Partei zum Thema Zuwanderung. Migration müsse als Chance verstanden werden.
DFL soll in Bremen für Polizei bei Risikospielen zahlen
Fußball-Bundesliga
Die erste Rechnung kommt möglicherweise noch in diesem Jahr: Künftig will Bremen als erstes Bundesland die Deutsche Fußball Liga an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen beteiligen. Muss Werder Bremen letztlich dafür aufkommen?
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke